Wirtschaftsnachrichten Karriere

Studie: Frauen an der Spitze bringen Teams zu besseren Leistungen

Bonn | Frauen führen ihre Teams zu besseren Leistungen, werden von Männern aber trotzdem weniger anerkannt. Das ist das Ergebnis einer breit angelegten Studie mit Universitätsstudenten, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Das Papier wird vom Bonner Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht.

In dem Experiment mit 430 Studenten der Universität Kalabrien fanden Forscher heraus, dass Frauen an der Spitze von Teams eher als Männer bereit waren, sich uneigennützig für die Gruppe einzusetzen. Dadurch erzielte das gesamte Team signifikant bessere Ergebnisse. Konkret hatten sich die Studenten freiwillig gemeldet, einen Teil einer Prüfung als Teamarbeit zu absolvieren.

Die Zusammensetzung der Dreierteams und die Führungsrolle wurden ausgelost. So konnten die Forscher den Effekt unterschiedlicher Geschlechterkonstellationen messen. Frauengeführte Teams erzielten signifikant bessere Abschlussnoten.

Unter weiblicher Führung liefen besonders Frauen zu Höchstform auf. Männliche Teilnehmer sahen die Leistungen der Führungsfrauen trotzdem kritisch, bewerteten sie tendenziell schlechter als die der männlichen Teamleitungen. "Männer scheinen immer noch Vorbehalte gegen weibliche Führung zu haben, obwohl - oder vielleicht gerade weil - diese sich als besonders effektiv erweisen kann", sagt Vincenzo Scoppa von der Universität Kalabrien, der die Studie mit zwei Kolleginnen der Universität Mailand verfasst hat.

Bislang waren Teamwork-Experimente meist nur unter Laborbedingungen durchgeführt worden, fanden aber selten im realen Arbeitsleben statt. Alternativ verglichen Forscher die Performance von unterschiedlichen Unternehmen mit vielen oder wenigen Frauen in Führungspositionen. Solchen Korrelationen haftet allerdings immer das sogenannte Henne-Ei-Problem an: Letztlich lässt sich nicht sicher sagen, dass tatsächlich die Frauen im Management - und nicht etwa ein besonderes Marktumfeld, eine spezifische Branche oder weitere Faktoren - die Ursache für das erfolgreiche Wirtschaften eines Unternehmens waren. Anders verhielt sich das bei den Teststudenten in Italien.

Sie bereiteten sich in unterschiedlichen Gruppenzusammensetzungen auf gleiche Prüfungsaufgaben vor. Dabei nahmen Frauen in der Teamleitung ihre Arbeit besonders ernst. Sie investierten offenbar so viel Zeit in das Wohl der gesamten Gruppe, etwa in die Betreuung und Koordination der Mitglieder, dass ihr eigenes Lernpensum darüber zu kurz kam. So erklären sich die Forscher, dass die Teamleiterinnen schwächere Prüfungsleistungen als ihre weiblichen Teammitglieder erbrachten. Noch dazu empfanden die Chefinnen ihre Aufgabe als besonders zeitintensiv - ein Umstand, über den die männlichen Teamleiter in der Befragung im Anschluss an das Experiment seltener klagten.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | Der Trend zu längerem Arbeiten auch über das Rentenalter hinaus könnte den demografisch bedingten Arbeitskräfteschwund bremsen oder gar umkehren. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für die Bertelsmann-Stiftung, über die das "Handelsblatt" berichtet. Würde in der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen genauso oft und lange gearbeitet wie in der Gruppe der heute 55- bis 59-Jährigen, könne der durch die alternde Gesellschaft bedingte Personalmangel auf dem Arbeitsmarkt mehr als kompensiert werden.

homeoffice_pixabay_04012018

Berlin | Der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium Björn Böhning will ein gesetzlich verankertes Recht auf Home Office schaffen. Der SPD-Politiker plant einen Vorstoß, demzufolge Unternehmen Heimarbeit entweder erlauben müssen oder aber begründen müssen, warum diese bei ihnen nicht möglich ist, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. In den Niederlanden gibt es ein solches Gesetz bereits.

Berlin | Die Zahl der Menschen, die auf die politisch umstrittene Grundsicherung angewiesen sind, ist stark zurückgegangen. Im November lebten erstmals seit der Einführung vor 14 Jahren weniger als drei Millionen Haushalte von Hartz IV, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Demnach seien von den Jobcentern zuletzt 2,996 Millionen sogenannte Bedarfsgemeinschaften finanziell versorgt worden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >