Wirtschaftsnachrichten Karriere

Studie: "Homeoffice" bedeutet oft längere Arbeitszeit

Berlin | Das sogenannte "Homeoffice" führt besonders häufig zu mehr und oft unbezahlten Überstunden. Das ist das Ergebnis einer Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei privaten Unternehmen mit über 50 Beschäftigten. Rund 65 Prozent der Beschäftigten, die zu Hause arbeiten und Überstunden machen, bekommen diese nicht oder nur teilweise ausgeglichen.

"Damit wäre Heimarbeit in vielen Fällen gar keine Abkehr von der Präsenz im Betrieb, sondern lediglich eine Verlängerung der Arbeitszeit", zitiert der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe die IAB-Forscher. Rund ein Fünftel der Beschäftigten in mittleren und großen Unternehmen hat zumindest gelegentlich die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Etwa 30 Prozent der Betriebe gaben an, Homeoffice anzubieten.

Das Angebot betrifft auch 30 Prozent aller Angestellten, aber nur 2 Prozent aller Arbeiter in Mittel- und Großbetrieben. Zugleich zeigen Auswertungen des Sozio-oekonomischen Panels, dass jene, die über Heimarbeit von Mitarbeitern entscheiden, oft selbst zu Hause arbeiten – wenn auch zusätzlich zu ihrer Arbeit im Büro.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Der stadtnahe Logistik-Dienstleister Häfen und Güterverkehr AG HGK setzt auf die Jugend. Dem erst 31-jährigen Markus Krämer untersteht ab sofort der neu geschaffene Geschäftsbereich Beteiligungsmanagement und Geschäftsentwicklung.

Jobcenter_22032018

Köln | Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB hat sich mit dem vorliegenden Gesetzentwurf der Bundesregierung zum so genannten „Sozialen Arbeitsmarkt“ beschäftigt. Zwar begrüßen die Arbeitnehmervertreter das Vorhaben. Der Entwurf selbst müsse aber noch präzisiert werden.

albertus1

Köln | Auf Einladung der Universität zu Köln treffen sich am 24. Juli dieses Jahres Wirtschaftsgeografen aus aller Welt auf der Global Conference on Economic Geography. Leitthema der Veranstaltung sind „Dynamiken in einer ungleichen Welt“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS