Wirtschaftsnachrichten Karriere

Ifo-Institut: Beschäftigungsaufbau verlangsamt sich

Berlin | Die Dynamik am Arbeitsmarkt könnte ein wenig gedämpft werden_ Das zeigt das Ifo-Beschäftigungsbarometer, das vom Münchener Ifo-Institut monatlich exklusiv für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berechnet wird. Es sank leicht von 112,3 Punkten im September auf 112,0 Punkte im Oktober. "Das Tempo des Beschäftigungsaufbaus verlangsamt sich", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.

Das Ifo-Beschäftigungsbarometer basiert auf einer monatlichen Befragung von circa 9.500 Unternehmen über ihre Beschäftigungsabsichten. Leicht gesunken ist die Einstellungsbereitschaft demnach aber nur bei den Dienstleistern und hier nur graduell. In der Industrie, hier vor allem im Maschinenbau und in der Elektrotechnik, am Bau und im Handel werden unvermindert Beschäftigte gesucht.

"Die Bauunternehmer stoßen beim Beschäftigungsaufbau nach und nach an ihre Grenzen", berichtet Wohlrabe. Fast jede fünfte Firma aus dieser Branche habe Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

kanzleramt_pixabay_05022018

Berlin | In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. Das geht laut "Bild" (Dienstag) aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordneten Linda Teuteberg (FDP) hervor. Spitzenreiter ist laut "Bild" das Sozialministerium von Katarina Barley (SPD): Dort sind 13,67 Prozent aller Stellen ohne sachlichen Grund befristet worden.

Zollstock_300908

Halle | Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist offenbar ein regionales Phänomen. Eine aktuell laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen je nach Region zwischen 38 und minus 17 Prozent beträgt. Die "Welt" berichtet darüber in ihrer Montagausgabe.

bau_2562013

Düsseldorf | Der Fachkräftemangel in Teilen der NRW-Wirtschaft nimmt zu. "Vor allem sind Gesundheits- und Pflegeberufe, Berufe des Eisenbahnverkehrs und Berufe aus dem Bereich der Information und Kommunikation von Engpässen betroffen", heißt es laut "Rheinischer Post" (Donnerstagsausgabe) in der "Fachkräfte-Engpassanalyse NRW", die die Bundesagentur für Arbeit heute veröffentlicht. Es dauert immer länger, bis Stellen besetzt sind: "Die durchschnittliche Vakanzzeit stieg um sechs auf 99 Tage."

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN