Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

imm_trends_2015_sessel

Upcycling deluxe: der "Bemantelte Stuhl" von Schulte Design.

Biedermeier 2.0 und Smart Home: die Trends der IMM/Living Kitchen 2015

Köln | Luxus-Upcycling, LED-beleuchtete Ledersofas, Apricotfarben, klare Formen. Das sind einige der Trends der Internationalen Möbelmesse (IMM), die ab 19. Januar in der Kölnmesse ihre Pforten öffnet. Daneben stehen auf der parallel dazu stattfindenden Messe Living Kitchen, vor allem intelligente Küchengeräte im Fokus.

Fotostrecke: die Trends für Heim und Küche 2015 >>

So etwa die IQ-Serie von Siemens. Der Hersteller verspricht mit seinem Backofen IQ700 bis zu 50 Prozent verkürzte Zubereitungszeiten. Dies soll durch die erstmalige Vereinigung der Funktionalität eines Backofens mit einer Mikrowelle sowie einer Dampfstoßfunktion. Durch eingebaute Sensoren erkennt der IQ700 zudem, wann etwa ein Kuchen fertig gebacken ist und kommuniziert dies auf Wunsch wireless aufs Smartphone oder Tablet. „Das Haus der Zukunft ist smart“, so Gerald Böse, Geschäftsführer der Kölnmesse. Dabei liegt eines der Hauptaugenmerke auf Resourcenschonung und Langlebigkeit.

Dies manifestiere sich auch in der Materialwahl der Designer bei der Entwicklung aktueller Möbel, so Böse. Neben beständigen Materialien wie Holz oder auch Metall rückt der Begriff der „German Gemütlichkeit“ bei einheimischen Designern in den Fokus.

So auch die Polstermöbelkreation „finn“ von Willi Schillig. Sie kombiniert zeitloses Design mit Funktionalität. So lässt sich der großzügig ausgelegte Zweisitzer auf Wunsch mittels elektrischer Stellmotoren zur Liegeinsel erweitern, LED-Bänder unterhalb des Sofas werden per Bewegungsmelder zugeschaltet.

Upcycling deluxe und Boxspringbetten

Eine luxuriöse Interpretation von Upcycling, also der Umarbeitung gebrauchter Materialien zu einem höherwertigen Produkt, stammt von Schulte Design mit den „Bemäntelten Stühlen“. Hierbei werden ausgediente Pelzmäntel dazu verwendet, im schlichten Skelett-Design gehaltene Sitzmöbel zu veredeln.

Klare Linien auch beim heimischen Arbeitsplatz: was aus der Ferne aussieht wie ein aus zwei Holzböcken und einer Tischlerplatte zusammengestellter Studenten-Schreibtisch entpuppt sich bei näherer Betrachtung als multifunktionaler Home Office-Arbeitsplatz aus Holz und Metall mit höhenverstellbarer Arbeitsfläche.

Top-Thema bei den Betten sind in diesem Jahr Boxspring-Betten, so Thomas Grothkopp vom Bundsverband des Deutschen Möbel-, Küchen- und Einrichtungsfachhandel. Eine Renaissance des Biedermeier prognostiziert Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie. Eine Rückbesinnung zur heimatlichen Idylle. Auch das städtische Umfeld zähle hierzu. Es enstehe eine „idyllische Dörflichkeit innerhalb der Städte“. Vom Design der Möbel zeige sich vieles aus der Retrospektive. Farben und Formen richteten sich nach vergangenen Zeiten, auch der Vintage sei nach wie vor in. Der Vintage biete in einer Zeit der Vergänglichkeit eine Beständigkeit, auf die man sich verlassen könne. Auch ein Trend: „Rough Lux“, also roher, kantiger Chic kombiniert mit hochwertigen Materialien.

"German Gemütlichkeit"

Was die Sitzgewohnheit auf dem Sofa anbelangt: man sitzt aufrechter, „loungt“ nicht mehr so stark, so Geismann, dafür aber weicher gepolstert. Die starre, übergroße Wohnzimmerwand ist längst passé und weicht einer immer stärker werdenden Modularität.

Insgesamt 100.000 Möbel und Einrichtungsgegenstände werden auf der gesamten zur Verfügung stehenden Ausstellungsfläche der Kölnmesse bis zum 25. Januar gezeigt. Insgesamt 1.300 Unternehmen aus 50 Ländern werden sich auf dem Messeduo IMM/Living Kitchen präsentieren. Dabei stammen zwei Drittel der Aussteller aus dem Ausland. Ebenso international ist das Besucherfeld an den Fachbesuchertagen, es liegt bei rund 42 Prozent. Insgesamt werden 150.000 Besucher aus der ganzen Welt erwartet.

Einen Überblick über die einzelnen Segmente der Messe finden sie hier >>

Die Kölner Möbelhänder der Einrichtungsmeile Kölner Ringe planen ein umfangreiches Programm zur IMM. Hier eine kurze Übersicht >>

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets