Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

sion2_2012_04_04

Auch Sion-Kölsch wurde bislang im rechtsrheinischen Köln gebraut

An der Bergisch-Gladbacher Straße wird in Zukunft kein Kölsch mehr gebraut

In Köln-Mülheim wird in der Bergisch-Gladbach bald kein Kölsch mehr gebraut.

Köln | aktualisiert | Die Radeberger Gruppe wird bis Herbst 2021 ihre Braustätte an der Bergisch-Gladbacher Straße im rechtsrheinischen Köln für die Marken des Hauses Kölscher Brautradition schließen und die Produktion durch die Cölner Hofbräu Früh in Köln-Feldkassel durchführen lassen. Die Gewerkschaft NGG spricht von geschockten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Kooperation betrifft nur die Braustätte, nicht die Unternehmen selbst. Beide betonen ihre unternehmerische Eigenständigkeit zu bewahren. Man werde, obwohl das Bier am gleichen Ort gebraut werde, im Wettbewerb, also den Kneipen, Büdchen oder an der Supermarktkasse Wettbewerber bleiben. Für die Bierherstellung lautet der Fahrplan, wie es in einer Mitteilung der beiden Unternehmen heißt: „So wird das Haus Kölscher Brautradition, eine Tochter der Radeberger Gruppe, in einem ersten Schritt bis Ende 2020 die Mehrwegabfüllung seiner Marken wie Sion Kölsch, Gilden Kölsch oder Dom Kölsch von Köln Mülheim an den Brauereistandort der Cölner Hofbräu Früh verlagern. Auch die Rampenfunktion und Logistik für die Marken der Brauereigruppe gehen an die Cölner Hofbräu Früh über. In einem zweiten Schritt werden die Fassbierabfüllung und die Produktion bis Herbst 2021 folgen.“

Die Verwaltung des Haus Kölscher Brautradition soll am Standort in der Bergisch-Gladbacher Straße erhalten bleiben. Der Brauereistandort in Köln-Feldkassel soll entsprechend ausgebaut werden.

Die Mitteilung zitiert Dr. Niels Lorenz, Sprecher der Geschäftsführung der Radeberger Gruppet: „Wenn in ein und derselben Stadt gleich mehrere Brauereien Produktionsstandorte ähnlicher Größenordnung unterhalten, jeder mit hohen Investitions- und Instandhaltungsbedarfen, dann kann man nicht nur, dann muss man fast zwangsläufig ganz pragmatisch über eine zukunftsorientiert gemeinsame Nutzung dieser Anlagen nachdenken.“

Die Brauhäuser legen Wert darauf festzustellen, dass der typische Geschmack der jeweiligen Marke erhalten bleibe. Die Radeberger Gruppe teilt auf Nachfrage dieser Internetzeitung mit, dass diese Form der Partnerschaft nicht einer Zustimmungspflicht der Wettbewerbsbehörden bedarf, da die Unternehmen nicht gesellschaftsrechtlich fusionieren.

Gewerkschaft und Belegschaft schockiert

Die etwa einhundert Beschäftigten im Haus Kölscher Brautradition (ein Unternehmen der Radeberger Gruppe) sind nach der heutigen Bekanntgabe ihres Arbeitgebers geschockt, schreibt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG. Die Radeberger Gruppe verkündet eine langfristige Kooperation, meint jedoch die Schließung der traditionsreichen Brauerei in Köln-Mülheim, schlussfolgert die NGG. Die NGG fordert von der Radeberger Gruppe, die Zukunftsängste der Beschäftigten ernst zu nehmen und Sicherheiten zu geben.

Dazu erklärt Manja Wiesner,Geschäftsführerin der Gewerkschaft NGG der Region Köln schriftlich: „Einhundert Familien werden von dieser Entscheidung betroffen sein! Deswegen fordern wir Sicherheit für die Beschäftigten und ihre Familien. Die Radeberger Gruppe gibt ihre gute Position im Kölsch-Markt auf und sorgt dafür, dass wieder eine Kölsch-Brauerei ihre Pforten schließt. Welche Konsequenzen dies für die Mengen und die Marken hat, bleibt abzuwarten. In ihrer Pressemitteilung frohlocken Radeberger und Cölner Hofbräu Früh über die angeblichen Vorteile der Kooperation, verlieren jedoch kein Wort über die Zukunft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

Das sagen die Wettbewerbshüter

Zur kartellrechtlichen Bewertung fragte diese Internetzeitung beim Bundeskartellamt an. Von dort heißt es: "Es gibt durchaus zahlreiche Möglichkeiten der Kooperationen zwischen Wettbewerbern, die nicht einer vorherigen Kontrollpflicht unterliegen. Ob das der Fall ist oder nicht ist von unterschiedlichen Kriterien abhängig, die die Unternehmen meist eigenständig - kartellrechtlich beraten - einschätzen müssen." Die Kooperation zwischen der Radeberger Gruppe und der Cölner Hofbräu Früh wurde dem Bundeskartellamt nach dessen Aussage nicht vorgetragen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

avg_step_13062019

Nach einem Jahr Bauzeit nimmt die AVG in Niehl eine der modernsten Aufbereitungsanlagen in Deutschland in Betrieb.

Köln | Jedes Jahr fallen in Deutschland mehr als acht Millionen Tonnen Altholz an – das reicht von der Euro-Palette bis zum Abbruch- oder Sperrmüllholz, die verarbeitet werden müssen. Bei der AVG Ressourcen in Niehl werden jährlich rund 90.000 Tonnen angeliefert – diese stammen aus Köln, zum Beispiel von den Holzverpackungen für Motoren in den benachbarten Ford-Werken, aber auch aus der Region wie dem Bergischen Land, der Eifel, Düsseldorf und Aachen.

eh_pixabay_13062019

Köln | aktualisiert | Die Handelslandschaft in NRW wird sich grundlegend ändern, dies ergibt die Studie „Handelsszenarien Nordrhein-Westfalen 2030“ des IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Kann der Wandel im Handel gelingen?

Köln | Die PSA-Gruppe verlässt Köln. Das teilte das Unternehmen vergangene Woche via Pressemitteilung mit. Jetzt traf sich Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit Rasmus Reuter, Geschäftsführer der Peugeot Citroën Deutschland nach der Standortentscheidung gegen Köln. Der stellte in dem Gespräch, so die schriftliche Mitteilung der Stadt, dass es sich alleine um eine Unternehmensinterne Entscheidung gehandelt habe.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >