Wirtschaftsnachrichten Karriere

Gewerkschaften fordern Regeln für Arbeit bei Hitze

Berlin | Angesichts der herrschenden Hitzewelle fordern die Gewerkschaften spezielle Regeln für Arbeitnehmer bei heißen Temperaturen.

"Für Arbeit, die bei Rekordtemperaturen im Freien stattfinden müssen, braucht es entsprechende Regelungen: Es ist eine berechtigte Frage, ob bei 38 Grad im Schatten Arbeiten auf frischer Betondecke auf der Baustelle gemacht werden müssen", sagte Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Buntenbach regte konkret an, im Baugewerbe nicht nur im Winter, sondern auch bei Sommerhitze ein Ausfallgeld für witterungsbedingte Arbeitspausen zu zahlen: "Wenn aufgrund der Wetterverhältnisse nicht gearbeitet werden kann, würde Arbeitern dann ein Ausfallgeld in Höhe von 60 Prozent des letzten Nettolohns ausgezahlt", sagte Buntenbach.

Nach Auskunft der IG BAU gegenüber den Funke-Zeitungen gibt es zu der Frage bereits seit einem Monat Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft, den Arbeitgebern und dem Bundesarbeitsministerium. Der DGB fordert die Arbeitgeber zusätzlich auf, "eine bessere und häufigere Gefährdungsbeurteilung" der Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter vorzunehmen: "Angemessene Gefährdungsbeurteilungen sind noch immer kein Standard - ein Versäumnis der Arbeitgeber, das vollkommen inakzeptabel ist", sagte Buntenbach.

Handwerkspräsident: Betriebe haben bei Hitze Fürsorgepflicht

Der Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hält es für eine "pure Selbstverständlichkeit", dass Betriebe bei Hitze besonders fürsorglich handeln und ihren Mitarbeitern mehr Pausen geben. "Arbeitgeber haben eine Fürsorgepflicht, der sie nachkommen müssen", sagte Wollseifer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die meisten Betriebe hätten das sehr gut im Blick.

Wollseifer fügte hinzu: "Keiner will, dass beispielsweise ein Zimmermann wegen eines Hitzeschlags vom Dach fällt." Auch verkürzte Arbeitstage seien daher in Hitzezeiten sinnvoll, so der Handwerkspräsident, der aus der Baubranche kommt. "In meinem Betrieb arbeiten wir derzeit sechs statt acht Stunden am Tag. An kühleren Tagen holen wir den Ausfall nach", sagte Wollseifer. Auch werde in seinem Betrieb bei Aufträgen im Außenbereich derzeit schon vor sechs Uhr statt um 7:30 Uhr angefangen. "So halten es viele Betriebe, es kommt natürlich auf die Gewerke an. Ein Elektriker oder Heizungsbauer, der im Gebäudeinneren arbeitet, ist natürlich nicht so belastet wie ein Gerüstbauer, Dachdecker, Maurer oder Maler an der Außenfassade." Der Handwerkspräsident legte es Betriebs- und Baustellenleitern zudem nahe, bei extrem hohen Temperaturen kühle Getränke und Sonnenschutzmittel für die Beschäftigten bereitzustellen. Nach seiner Einschätzung liegen den meisten Betrieben das Wohlergehen und die Gesundheit ihrer Mitarbeiter selbstverständlich am Herzen.

Dies erwarte er auch. "Das ist nicht allein Fürsorge. Wir wollen ja auch, dass unsere Mitarbeiter gesund bleiben. Das ist wichtig für die Beschäftigten und ihre Familien, aber auch für den Lauf des Betriebes", sagte er.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

20_euro_schein_28032016

Kiel | Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch", sagte Felbermayr der "Bild". "Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen."

Wiesbaden | In den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind Ende Juli 2021 knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen. Die Zahl ging gegenüber Juli 2020 um knapp 62.000 oder 1,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

30cent_13042016

Nürnberg | Die Zahl der Selbstständigen, die mit Hartz IV aufstocken müssen, ist seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen und bleibt seit Anfang 2021 auf hohem Niveau.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >