Wirtschaftsnachrichten Karriere

Debatte über Teslas Umgang mit deutschen Tarifstandards

Berlin | In der deutschen Politik ist eine Debatte über den Umgang des US-Elektroauto-Herstellers Tesla mit deutschen Tarifstandards entbrannt. Hintergrund sind Aussagen des Chefs der Arbeitsagentur in Frankfurt an der Oder, Jochem Freyer, zur Entlohnungspraxis des Autobauers in seinem neuen Werk in Grünheide bei Berlin. Danach will Tesla in der niedrigsten Lohngruppe ein Brutto-Monatsgehalt von 2.700 Euro zahlen, gleichzeitig aber den Gehaltstarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie nicht übernehmen und anwenden.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler (CDU), warf Tesla vor, die Sozialpartnerschaft in Deutschland zu beschädigen. "Die Übernahme des Geschäftsmodells Amazon durch Tesla setzt die Beschäftigten in der deutschen Automobilindustrie, die sich in schwierigen Verhandlungen über Arbeitsplatzabbau befinden, weiter unter Druck", sagte Bäumler dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Tesla verschafft sich unredliche Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Automobilherstellern in Deutschland."

Amazon, das in Deutschland mehrere Logistikzentren betreibt, lehnt Tarifverträge grundsätzlich ab. Auch der Chef des SPD-Arbeitnehmerflügels, Klaus Barthel, übte Kritik. "Zahlen über irgendwelche angeblichen Bruttogehälter und eine "Orientierung" am Tarifvertrag sind völlig wertlos, weil es auf den gesamten Rahmen ankommt, also Arbeitszeiten, Urlaub, Zuschläge, Sonderzuwendungen", sagte Barthel dem "Handelsblatt".

Natürlich bringe man tarifgebundene Unternehmen damit unter Druck. "Die Lohnlücke zwischen West und Ost wird sich weiter öffnen", warnte Barthel. "Dass das unter Ausnutzung der Arbeitsmarktlage in der Region von Anfang an so geplant war, konnte sich jeder an den Fingern abzählen."

Der Unions-Wirtschaftsflügel nahm Tesla in Schutz. "Es ist eine gute Nachricht für alle Arbeitssuchenden in der Region, dass Tesla unabhängig von Gewerkschaften und Tarifverträgen eine solch gute Entlohnung zusagt", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten, dem "Handelsblatt". Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte dem "Handelsblatt", er finde es bemerkenswert, dass in einer Zeit, in der die Geschwindigkeit des Projekts kritisiert werde, die Frage der Tarifbindung "bereits vorgestern" geklärt werde solle. "IG Metall und Tesla werden zur gebotenen Zeit über Sozialpartnerschaft miteinander reden. Und ich gehe davon aus, dass sich Tesla den sehr guten Argumenten der IG Metall am Ende auch nicht entziehen wird."

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | Beim deutschen Zoll klaffen große Personallücken. Obwohl Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mehrfach einen massiven Stellenabbau angekündigt hat, sind derzeit mehr als 3.000 Planstellen nicht besetzt, geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Haushaltsexperten Sven-Christian Kindler hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. Danach können aktuell 3.004 Stellen beim Zoll nicht besetzt werden.

Nürnberg | Mit der Coronakrise nimmt die Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland erstmals nach fast 20 Jahren wieder deutlich zu. Laut Bundesagentur für Arbeit hat sie sich allein seit Anfang 2020 um rund ein Drittel erhöht: "Die Zahl der Langzeitarbeitslosen war vor der Pandemie auf unter 700.000 gesunken, inzwischen ist sie wieder auf über 900.000 gestiegen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). "Ich befürchte, dass wir es erstmals seit den Arbeitsmarktreformen der 2000er-Jahre wieder mit steigender Sockelarbeitslosigkeit zu tun bekommen."

geld_27032018

Berlin | Seit der Jahrtausendwende sind die Reallöhne beinahe genauso stark gestiegen wie die Einkommen aus Unternehmen und Vermögen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >