Wirtschaftsnachrichten Karriere

ecosign_schnittstelle_250215

"Schnittstelle", das Abschlussprojekt von Christina Zimmer gewann den Innovationspreis "Froschkönig".

Innovative Single-Küchen, Mitmach-Beleuchtung und Vertical Gardening: Ecosign präsentiert Abschlussarbeiten 2015

Köln | Die Kölner Ecosign-Hochschule für nachhaltiges Design präsentierte gestern rund 30 Projekte im Rahmen ihrer Semesterabschlussveranstaltung im Ehrenfelder Cinenova-Kino. Dieses mal ging der Innovationspreis der Hochschule, „Froschkönig“ genannt, an die Nachwuchsdesignerin Christina Zimmer für ihre Abschlussarbeit „Schnittstelle“. Hinter dem Namen verbirgt sich eine platzsparende, resourcenschonende Kochstelle im Erscheinungsbild eines Sideboards.

Überreicht wurde ihr der Preis von Dr. Petra Hesse, Direktorin des Museums für Angewandte Kunst (MAKK). Beim ausgezeichneten Projekt handelt es sich um eine platzsparende, technologisch höchst innovative Kochstelle, die eine Alternative zur traditionellen, voll ausgestatteten Küche in einer immer mobiler werdenden Großstadt-Gesellschaft liefert. Sie bietet Küchenfunktionen „On Demand“, die von mehreren Bewohnern gleichzeitig genutzt werden können, nach dem Prinzip „Teilen statt Besitzen“.

Das kompakte Wohnmöbel reagiert auch auf die immer kleineren Wohnverhältnisse eines Single-Apartments und lässt sich dank der kompakten Bauweise und dem Auftreten als Wohnmöbel.  Dabei sorgt das integrierte Induktionsfeld nicht nur für einen geringen Energieverbrauch, sondern erspart das klassiche Kochfeld. Durch die intelligente Technik wird ein Erwärmen von Speisen durch die Holzoberfläche des Möbels bei Verwendung von speziell isoliertem Kochgeschirr möglich. Auch die integrierte Kühlschublade arbeitet äußerst ressourcenschonend: Die rund 40 Liter Kühlvolumen werden magnetokalorisch – in der Funktionsweise einer Wärmepumpe - gekühlt. Dieses Kühlverfahren kommt ohne giftige Kühlmittel und ohne einen großer Kompressor aus – und verbraucht rund 35 Prozent weniger Energie als modernste Kompressorkühlschränke. Außerdem können über das vollflächige Induktionsfeld auf der Oberfläche des Möbels auch Tablets und Smartphones, die über die nötige Technologie verfügen, kabellos geladen werden. Der Clou: für all dies reicht eine einzige konventionelle Steckdose aus.

ecosign_verticon_250215

Gewinner-Projekt beim Wettbewerb "Upcycled": "Vertica" von Aicha Schüller.

Ein weiterer Preis wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Upcycled“ verliehen, den ecosign in diesem Semester in Kooperation mit dem Unternehmen Interseroh. Im Rahmen eines Semesterprojekts hatten Studierende die Aufgabe, innovative Gebrauchsgegenstände zu entwickelt, die aus dem Kunststoff Procyclen bestehen, einem Recyclingkunststoff von Interseroh. Eine Fachjury aus Produktdesignern und Wissenschaftlern hat drei Gewinnerprojekte ausgewählt, die nun bei der Semesterabschlussveranstaltung präsentiert wurden. Der mit 1.000 Euro dotierte erste Preis ging an den Pflanzen-Wandhalter „Vertica“, entwickelt von der ecosign-Studentin Aicha Schüller. In der Begründung der Jury heißt es unter anderem, mit „Vertica“ werde das Thema Nachhaltigkeit optimal in Szene gesetzt, zugleich sei das Produkt attraktiv für potenzielle Zielgruppen und eigne sich sehr gut für die Herstellung aus Procyclen.

ecosign_porten_250215

Mit dieser Design-Idee möchte Lea Porten Park-Besucher dazu animieren, Licht ins Dunkel zu bringen.

Eine Innovative Idee für den öffentlichen Raum kommt von der Absolventin Lea Porten: Ihr Projekt  will große Parkanlagen, wie etwa den Äußeren Grüngürtel erleuchten. Das Besondere dabei: die LED-Beleuchtung der pilzartigen Laternenkonstruktionen wird durch Muskelkraft der Parkbesucher gespeist. Durch jeweils vier Handkurbeln in verschiedener Höhe, die mit einem Dynamo sowie einer kleinen Akku-Einheit verbunden sind, kann jeder Parkbesucher durch drehen an den Kurbeln für eine gewisse Zeit Licht ins Dunkel seiner Umgebung bringen.

Infobox:

Hintergrund der Veranstaltung

Ziel der öffentlichen Semesterabschlusspräsentation der Ecosign ist es, nachhaltige Ideen für Produkt- und Kommunikationsdesign in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. In ihrer Präsentationzeigen die Studierenden, wie Ökologie und Design ganz praxisbezogen vereint werden.

Die ecosign/Akademie für Gestaltung organisiert zweimal im Jahr die Semesterabschlusspräsentation mit Verleihung des Akademie-Preises „Froschkönig“ für eine innovative Arbeit.

Zur ecosign/Akademie für Gestaltung in Kooperation mit der Alanus Hochschule

Die Ecosign/Akademie für Gestaltung, wurde 1994 gegründet, um eine Verbindung zwischen Design und Nachhaltigkeit unter der Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Belangen zu schaffen. Heute studieren dort fast 250 Studenten Kommunikationsdesign, Produktdesign, Fotografie und Illustration.

Neben dieser achtsemestrigen Ausbildung bietet die Ecosign seit dem Wintersemester 2014/15 in Zusammenarbeit mit der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft als erste Bildungseinrichtung in Deutschland ein Bachelorstudium in „Nachhaltiges Design“ an. Im Gegensatz zu konventionellen Studiengängen verfolgt die Ecosign ein flexibles, interdisziplinäres Ausbildungskonzept.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | Seit 2014 hat sich die Lücke an IT-Spezialisten auf einen Rekordwert von fast 60.000 mehr als verdreifacht. Insgesamt fehlen aktuell 311.000 Fachkräfte für Technik, IT und Naturwissenschaften, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf den neuen Mint-Frühjahrsreport des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Damit war die gesamt Mint-Fachkräftelücke – also Berufe rund um Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – nur um wenige Tausend unter dem bisherigen Rekordwert vom Frühjahr 2018. Der größte Mangel herrscht nicht bei den Akademikern, sondern bei den Facharbeitern: Hier fehlen aktuell gut 144.000 Mint-Fachleute.

agentur_arbeit_CR_BAfA_PR_21122014

Nürnberg | Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht auch im April weiter zurück. Das teilte die Agentur für Arbeit heute mit.

arbeit_pixabay_29042019

Wiesbaden | Im Jahr 2018 ist das Arbeitskostenniveau in Deutschland innerhalb der Europäischen Union wie im Jahr zuvor auf Rang sechs gewesen.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >