Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ehu_13_07_17

Reinhard Angelis ist der alte und neue Vorstand der im BDA vertretenen Kölner Architekten.

BDA-Architekten sorgen sich um Kölner Baukultur

Köln | Der Bund Deutscher Architekten Köln (BDA) hat einen neuen Vorstand gewählt. Der meldet sich jetzt mit seinen Sorgen um Kölns Baukultur in der Öffentlichkeit. Er sieht die Stadt auf einem schlechten Weg vor allem beim Schul- und Wohnungsbau.

So sieht man zwar die Notwendigkeit, angesichts der wachsenden Kinderzahl neue Schulen zu bauen. Reinhard Angelis, alter und neuer BDA-Vorstand, warnt aber davor, auf scheinbar preiswerte und schnell erreichbare Quantität statt auf langfristige Qualität zu setzen. Insbesondere kritisiert er die Modul-Bauweise. Die Stadt müsse den Anspruch auf gut gestaltete Schulbauten haben.

Als Vorbild verweist er auf die Bildungslandschaft Altstadt-Nord und die Helios-Schule. Diese griffen in ihrer Architektur nicht nur neue Lernformen auf, sondern hätten in der Planung auch die Bürgerschaft in die Diskussion einbezogen.

Gelände an Wohnbaugenossenschaften statt Investoren verkaufen

Den Mangel an preiswerten Wohnung könne man durch eine Aktivierung des alten Genossenschaftgedankens beheben, der in Köln Tradition habe. Ihnen solle man Gelände in Erbpacht überlassen – dadurch könnten die Baukosten und damit die Mieten gesenkt werden. Der Verkauf an Investoren sei keine Lösung, selbst wenn damit eine Klausel zum Bau von geförderten Wohnungen verbunden sei. Außerdem vermisst der BDA die Förderung experimenteller Wohnbauten.

Dem neuen, um drei Mitglieder erweiterten BDA-Vorstand gehören neben Reinhard Angelis die Architekten und Architektinnen Andreas Fritzen, Aysin Ipekci, Ragnhild Klußmann, Thomas Knüvener, Ute Piroeth, Ingo Plato, Erich Pössl und Andrea Wallrath an. Der BDA vertritt – so Angelis – „die kompetentesten Köpfe des Berufsstandes“, was ihn verpflichte und legitimiere, „Als Sachwalter und Streiter für Architekturqualität in einen gesellschaftlichen Diskurs einzutreten“.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln, Wesseling | Bei einem Unfall in einem der Tankfelder der Shell Rheinland Raffinierie in Wesseling wurden heute gegen 13:40 Uhr  mehrere Menschen verletzt. Wie und warum es zu dem Unfall kam teilte das Unternehmen nicht mit. Auch zur Schwere der Verletzungen und Anzahl der Verletzten ist derzeit nichts bekannt. Die Personen wurden in Krankenhäuser gebracht, so das Unternehmen. Von dem Unfall sei lediglich das Werksgelände betroffen gewesen, so das Unternehmen.

avgkoeln1_16_01_17

Köln | Die AVG Ressourcen Köln hat um ihren Standort Niehl in den vergangenen Monaten ein Nahwärmenetz für fünf Gebäudekomplexe errichtet, das Wärme für Heizungen und Warmwasser bereitstellt. Dafür investierte die AVG Köln rund 700.000 Euro. Betrieben wird das Nahwärmenetz über einen Holzhackschnitzelkessel, der mit Recyclinghackschnitzel aus unbehandeltem Altholz befeuert wird. So spart das Unternehmen jährlich 485 Tonnen CO2 ein. Am heutigen Dienstagmittag hat die KlimaExpo.NRW dafür der AVG Ressourcen eine Urkunde überreicht.

Berlin | Die kommunalen Energieversorger in Deutschland werden in Zukunft enger zusammenrücken müssen, um bestehen zu können. Neben Kooperationen von Stadtwerken untereinander wird auch die Zusammenarbeit mit branchenfremden Partnern eine wachsende Rolle spielen. Das ist das Ergebnis der Studie "Stadtwerke 2030", über welche das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN