Wirtschaftsnachrichten Karriere

arbeit_pixabay_03012019

Studie: Immer mehr Deutsche sorgen sich um ihren Arbeitsplatz

Berlin | Viele Bundesbürger haben zunehmend Angst um ihren Arbeitsplatz. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Beratungsgesellschaft EY zum Verbrauchervertrauen 2020, über welche die "Welt" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach halten nur noch 43 Prozent der Befragten ihren Job für sehr sicher.

Diese gefühlte Arbeitsplatzsicherheit sei damit auf den niedrigsten Stand seit dem Krisenjahr 2009 gesunken. Zum Vergleich: Noch vor drei Jahren habe der Wert bei 67 Prozent gelegen, berichtet die Zeitung weiter. Zwar ist 2019 die Zahl der Beschäftigten hierzulande erneut deutlich gestiegen und die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen.

"Die Menschen in Deutschland sehen aber auch, dass viele Unternehmen darum kämpfen, auch bei konjunkturellem Gegenwind ihre Wettbewerbsfähigkeit zu bewahren, und daher Kostensenkungsprogramme aufsetzen", sagte Bernhard Lorentz, Mitautor der Studie und Leiter des Bereichs Government und Public Sector bei EY. Jeder Neunte halte seinen Job daher für unsicher - das seien fast zwei Drittel mehr als im Vorjahr, heißt es in der Studie. 46 Prozent der Befragten machten zudem Einschränkungen und bezeichneten ihn nur noch als "eher sicher". "Die Arbeitsplatzsorgen nehmen zu", sagte Lorentz der "Welt".

Der Umfrage zufolge wollen die Bundesbürger ihr Geld im Jahr 2020 deutlich stärker zusammenhalten als noch zuletzt. Vor allem große Einzelanschaffungen wie Autos oder Möbel und Unterhaltungselektronik stünden auf der Streichliste. Allein für Lebensmittel seien Mehrausgaben eingeplant, beim Urlaub sollten die Ausgaben zumindest konstant gehalten werden, heißt es in der Studie weiter.

"Für die Konjunktur in Deutschland sind das keine guten Nachrichten", sagte Thomas Harms, ebenfalls Autor der Studie und Leiter des Bereichs Handel und Konsum bei EY. Denn zuletzt seien es "vor allem die kauffreudigen Verbraucher" gewesen, die für Wachstum gesorgt hätten. Nun aber ist der Anteil der Konjunkturpessimisten unter den Verbrauchern so hoch wie seit Jahren nicht mehr: Mehr als jeder dritte der mehr als 1.000 Befragten rechne 2020 mit einer Eintrübung der Konjunktur, heißt es in der Studie. Höher habe dieser Anteil zuletzt 2012 gelegen, also zu Zeiten der europäischen Schuldenkrise. Gleichzeitig sei der Anteil der Optimisten, also derjenigen Verbraucher, die mit einer Verbesserung der Wirtschaftslage in Deutschland rechnen, mit zwölf Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2008 gesunken, heißt es in der EY-Studie weiter. Dieser aufkommende Pessimismus übertrage sich auch auf das persönliche Empfinden der Bundesbürger. Nur noch 41 Prozent der Befragten beurteilten die eigene finanzielle Situation als positiv, heißt es in der EY-Studie, über welche die "Welt" berichtet. Zum Vergleich: In den Jahren 2015 bis 2017 habe dieser Wert jeweils bei rund 50 Prozent gelegen, berichtet die Zeitung weiter. Zudem rechneten lediglich 22 Prozent der Befragten damit, dass sich ihre wirtschaftliche Lage im neuen Jahr verbessert und sie 2020 mehr Geld zur Verfügung haben werden.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

20_euro_schein_28032016

Kiel | Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch", sagte Felbermayr der "Bild". "Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen."

Wiesbaden | In den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind Ende Juli 2021 knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen. Die Zahl ging gegenüber Juli 2020 um knapp 62.000 oder 1,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

30cent_13042016

Nürnberg | Die Zahl der Selbstständigen, die mit Hartz IV aufstocken müssen, ist seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen und bleibt seit Anfang 2021 auf hohem Niveau.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >