Wirtschaftsnachrichten Karriere

Tausende Stellen beim Zoll nicht besetzt

Berlin | Beim deutschen Zoll klaffen große Personallücken. Obwohl Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mehrfach einen massiven Stellenabbau angekündigt hat, sind derzeit mehr als 3.000 Planstellen nicht besetzt, geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Haushaltsexperten Sven-Christian Kindler hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. Danach können aktuell 3.004 Stellen beim Zoll nicht besetzt werden.

Das entspreche 8,0 Prozent aller Stellen beim Zoll. Bereits 2019 lag die Quote genauso hoch. Im Jahr 2018 waren sogar 9,3 Prozent der Stellen unbesetzt.

"Seit Jahren schafft es Finanzminister Scholz nicht, Tausende offene Stellen in seinem Ressort zu besetzen. Das schränkt die Leistungsfähigkeit des Zolls massiv ein", sagte Kindler den Funke-Zeitungen. Stellen auf dem Papier bekämpften keine Wirtschaftskriminalität, Geldwäsche und Schwarzarbeit.

Scholz hatte in der Vergangenheit allein 6.000 zusätzliche Stellen für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit, eine Spezialeinheit des Zolls, angekündigt. Kindler fürchtet, dass sich in der Praxis die Personalnot beim Zoll noch verschärft. Nach Angaben des Finanzministeriums werden bis 2030 mehr als 10.000 Beschäftigte in den Ruhestand gehen.

Weitere 2.500 Stelleninhaber werden voraussichtlich den Job wechseln oder krankheitsbedingt aufhören. Mit Image-Kampagnen und höheren Einstellungsgehältern versucht der Zoll, als Arbeitgeber attraktiver zu werden. Kindler moniert, dass der Zoll bei der Ausbildung zu langsam sei: "Die Ausbildungskapazitäten beim Zoll reichen derzeit hinten und vorne nicht aus, um die offenen Stellen zu besetzen und die Altersabgänge zu kompensieren." Bei vier geplanten neuen Ausbildungsstandorten könne das Finanzministerium noch nicht einmal sagen, wo diese gebaut und wann eröffnet werden sollen. "Es kann doch nicht wahr sein, dass Olaf Scholz Jahre damit verschwendet, vier Standorte auszusuchen." Dabei habe Scholz Zugriff auf die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die Behörde verwaltet die bundeseigenen Flächen und kann auch selbst bauen. Das Finanzministerium betont in seiner Antwort, dass ein Großteil der derzeit unbesetzten Stellen 2021 durch selbst ausgebildete Zöllner und extern eingestellte Mitarbeiter besetzt werden solle. Außerdem seien die Ausbildungskapazitäten der Zollverwaltung innerhalb von acht Jahren massiv aufgestockt worden - um 170 Prozent im mittleren Dienst und um 220 Prozent im gehobenen Dienst.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Köln | Die Zahl der Arbeitslosen in Köln sank minimal um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 57.591 Menschen und es sind 1,3 Prozent weniger als im Mai 2020. Die Arbeitsagentur Köln spricht von positiven Signalen im Arbeitsmarkt. Allerdings stieg die Unterbeschäftigung, also die Zahl aller Arbeitssuchenden, auch die, die in Arbeitsmarktmaßnahmen sind, gegenüber dem Mai 2020.

Nürnberg | Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Mai gesunken. Insgesamt waren in der Bundesrepublik 2,687 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und damit 126.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat sank die Arbeitslosenzahl um 84.000 Personen.

Köln | Die zweite Verhandlungsrunde im NRW-Einzelhandel ist ergebnislos heute beendet worden. Es geht um das Angebot der Arbeitgeber für rund 700.000 Beschäftigte in NRW. Die Gewerkschaft Verdi spricht beim vorgelegten Angebot der Arbeitgeber von einer Unverschämtheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >