Wirtschaftsnachrichten Karriere

albertus2

Universität zu Köln nimmt automatisiertes Filmstudio in Betrieb

Köln | Die Universität zu Köln hat ein vollautomatisiertes Filmstudio eröffnet. Lehrende haben hier die Möglichkeit, auf Knopfdruck ihre eigenen Vorträge, Lehr- und/oder Erklärvideos zu erstellen. Das so genannte „One Button Recording Studio“ ist bundesweit bisher einzigartig. Es könnte Schule machen.

Das Netzwerk Medien der Humanwissenschaftlichen Fakultät an der Universität zu Köln hat ein bisher einzigartiges Filmstudio konzipiert und in Betrieb genommen. Sämtliche technischen Komponenten wie Kamera, Licht und Tontechnik werden dabei automatisch an die vortragende Person angepasst und ausgerichtet. Besondere technische Vorkenntnisse sind daher nicht erforderlich, daher auch der Name „One Button Recording Studio“ oder kurz: OBRS.

Wichtiger Beitrag zur Digitalisierung der Lehre

Die Verantwortlichen sehen darin einen „wichtigen Beitrag zur digitalen und barrierefreien Lehre“, baut es doch gerade bei der Visualisierung von Lehrinhalten die oftmals so hohen Barrieren seitens der Lehrenden ab. Zukünftig kann das OBRS von einer einzigen Person bedient werden. Es bietet aber auch Raum für weitere Teilnehmer, wie etwa Interviewpartnerinnen und -partner oder Gebärdensprachdolmetscher.

Darüber hinaus lassen sich während der Aufnahme Präsentation einblenden, die von einem mobilen Gerät oder dem vor Ort stationären PC aus abgespielt werden. Als Alternative zur Präsentation steht auch eine Dokumentenkamera zur Verfügung. Das OBRS verfügt über eine Auswahl verschiedener Aufnahmeszenarien, die unterschiedliche Einstellungen von Kamera, Licht und Ton bieten. Hier unterscheidet sich das OBRS von anderen Selbstaufzeichnungsstudios, die diese Flexibilität nicht aufweisen und stattdessen nur ein festes Szenario vorgeben. Die Aufnahme kann dann selbstständig mit einem Tablet gestartet und angehalten werden.

Am Ende einer Aufnahme können die Lehrenden ihre Ergebnisse direkt betrachten und dann entscheiden, ob weitere Aufnahmen notwendig sind. Flexibel ist auch die Weiterverarbeitung. Sowohl die Speicherung auf externen Speichermedien wie auch das direkte Hochladen sind möglich. So kann das Lehrvideo beispielsweise als Ergänzung den Studierenden zur Verfügung gestellt werden.

In Kooperation mit dem Rechenzentrum der Universität (RRZK) ist bereits eine automatisierte Anbindung der Aufnahmen an das Lehr- Lernsystem ILIAS sowie der Aufbau eines zweiten Studios in Planung, das zeitnah eingerichtet werden soll. Das Zentrum für Hochschuldidaktik (ZHD) bietet zudem ab sofort Workshops für Dozierende an. Darin lernen die Hochschuldozentinnen und -dozenten, wie sie das bewegte Bild am effizientesten für die digitale Lehre nutzen können.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen, 2012 seien es noch 1.145 gewesen, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf den neuesten "Gründungsradar" des Stifterverbandes. Besonders viele Gründungen habe es im Bereich IT-Dienstleistungen, Medizintechnik sowie Umwelt- Klima- und Energietechnologie gegeben.

TimovonLepel_Netcologne_18122018

Im zweiköpfigen Vorstand des stadtnahen Telekommunikationsdienstleisters Netcologne steht eine wichtige Personalie an. Während Geschäftsführer Timo von Lepel vorzeitig um fünf weitere Jahre verlängert, scheidet sein Geschäftsführungskokllege Mario Alexander Wilhelm auf eigenen Wunsch zum Jahresende aus dem Unternehmen aus.

bahn752013

Berlin | Die Bahn-Angestellten bekommen mehr Geld - weitere Streiks sind vorerst abgewendet. Mit dem in der Nacht erzielten Abschluss zwischen DB AG und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) steigen die Löhne in zwei Stufen um 3,5 Prozent zum 1. Juli 2019, danach um 2,6 Prozent zum 1. Juli 2020, teilten Bahn und Gewerkschaft am Samstagmorgen mit. Außerdem wird von Oktober 2018 bis Juni 2019 eine Einmalzahlung von 1.000 Euro gezahlt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >