Wirtschaftsnachrichten Karriere

Studie: Meister verdienen fast ein Fünftel mehr als Gesellen

Bonn | Eine Ausbildung zum Meister, Techniker, Fachwirt oder Betriebswirt lohnt sich teilweise enorm. Ihr Bruttostundenlohn liegt im Schnitt 18 Prozent höher als bei den Kollegen, die nur eine Ausbildung absolviert haben, ist das Ergebnis einer Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. In der Regel haben sie auch deutlich größere Chancen auf einen Führungsjob und mehr fachliche Verantwortung – das gilt allerdings vor allem für Männer und Meister.

Frauen hingegen "können signifikant weniger von einer beruflichen Höherqualifizierung profitieren", heißt es in der Studie. Im Vergleich zu Akademikern verdient die Elite der beruflich Qualifizierten insgesamt zwar weniger: Ihr Bruttomonatsverdienst lag im Schnitt bei 3.919 Euro – das waren 433 Euro weniger als Akademiker mit Bachelor- oder Fachhochschul-Abschluss und 1.348 Euro weniger als solche mit Master- oder Uni-Abschluss. Betrachtet man allerdings nur diejenigen, die auch Abitur haben, schrumpft der Abstand zu den Bachelor-Absolventen auf nur noch acht Prozent.

Bei Kollegen ohne Abi sind es dagegen 21 Prozent. Und bei Kaufleuten gibt es zwischen den beruflich Höherqualifizierten (die hier Fachkaufmann/frau oder wie bei den Akademikern Betriebswirt heißen) einerseits und den Uni-Bachelor und FH-Absolventen andererseits gar "keinen signifikanten Unterschied", schreibt die BIBB-Expertin Anja Hall. Insgesamt erlangten 2018 gut 91.000 Menschen einen solchen Abschluss der "höheren Berufsbildung" – rund die Hälfte davon im kaufmännischen Bereich.

Ein Problem ist allerdings, dass diese Abschlüsse "abgesehen vom Meister kaum oder gar nicht bekannt sind", kritisiert die Studie. Für die Studie befragte das BIBB 2018 insgesamt 20.000 Erwerbstätige.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Wiesbaden | In den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind Ende Juli 2021 knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen. Die Zahl ging gegenüber Juli 2020 um knapp 62.000 oder 1,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

30cent_13042016

Nürnberg | Die Zahl der Selbstständigen, die mit Hartz IV aufstocken müssen, ist seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen und bleibt seit Anfang 2021 auf hohem Niveau.

arbeit_pixa_31082021

Nürnberg | Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im August erneut deutlich gesunken. Insgesamt waren in der Bundesrepublik 2,578 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und damit 377.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat sank die Arbeitslosenzahl um 12.000 Personen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >