Wirtschaftsnachrichten Karriere

ChristophSeesselberg-FHkoeln_step_572012

Hochschule Professor Christoph Seeßelberg wechselt von München nach Köln

FH Köln: Neuer Präsident Christoph Seeßelberg stellt sich vor

Köln | Wenn Professor Christoph Seeßelberg am 1. Oktober 2012 neuer Präsident der Fachhochschule Köln wird und seinen Vorgänger Joachim Metzner ablöst, ist es für den 52-Jährigen eine Rückkehr an den Rhein. Denn 1959 wurde er  in Mönchengladbach geboren. Von dort zog es ihn an die Isar, wo er an der Universität der Bundeswehr ein Bauingenieurstudium absolvierte.

Vom Maßkrug zur Kölschstange

1995 folgte Seeßelberg dem Ruf einer Professur für Baustatik und Stahlbau an die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in München. „Dort habe ich verschiedene Positionen durchlaufen – vom Frauenbeauftragten über den Senator bis zum Prodekan“, sagt der künftige Chef von Deutschlands größter Fachhochschule. Seit 2009 ist er Vizepräsident in der Bayrischen Landeshauptstadt. Die Rückkehr fällt dem vierfachen Familienvater, der Musik, Literatur und Theater liebt, nicht schwer: „Die Fachhochschule Köln steht gut da“, freut sich Seeßelberg. Auch mit den Gepflogenheiten seiner neuen Wahlheimat ist er bereits vertraut: „Das kölsche Grundgesetz habe ich immer in der Tasche, da kann man viel lernen. Der Wechsel vom Maßkrug zur Kölschstange ist wohl etwas gewöhnungsbedürftig. Aber ich bin lernfähig genauso wie beim Karneval“, sagt Seeßelberg schmunzelnd.

Dass seine künftige Wirkungsstätte vor großen Herausforderungen steht, dessen ist sich der Mann vom Niederrhein bewusst: „Ich ist eine spannende Zeit für die Fachhochschule. Die Arbeitswelt wird globaler, die Lebensentwürfe unserer Studenten verändern sich und die Grenzen zwischen den FH's und den Universitäten fransen aus. Da ist es wichtig, Profil zu zeigen.“ 

Mit dem doppelten Abiturjahrgang, der auf seine neue Hochschule zukommt, kennt er sich bereits aus: „Das habe ich in Bayern schon im vergangenen Jahr erlebt.“ Im Fokus steht für ihn auch die Zukunft des Campus Deutz mit seinen sanierungsbedürftigen Gebäuden. „Das man dort von Denkmalschutz redet, löst bei manchen Menschen Befremden aus. Das gilt auch für mich“, bezieht Seeßelberg Position. 

Auf ins Ausland

Fünf Punkte, die für ihn von zentraler Bedeutung sind, stellte der designierte FH-Präsident den Gästen des Sommerempfangs der FH vor: Dazu gehört für ihn vor allem der Einsatz für die Qualität der Lehre. „In Köln gibt es keine 'Low Quality'-Studiengänge, das soll auch so bleiben.“ Wichtig ist Seeßelberg auch die Außendarstellung der Hochschule. „Wir müssen uns Gedanken machen, ob Fachhochschule Köln der ideale Name ist. Es gibt Alternativen wie Technische Universität Köln oder Cologne University.“ Wert legt Seeßelberg außerdem auf die Internationalisierung der FH, ein Gebiet, das zu seinen Aufgaben in München gehört. „Ziel ist es, dass mindestens 20 Prozent der Studierenden mindestens ein Semester im Ausland verbringen. Und auch für die Studenten, die das nicht realisieren können, muss es Wege zur Internationalisierung geben. Das sind Grundvoraussetzungen für den Arbeitsmarkt.“

Wichtig ist Seeßelberg zudem, dass sich Studenten und Mitarbeiter an der FH wohlfühlen. „Viele klagen darüber, dass junge Menschen weniger leistungsbereit sind. Dabei vergessen sie oft, dass diese heute ein viel breiteres Leistungsspektrum bewältigen müssen als früher. Dazu zählen Kenntnisse über Fremdsprachen genauso wie über EDV oder komplexe Normenwerke. Die Studenten von heute sind nicht schlechter als früher.“ Für ihn gehören Zeiten, als hohe Durchfall-Quoten ein Zeichen von Qualität waren, der Vergangenheit an. Es sei wichtig, im Sinne der Volkswirtschaft die Zahl der Abbrecher zu senken, allerdings nicht auf Kosten der Qualität der Lehre.

Als letzten Punkt nannte Seeßelberg die Positionierung der Fachhochschule Köln zwischen FH und Uni. Dazu zählt für ihn ein angepasstes Promotionsrecht genauso wie der Erhalt der Praxisorientierung als Stärke der Hochschule.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

04

Berlin | Die "Allianz für Ausbildung" von Bund, Wirtschaft und Gewerkschaften will der dualen Ausbildung neuen Schwung verleihen: Mehr junge Menschen sollen vom Wert einer Lehre überzeugt und wieder mehr Betriebe für die Ausbildung gewonnen werden. Das geht aus dem Entwurf für das Programm der "Allianz für Aus- und Weiterbildung 2019 - 2021" hervor, welches am Montag vorgestellt wird und über welches das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet. "Wir müssen es schaffen, dass alle Ausbildungsstellen besetzt werden und möglichst alle jungen Menschen einen qualifizierten Berufsabschluss erlangen", sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der Zeitung.

Wiesbaden | Im Jahr 2018 sind bundesweit 36.400 im Ausland erworbene berufliche Abschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation anerkannt worden: Dies sind 20 Prozent mehr Anerkennungen als im Vorjahr (30.200), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die mit großem Abstand häufigsten Anerkennungen waren wie in den Vorjahren in medizinischen Gesundheitsberufen zu verzeichnen: 61 Prozent der Anerkennungen (22.300) stammten aus dieser Berufsgruppe (2017: 58 Prozent). Darunter bezogen sich 10.400 Anerkennungen auf Gesundheits- und Krankenpfleger sowie 7.200 auf Ärzte, denen damit die Erlaubnis zur Ausübung ihres Berufs erteilt wurde.

Köln | Die Lufthansa-Führung und die Kabinengewerkschaft UFO streiten sich laut eines Medienberichts um die Höhe der Gewinnbeteiligung für Flugbegleiter im nächsten Jahr.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >