Wirtschaftsnachrichten Karriere

Studie: 24 Prozent der Arbeit entfällt bis 2030 durch Automatisierung

New York | Der Vormarsch der Roboter wird laut einer Studie des McKinsey Global Institute vor allem in der deutschen Arbeitswelt bis 2030 deutliche Folgen zeigen. 24 Prozent der Arbeitsstunden, die voraussichtlich dann in Deutschland geleistet werden, werden durch Automatisierung wegfallen, schätzen die Experten der Unternehmensberatung, berichtet der "Spiegel". Für die USA taxieren sie dieses Potenzial auf 23 Prozent, in China auf 16 und in Indien auf 9 Prozent.

Deutschland sei besonders betroffen, weil die höheren Löhne einen größeren Anreiz böten, Arbeitskraft durch Maschinen zu ersetzen. Zwischen drei und zwölf Millionen Beschäftigte, also bis zu einem Drittel aller Arbeitskräfte, müssten sich neue Fähigkeiten aneignen oder eine Stelle in einer anderen Branche suchen. Betroffen sind vor allem Berufe wie Sachbearbeiter, aber auch Schlosser oder Köche.

Das Arbeitskräftepotential wird allerdings wegen des demografischen Wandels bis 2030 voraussichtlich um drei Millionen sinken.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

13072018_BeateHeinisch_Axa

Köln | Der in Köln ansässige Versicherer Axa Deutschland hat seine Vorstandsressorts neu aufgestellt. Beate Heinisch übernimmt dabei die Verantwortung des neu geschaffenen Ressorts Kundenmanagement. Zwei andere Vorstände werden die Axa verlassen, ihre bisherigen Ressort zu einem neuen gebündelt.

13072018_Fettgewebe_MPIS

Köln | Ein Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Stoffwechselforschung hat den Zusammenhang zwischen Übergewicht und Tumorwachstum näher unter die Lupe genommen. Hauptgrund für den Zusammenhang und damit auch die Ursache für krankhafte Veränderungen ist ein andauernder Stresszustand des Körpers.

09072018_FrankBauer_Eurowings

Köln | Der 37-jährige Wirtschaftsingenieur Frank Bauer wird als Nachfolger von Jörg Beißel neuer Chief Financial Officer der Lufthansa-Tochter Eurowings. Bauer wechselt von der Muttergesellschaft Lufthansa an den Standort Köln/Bonn.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS