Wirtschaftsnachrichten Karriere

Ifo-Institut: Beschäftigungsaufbau verlangsamt sich

Berlin | Die Dynamik am Arbeitsmarkt könnte ein wenig gedämpft werden_ Das zeigt das Ifo-Beschäftigungsbarometer, das vom Münchener Ifo-Institut monatlich exklusiv für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berechnet wird. Es sank leicht von 112,3 Punkten im September auf 112,0 Punkte im Oktober. "Das Tempo des Beschäftigungsaufbaus verlangsamt sich", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.

Das Ifo-Beschäftigungsbarometer basiert auf einer monatlichen Befragung von circa 9.500 Unternehmen über ihre Beschäftigungsabsichten. Leicht gesunken ist die Einstellungsbereitschaft demnach aber nur bei den Dienstleistern und hier nur graduell. In der Industrie, hier vor allem im Maschinenbau und in der Elektrotechnik, am Bau und im Handel werden unvermindert Beschäftigte gesucht.

"Die Bauunternehmer stoßen beim Beschäftigungsaufbau nach und nach an ihre Grenzen", berichtet Wohlrabe. Fast jede fünfte Firma aus dieser Branche habe Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

maske_pixabay_23052018

Berlin | Den Tippgebern bei großen Wirtschaftsskandalen ergeht es nach ihrer Enthüllung meist schlecht. Das zeigt eine Auswertung des Vereins Whistleblower-Netzwerk für die Wochenzeitung "Die Zeit". Laut einer Umfrage unter 20 deutschen Whistleblowern verloren zwei Drittel nach der Enthüllung ihren Job oder wurden in den Ruhestand versetzt. 

airberlin2042010

Berlin | Nach der Insolvenz Air Berlins klagen nahezu 2.000 Piloten, Flugbegleiter und Bodenkräfte beim Arbeitsgericht in Berlin. "Seit dem 1. Dezember sind bei uns 1.889 Verfahren eingegangen", sagte Gerichtssprecherin Andrea Baer dem "Westfalen-Blatt". Die Klagen richteten sich gegen Air Berlin und den Insolvenzverwalter.

Manching | In der Rüstungssparte von Airbus werden nach vielen Jahren mit Einschnitten und Sparrunden wieder mehr Beschäftigte eingestellt. Am größten Standort Manching mit der Endmontage des Eurofighters wurden seit 2016 jedes Jahr 250 bis 300 Stellen neu geschaffen. "In dieser Größenordnung planen wir auch für das nächste Jahr", sagte ein Airbus-Sprecher der "Welt am Sonntag".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS