Wirtschaftsnachrichten Karriere

Zollstock_300908

IHK Köln: Ausbildungszahlen gegenüber Vorjahr leicht gestiegen

Köln | Die Kölner Industrie- und Handelskammer IHK hat drei Wochen vor dem Ende der Sommerferien ein positives Zwischenfazit des aktuellen Ausbildungsjahres gezogen. Derzeit liegt die Zahl der neuen Ausbildungsverträge in der Region deutlich über dem Vorjahresstand.

Wie die IHK-Verantwortlichen am heutigen Donnerstag meldeten, betrug die Zahl der bei der Kammer gemeldeten Ausbildungsverträge 6.720. Das waren rund 200 mehr als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr.

„In den Ausbildungsmarkt ist neuer Schwung gekommen. Unser Marketing für die Berufsausbildung zeigt Wirkung. Aktionen wie das Azubi-Speeddating und unsere Kampagne ‘#ichwerdewas‘ machen deutlich, dass es zum allgemein vorherrschenden Trend zum Studium echte Alternativen gibt“, freut sich Christopher Meier, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung bei der IHK Köln, über die bisherigen Ausbildungszahlen.

Erstmals ausgebildet werden in diesem Jahr Kaufleute im E-Commerce. 38 Azubis haben sich bisher in der IHK-Region Köln für den neuen Ausbildungsberuf entschieden, der sie für den Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet fit macht. Um auch in den kommenden Wochen diese Entwicklung fortzusetzen, weisen die Verantwortlichen auf die vielen unterschiedlichen Ausbildungsberufe hin. Traditionell zieht es den überwiegenden Teil der jungen Menschen in nur wenige Ausbildungsberufe.

Wer sich über die Möglichkeiten und Wege einer Ausbildungs informieren will, kann sich mit der Kölner IHK in Verbindung setzen. Die Rufnummern der Ausbildungsberatung lauten: 0221 / 1640 – 6664 oder -6665 sowie über WhatsApp unter der Nummer: 0173 / 548 7517.Schriftliche Anfragen richten sie direkt an die Mailadresse: hotline@koeln.ihk.de.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

2050er_2682013

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind in Deutschland 17,2 Milliarden Euro für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem sechsten Kapitel SGB XII ausgegeben worden.

Berlin | Die Rente mit 63 wurde 2016 hauptsächlich von gesunden, noch voll im Arbeitsleben stehenden Beschäftigten genutzt. Das berichtet "Bild" (Montagausgabe) unter Berufung auf eine Studie der Rentenversicherung. Danach waren 81 Prozent derjenigen, die 2016 in die abschlagsfreie Frührente gegangen sind, direkt aus einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in den Ruhestand gewechselt.

Berlin | Die Bundesregierung besitzt offenbar keinen Überblick darüber, ob Stellen im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) regulären Jobs auf dem Arbeitsmarkt Konkurrenz machen. Das geht aus der Antwort des zuständigen Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf eine Kleine Anfrage der Linke-Fraktion im Bundestag hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben) berichtet. Demnach sind lediglich 20 Prüfer bundesweit mit der Kontrolle von derzeit 249.453 Bufdi-Plätzen in 72.695 Einsatzstellen (Organisationen, Institute, Vereine) befasst.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN