Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Am Roten Fass: Das Kölner Start-up „dynAmaze“

Köln | Beim 23. NUK Businessplanwettbewerb 2019 wurden sie Dritte. Das Start-up „dynAmaze“, dass Last Minute Freizeitangebote in Köln vermitteln will. Pétur Müller und Jasper Klimas erklären die Idee hinter dem Start-up und wie ihre App funktioniert im Gespräch am roten Fass von report-K mit Andi Goral.

Der dritte Gründer ist Timo Gerth. Die drei Gründer haben sich über ihre WG kennengelernt, so geht Start-up in Köln. Köln halten sie für eine gute Stadt um zu gründen. Beim 23. NUK Businessplanwettbewerb 2019 belegten sie den dritten Platz und die Jury lobte ihren handwerklich gut gemachten Businessplan. Auch bei der Partnersuche für ihre App waren die Gründer schon sehr erfolgreich und haben in ihrer Partnerliste die Stadt Köln, den Zoo, das Schokoladenmuseum oder den Cinedom stehen, um nur einige zu nennen.

So funktioniert „dynAmaze“. Wer sich über die App oder mit seinem Browser anmeldet, der kann sich die aktuellen Freizeitangebote ansehen. Hier stellen die Partner Angebote zur Verfügung, wo sie noch Restkarten oder frei verfügbare Plätze haben, die sonst unbesetzt blieben. Für die, die sich für das Angebot interessieren gibt es Rabatte und alle Abläufe und Vorgänge werden digital abgewickelt. Das Start-up befindet sich nach Angaben der Gründer noch in der Seedphase.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

ruby_step_03082021

Große Showkulisse im Ruby Ella Hotel

Köln | Im Capitol am Hohenzollernring gab es die ersten großen deutschen Late Night Shows. Unvergessen sind die „Harald Schmidt Show“ oder „TV Total“ mit Stefan Raab. Illustre Gäste und manchmal auch Witze der etwas derberen Art gehörten zum Konzept. Beide Shows zog es nach einiger Zeit in den Norden der Stadt, nach Mülheim. Inzwischen gehören beide TV-Formale zur Fernsehgeschichte. Um das Capitol selbst wurde es ruhig. Zuletzt war dort das Design-Möbelhaus Natuzzi zu finden. Das hatte auf dem Areals seine Zentrale sowie einen Showroom und Verkaufsräume.

muellverbrennung17112011

Köln | Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) bieten ihre Sonderentsorgung von Sperrmüll aus dem Starkregenereignis am 14. und 15. Juli nicht weiter an. Die Sammelmengen hätten abgenommen und können jetzt über die Wertstoffhöfe wieder vollständig entsorgt werden. Damit kehrt der AWB-Sperrmüllservice in den Normalbetrieb zurück.

rheinenergie_pixa_21072021

Köln | aktualisiert | Jetzt jubeln sie sich selbst in warmen und unkonkreten Worten zu: Die Aktivisten des Bündnisses Klimawende Köln, das kommerzielle städtische Unternehmen Rheinenergie und bisher wenig grün sowie die Verwaltung der Stadt Köln selbst in einer Mitteilung an die Öffentlichkeit. Es wird so wenig konkret wie möglich ein Hinterzimmerkompromiss zur Dekarbonisierung des Kölner Energieversorgers Rheinenergie in blumige Worte gefasst.
--- --- ---
Redaktioneller Hinweis: Mittlerweile gibt es erste schriftliche Statements der Ratsfraktionen, die am Ende des Textes eingefügt, beziehungsweise ergänzt werden. Auch von Extinction Rebellion liegt ein Statement vor

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >