Wirtschaftsnachrichten Karriere

Bundesagentur für Arbeit: Kein genereller Mangel an Erziehern

Nürnberg | Bei Erziehern gibt es nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Deutschland keinen generellen Fachkräftemangel. Das geht aus einer Aufstellung der Behörde hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben) berichten. Über alle Branchen hinweg habe es zwischen Juli 2018 und Juni 2019 im Schnitt 124 Tage gedauert, um eine offene Stelle neu zu besetzen.

Bei Erziehern habe die durchschnittliche Vakanzzeit im gleichen Zeitraum deutlich darunter gelegen - und zwar bei 73 Tagen. Am längsten habe es in Hamburg mit 117 Tagen und Mecklenburg-Vorpommern mit 105 Tagen gedauert, um offene Erzieherstellen zu besetzen, heißt es in der BA-Aufstellung. In Berlin seien es im Schnitt 85 Tage gewesen, in Sachsen 84, in Sachsen-Anhalt 81 und in Brandenburg 80. Allerdings lägen diese Werte deutlich unterhalb der durchschnittlichen Vakanzzeit in allen Fachkraft-Berufen.

In Nordrhein-Westfalen seien offene Erzieherstellen zwischen Juli 2018 und Juni 2019 im Schnitt innerhalb von 71 Tagen neu besetzt worden, in Niedersachsen innerhalb von 70 Tagen. In Schleswig-Holstein seien es 69 Tage gewesen, heißt es in der Aufstellung weiter. Ende Juni habe die Bundesagentur 11.900 Stellen für Kinderbetreuung und Kindererziehung im Angebot gehabt.

Die Zahl der arbeitslosen Fachkräfte in diesem Bereich habe sich zuletzt auf 10.300 belaufen. Die Mehrheit des Betreuungspersonals arbeite in Teilzeit, das bedeutet weniger als 38,5 Wochenstunden, heißt es in der BA-Aufstellung, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. 2018 gab es laut Bundesagentur für Arbeit in den Kindertageseinrichtungen 379.000 Teilzeitkräfte und 249.000 Vollzeitkräfte.

Insgesamt sei die Zahl der Fachkräfte in der Kinderbetreuung seit 2009 um 225.000 gestiegen. Das entspricht einem Plus von 56 Prozent. Überproportionale Zuwächse habe es in Baden-Württemberg (+78 Prozent), in Berlin (+75 Prozent), Bayern (+74 Prozent), Schleswig-Holstein (+62 Prozent) sowie Niedersachsen (+57 Prozent) gegeben, heißt es in der BA-Aufstellung weiter.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

20_euro_schein_28032016

Kiel | Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch", sagte Felbermayr der "Bild". "Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen."

Wiesbaden | In den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind Ende Juli 2021 knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen. Die Zahl ging gegenüber Juli 2020 um knapp 62.000 oder 1,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

30cent_13042016

Nürnberg | Die Zahl der Selbstständigen, die mit Hartz IV aufstocken müssen, ist seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen und bleibt seit Anfang 2021 auf hohem Niveau.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >