Wirtschaftsnachrichten Karriere

Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Dachdecker

Berlin | Für die rund 600.000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk und die etwa 60.000 Arbeitnehmer im Dachdecker-Handwerk gelten rückwirkend zum 1. Januar höhere Mindestlöhne. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt werden sollen, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Für die Gebäudereiniger der Lohngruppe 1 in Westdeutschland steigt der Mindestlohn demnach von bisher zehn auf 10,30 Euro pro Stunde, in Ostdeutschland von 9,05 auf jetzt 9,55 Euro.

Gelernte Dachdecker erhalten statt 12,25 Euro nun mindestens 12,90 Euro pro Stunde. Allerdings sinkt der Mindestlohn für ungelernte Kräfte von 12,25 auf 12,20 Euro. Bei den Gebäudereinigern soll das Mindestentgelt ab 1. Dezember 2020 in Ost- und Westdeutschland für die oberste Lohngruppe einheitlich 10,80 Euro pro Stunde betragen.

Mit den Verordnungen werden die Branchen-Mindestlöhne für allgemeinverbindlich erklärt, die Ende 2017 von den Tarifvertragsparteien ausgehandelt worden waren. Dadurch wird die Tarifeinigung auch auf nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausgedehnt.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Ein Team des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs aus Köln-Deutz konnte sich im Bundeswettbewerb Fremdsprachen gegen die Konkurrenz durchsetzen und in der Kategorie Team Beruf den ersten Platz erzielen.

Berlin | Arbeitnehmer in Deutschland unterschätzen die Folgen der Digitalisierung für den eigenen Arbeitsplatz. Das ist ein Ergebnis der bisher unveröffentlichten paneuropäischen Studie "Voice of the Workforce" der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Für die Studie seien 15.000 Beschäftigte in zehn Ländern befragt worden, darunter 2.000 in Deutschland.

Berlin | Die großen Nachrichtendienste des Bundes kommen mit der Besetzung offener Stellen nicht hinterher. Beim Bundesnachrichtendienst waren Ende August fast 970 Planstellen unbesetzt, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf interne Unterlagen des Bundesrechnungshofs. Ein Grund sei, dass weniger Mitarbeiter als erwartet bereit wären, vom bisherigen Standort Pullach bei München in die neue Zentrale in Berlin-Mitte umzuziehen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN