Wirtschaftsnachrichten Karriere

Beschäftigte unterschätzen Effekte der Digitalisierung

Berlin | Arbeitnehmer in Deutschland unterschätzen die Folgen der Digitalisierung für den eigenen Arbeitsplatz. Das ist ein Ergebnis der bisher unveröffentlichten paneuropäischen Studie "Voice of the Workforce" der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Für die Studie seien 15.000 Beschäftigte in zehn Ländern befragt worden, darunter 2.000 in Deutschland.

Demnach erwarteten gerade einmal 18 Prozent der Beschäftigten in Deutschland, dass sie die eigenen Fähigkeiten in den kommenden Jahren erweitern müssen, um den sich wandelnden Anforderungen im Beruf gerecht zu werden, berichtet die Zeitung weiter. Und nur zwei Prozent glaubten, dass ihr derzeitiger Job verschwinden werde. "Viele Arbeitnehmer unterschätzen offenbar die Dynamik der Entwicklung und überschätzen die eigenen Fähigkeiten", sagte Michela Coppola, die die Studie mitverantwortet hat.

Tatsächlich wähnten sich die Deutschen offenkundig sicher. In Italien oder Frankreich erwarte ein größerer Teil der Beschäftigten erhebliche Veränderungen, berichtet die "Welt am Sonntag". Die Arbeitnehmer hierzulande seien zudem von ihren eigenen sozialen und methodischen Kompetenzen überzeugt.

Teamgeist, Kommunikationsgeschick und Lernfähigkeit: Bis zu zwei Drittel der Befragten glaubten, hervorragend gerüstet zu sein. Die Mehrheit der Angestellten (56 Prozent) sei zudem sicher, nicht lebenslang lernen zu müssen, weil sie alle Kompetenzen schon habe. Im europäischen Vergleich seien die deutschen Arbeitnehmer damit sehr selbstbewusst; im Durchschnitt aller befragten Länder habe der Wert nur 48 Prozent betragen, berichtet die Zeitung.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Luxemburg | Arbeit in der EU wird teurer. Die Kosten je geleistete Arbeitsstunde sind vom vierten Quartal 2017 zum vierten Quartal 2018 um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Im Euroraum stiegen die Arbeitskosten im gleichen Zeitraum um 2,3 Prozent.

Berlin | Die Haltelinie von 48 Prozent für das Sicherungsniveau in der gesetzlichen Rente wird 2021 erstmals greifen müssen – früher als bislang angenommen. "Das Netto-Rentenniveau vor Steuern, das im Prinzip das Verhältnis von Netto-Standardrente zu durchschnittlichem Netto-Arbeitsentgelt beziffert, wird für 2019 auf 48,2 Prozent geschätzt. Es sinkt 2021 auf 48,1 Prozent und wird ab 2021 durch die Haltelinie bei 48 Prozent gehalten", heißt es in einer neuen Prognose der Deutschen Rentenversicherung Bund, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochsausgaben berichten.

Neckarsulm | Der Lebensmittel-Discounter Lidl erhöht seinen Einstiegslohn von 12 Euro auf 12,50 Euro pro Stunde. Das sagte Deutschland-Chef Matthias Oppitz der "Bild am Sonntag". So solle sichergestellt werden, dass bei Vollzeitbeschäftigung über 2.000 Euro brutto im Monat bezahlt würden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >