Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rheinenergie_unscharf_27-02-2015

Bündnis "NRW blickt durch" erklärt Kölner RheinEnergie AG zum „Heimlichtuer des Monats“

Köln | Der Bund der Steuerzahler NRW, Mehr Demokratie und die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland bilden das Bündnis "NRW blickt durch". Dieses kritisiert die Auskunftsverweigerung des Energieunternehmens beim Thema Sport-Sponsoring. Die RheinEnergie stellt sich auf den Standpunkt bilaterale Verträge mit Verschwiegenheitsklauseln abschließen zu dürfen, da sonst kein geordneter Geschäftsbetrieb mehr möglich sei.

Das Bündnis will wissen, wieviel das Unternehmen für die Namensrechte am Fußballstadion des 1. FC Köln zahlt und mit welchen Summen es darüber hinaus den Kölner Fußballverein sponsert. Auch im Kölner Karneval gab es in dieser Session vom kölschen Schutzmann Jupp Menth zum Thema Sponsoring des 1. FC Köln schon kritische Anmerkungen vor allem in Richtung Politik.

„Ein Unternehmen, das so eng mit der Stadt und damit auch mit den Steuerzahlern verzahnt ist, muss sein Sponsoring für den Breiten- und den Leistungssport genau beziffern“, fordert Heinz Wirz, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler NRW schriftlich. Es sei nicht das erste Mal, dass ein städtisches Unternehmen die Auskunft über Sportsponsoring verweigere. Die RheinEnergie ist zu 80 Prozent ein Tochterunternehmen der Stadttochter GEW Köln AG. Die restlichen 20 Prozent gehören zur RWE-Gruppe.

Christoph Preuß, Sprecher der RheinEnergie erklärt dazu schriftlich gegenüber report-K: "Die RheinEnergie steht als Wirtschaftsunternehmen in einem intensiven Wettbewerbsmarkt. Als Unternehmen ist sie nicht nur berechtigt, bilaterale Verträge abzuschließen, die der Verschwiegenheit unterliegen, sie muss es sogar, denn ohne dies ist kein Geschäftsbetrieb mehr möglich. Auch bei der Namensgeberschaft für das RheinEnergieStadion handelt es sich um ein Geschäft mit definierten Leistungen und Gegenleistungen. Ohne Wahrung von Vertraulichkeit in solchen Vereinbarungen ist kein geordneter Geschäftsbetrieb möglich."

Diese Erklärung hält das Transparenzbündnis nicht für tragfähig und schreibt in seiner Begründung für den Titel  „Heimlichtuer des Monats“: „Auch vertragliche Verschwiegenheitsklauseln heben den gesetzlichen Auskunftsanspruch nach Informationsfreiheitsgesetz und Landespressegesetz NRW nicht auf“

Das Bündnis „NRW blickt durch“ fordert für das Land ein Transparenzgesetz, das auch Tochterunternehmen von Kommunen verpflichten soll, wichtige Dokumente im Internet kostenlos zugänglich zu machen. Bürger sollen so einen unkomplizierten Zugang zu fundierten Informationen bekommen. Der vom Bündnis hierzu formulierte Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Informationen über Subventions- und Zuwendungsvergaben, Fördermittel, Sponsoring und Spenden öffentlich gemacht werden. Dies soll insbesondere für Gewährende, Empfänger, Höhe, Rechtsgrundlage und Zweck von erhaltenen oder gewährten Zahlungen und Leistungen gelten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

muster_test_11042021

Köln | Das Land NRW hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst. Jetzt gelten auch von Arbeitgebern ausgestellte Testnachweise als offiziell. Mit diesen können dann Angebote genutzt werden, bei denen die Coronaschutz-Verordnung des Landes einen negativen Test vorschreibt. Allerdings müssen sich die Arbeitgeber zuvor registrieren, die am Verfahren teilnehmen wollen. Betrügern droht ein Bußgeld.

Köln | aktualisiert | Bei LyondellBasell in Wesseling ist es heute Morgen gegen 8:45 Uhr zu einer Betriebsstörung gekommen. Das Unternehmen muss daher Stoffmengen, die es nicht näher bezeichnet und die sich noch in der Anlage befinden, über die Sicherheitsfackel abbrennen. Es komme zu Geräuschentwicklung und einem sichtbaren Feuerschein. Das Unternehmen habe die zuständigen Behörden unterrichtet, so LyondellBasell. Update: Die Fackeltätigkeit auf dem Gelände der LyondellBasell in Wesseling ist am Nachmittag beendet beendet worden. Der Cracker, eine Anlage zur Herstellung von Vorprodukten für die Kunststoffherstellung, nimmt nach Beheben eines Fehlers in der Prozesssteuerung den regulären Betrieb wieder auf. schrieb das Unternehmen.

farina_PR_06042021

„Eine grüne Altstadt mit viel Außengastronomie ist eine Zukunft“

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Johann Maria Farina: In den vergangenen zwölfeinhalb Monaten war und ist das Duftmuseum im Farina-Haus überwiegend aufgrund der Corona-Schutzverordnung geschlossen. Es gab im Sommer eine kurze Öffnungsphase, mit wenigen Besucher aus dem Umland, die aber Ende November endete. Eine Öffnung des Museums ohne Riechen, Haptik und Dialog ist nicht möglich, deshalb konnten wir auch im März nicht wieder mit Führungen durch das Duftmuseum beginnen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >