Wirtschaftsnachrichten Karriere

Kölner Energieforscher wechselt in die Wirtschaft

Köln | Dr. Harald Hecking wechselt von der Spitze der ewi Energie Research & Scenarios gGmbH (ewi ER&S) in die Industrie. Mit Wirkung zum 15. Oktober geht der 34-Jährige in den Innovationsbereich des Energiekonzerns Uniper in Düsseldorf.

Die Trennung vom EWI erfolgt auf seinen Wunsch und in bestem Einvernehmen mit den Gremien des Instituts, hieß es dazu aus der gemeinnützigen Gesellschaft. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger für Dr. Hecking werde derzeit gesucht. Seit Juni 2015 hat Hecking das ER&S gemeinsam mit Dr. Christina Elberg geleitet. Zuletzt wurde er als Hauptgutachter für die dena-Leitstudie „Integrierte Energiewende“ öffentlich bekannt.

Von den das ewi ER&S tragenden Organisationen erhielt Hecking viel Lob. „Wir danken Harald Hecking für seine hervorragende Arbeit und gratulieren ihm zu der neuen Herausforderung“, sagte etwa EWI-Direktor Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrats von ewi ER&S. Auch die Präsidentin der Förderergesellschaft des EWI, Dr. Marie-Luise Wolff, zeigte sich angetan von der bisherigen Leistung des 34-jährigen Wissenschaftlers:

„Unter der Co-Führung von Dr. Hecking hat sich ewi ER&S wirtschaftlich wie inhaltlich exzellent entwickelt, vor allem auch mit Blick auf die zukunftsweisenden Themen für die Branche.“ „Harald Hecking hat in seiner Zeit am EWI die energiepolitische Debatte aktiv geprägt, vor allem bezüglich Sektorenkopplung, Treibhausgasminderung und Erdgas märkten“, ergänzte Franzjosef Schafhausen, Vorsitzender des Kuratoriums der Förderergesellschaft.

Alle drei betonen in diesem Zusammenhang die besondere Rolle des EWI bei der Ausbildung von Führungsnachwuchs für Unternehmen, Behörden und sonstigen Institutionen der deutschen und internationalen Energiewirtschaft.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Frankfurt/Main | Die Themen Arbeitslosigkeit und Hartz IV werden nach Auffassung von Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, bald keine große Rolle mehr spielen. "Der Fachkräftemangel wird in seiner Bedeutung noch total unterschätzt. Themen wie Hartz IV und Arbeitslosigkeit, worüber die SPD immer viel streitet, werden in Zukunft ein absolutes Randthema sein, weil die Suche nach Arbeitskräften alles dominiert", sagte Niejahr dem "Mannheimer Morgen" (Montagsausgabe).

bupo_uebung2932012

Berlin | Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen an Bewerber gesenkt. Bei den Deutschtests für den mittleren Dienst sei zum Beispiel die Fehlertoleranz im Diktat angehoben worden, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Beim Fitness-Test seien Weitsprung und Liegestützen durch einen Pendellauf ersetzt worden.

Berlin | Durch die Umstellung auf die Elektromobilität sind in Deutschland in einem Extremszenario bis 2030 rund 410.000 Arbeitsplätze gefährdet. Allein in der Produktion des Antriebsstrangs, also bei Motoren und Getrieben, könnten bis zu 88.000 Stellen wegfallen, heißt es in einem Bericht der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), über den das "Handelsblatt" berichtet. Die Ergebnisse sollen an diesem Montag vorgestellt werden – zwei Tage vor dem für Mittwoch geplanten Autogipfel.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de