Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

bau_2562013

Symbolfoto

650 neue Wohnungen für Stadtbezirk Ehrenfeld

Köln | Im Stadtbezirk Ehrenfeld, genauer in den Kölner Stadtteilen Ehrenfeld und Neuehrenfeld, sollen in den kommenden Jahren über 650 Wohnungen und Stadthäuser entstehen, darunter auch öffentlich geförderte Wohnungen.

In Ehrenfeld soll das ehemalige Firmengelände des Büromöbelherstellers Weko am Melatengürtel für eine Wohnbebauung umgenutzt werden. Das Areal liegt zentral zwischen Venloer und Vogelsanger Straße, nicht weit vom Bahnhof Ehrenfeld entfernt. Außerdem sollen an der Alsdorfer Straße (Nähe Maarweg und Stolberger Straße) Wohngebäude errichtet werden.

Die Eigenheime werden von dem Kölner Unternehmen Stefan Frey Immobilien-Projekt-Management entwickelt. An beiden Standorten werden langfristig etwa 510 Wohneinheiten gebaut. „Zurzeit erstellen wir die ersten Vorpläne für die Bebauung der beiden Areale“, so Vorstand Stefan Frey.

Bereits einen Schritt weiter sind die Pläne für die dritte Maßnahme des Wohnbauentwicklers: Am Takufeld im Stadtteil Neuehrenfeld, nicht weit vom Rochuspark entfernt, erwarb das Unternehmen Frey ein Grundstück mit rund 12.000 Quadratmetern. Darauf werden etwa 150 Wohnungen und Stadthäuser entstehen; über 30 Prozent davon als öffentlich gefördertes Wohneigentum in Form von Eigentumswohnungen und Stadthäusern. Für das Grundstück wird derzeit ein vorhabenbezogener Bebauungsplan erstellt.

Mit dem Baubeginn am Takufeld ist laut Frey Ende 2017 zu rechnen; die ersten Bewohner könnten eineinhalb Jahre später einziehen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 40 Millionen Euro. Der Kaufvertrag sei vor einigen Tagen unterschrieben worden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets