Wirtschaftsnachrichten Karriere

DGB beklagt Defizite bei Durchsetzung des Mindestlohns

Berlin | Fünf Jahre nach dem Bundestagsbeschluss zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns sieht der DGB immer noch große Defizite bei der praktischen Durchsetzung der Lohnuntergrenze. "Insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte werden um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Nimmt man noch die Branchenmindestlöhne hinzu, sind es sogar 2,2 Millionen Menschen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Saarbrücker Zeitung".

Hier müsse die Bundesregierung endlich handeln. "Das Hauptproblem ist, dass es immer noch viele unehrliche Arbeitgeber gibt, die sich nicht an den Mindestlohn halten", sagte der Gewerkschafter. Häufig würden Arbeitgeber ihre Beschäftigten länger arbeiten lassen, als vertraglich vorgesehen sei.

"Nach geltendem Recht sind die Unterlagen zur Aufzeichnung der Arbeitszeit für Arbeitgeber viel zu leicht manipulierbar", kritisierte Körzell. Zugleich sprach er sich für eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro aus. Aktuell liegt er bei 9,19 Euro.

Der DGB wolle einen "armutsfesten Mindestlohn", sagte Körzell. Im Mindestlohngesetz sei eine Überprüfung vorgesehen. "Es ist an der Bundesregierung, dies im nächsten Jahr für eine einmalige Erhöhung zu nutzen", forderte Körzell.

"Zwölf Euro müssen drin sein."

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | Der Fachkräftemangel im IT-Sektor bedroht nach Einschätzung des Digitalverbands Bitkom zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Es fehle an Spezialisten quer durch alle Branchen und gerade auch in der öffentlichen Verwaltung, sagte Verbandspräsident Achim Berg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Er warnte, jede offene Stelle bedeute "geringeres Wachstum, gedrosselte Wertschöpfung, Verlust an Innovationen und Rückstand im Standortwettbewerb", so der Bitkom-Präsident weiter.

verkehrskontrolle_15122012d

Berlin | Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat auf der Grundlage neuer Personalberechnungen vor der Erwartung gewarnt, die versprochenen Neueinstellungen könnten auf absehbare Zeit zu einer besseren Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit führen. "Mehr Sicherheit, sprich mehr Polizistinnen und Polizisten, wird es erstmal nicht auf den Straßen, Plätzen und Bahnhöfen geben", sagte GdP-Chef Oliver Malchow der "Rheinischen Post". Zwar sei 2018 nach langen Jahren des Personalabbaus endlich eine Kehrtwende eingeleitet worden.

bahn_2942012a

Berlin | Die Deutsche Bahn kommt bei ihrem Vorhaben, in diesem Jahr 2.000 neue Lokführer anzuwerben, langsam voran. Das Unternehmen habe bis Ende September 1.100 Lokführer neu eingestellt, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Dazu kämen Verträge mit 600 Lehrlingen für den Lokführer-Beruf.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >