Wirtschaftsnachrichten Karriere

kanzleramt_pixabay_05022018

Das Bundeskanzleramt in Berlin

Massenhaft befristete Arbeitsverträge bei Bundesministerien

Berlin | In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. Das geht laut "Bild" (Dienstag) aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordneten Linda Teuteberg (FDP) hervor. Spitzenreiter ist laut "Bild" das Sozialministerium von Katarina Barley (SPD): Dort sind 13,67 Prozent aller Stellen ohne sachlichen Grund befristet worden.

Es folgen das Bildungsministerium (8,49 Prozent) und das Entwicklungshilfeministerium (8,12 Prozent). Die wenigsten sachgrundlosen Befristungen hat das Finanzministerium. Union und SPD hatten sich in den Koalitionsverhandlungen auf Druck der SPD auf das Ende der Massen-Befristung von Arbeitsverträgen geeinigt.

Im Entwurf zum Koalitionsvertrag heißt es: "Sachgrundlose Befristungen werden wieder zur Ausnahme, das unbefristete Arbeitsverhältnis soll wieder zur Regel werden in Deutschland." Vorgesehen ist auch, harte Regeln für die Wirtschaft einzuführen: "Deshalb dürfen Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen", heißt es im Entwurf. Doch laut "Bild" schaffen die 2,5 Prozent von den 14 Bundesministerien gegenwärtig nur Umwelt (0,0 Prozent), Verteidigung (0,49 Prozent) und Finanzen (0,58 Prozent).

Verkehrsressort und Arbeitsministerium liegen dicht daran (2,76 und 2,68 Prozent). FDP-Innenexpertin Teuteberg wirft laut "Bild" der Bundesregierung "dreiste Doppelzüngigkeit" vor. Vor allem SPD-Minister würden "dieses Instrument massiv nutzen", so Teuteberg: "Besonders die Familienministerin Frau Barley und ihre Vorgängerin Manuela Schwesig verhalten sich scheinheilig. Mehr als jeder zehnte Mitarbeiter im Familienministerium wird inzwischen mit einem sachgrundlos befristeten Vertrag beschäftigt." Besonders bei Neueinstellungen greifen immer mehr Ministerien auf die grundlose Befristung zurück. Spitzenreiter war im Jahr 2017 das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit du Entwicklung: dort wurden laut "Bild" knapp 98 Prozent aller neuen Verträge sachgrundlos befristet. Im Bildungsministerium waren es 2017 knapp 76 Prozent, im Sozialressort 66,77 Prozent.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Zollstock_300908

Halle | Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist offenbar ein regionales Phänomen. Eine aktuell laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen je nach Region zwischen 38 und minus 17 Prozent beträgt. Die "Welt" berichtet darüber in ihrer Montagausgabe.

bau_2562013

Düsseldorf | Der Fachkräftemangel in Teilen der NRW-Wirtschaft nimmt zu. "Vor allem sind Gesundheits- und Pflegeberufe, Berufe des Eisenbahnverkehrs und Berufe aus dem Bereich der Information und Kommunikation von Engpässen betroffen", heißt es laut "Rheinischer Post" (Donnerstagsausgabe) in der "Fachkräfte-Engpassanalyse NRW", die die Bundesagentur für Arbeit heute veröffentlicht. Es dauert immer länger, bis Stellen besetzt sind: "Die durchschnittliche Vakanzzeit stieg um sechs auf 99 Tage."

bahn_18-02-2014-03

Berlin | Beschäftigte in Deutschland benötigten im Jahr 2016 im Schnitt 44 Minuten für den Weg zur Arbeit und zurück - rund zwei Minuten oder 5,5 Prozent mehr als noch im Jahr 2007. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" in seinen Donnerstagausgaben berichtet. Das Ministerium verweist auch auf Daten des Mikrozenus, wonach sich die durchschnittliche Entfernung zwischen Arbeitsstelle und Wohnort in den vergangenen Jahren offenbar leicht vergrößert hat.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN