Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rheinenergie_unscharf_27-02-2015

Bündnis "NRW blickt durch" erklärt Kölner RheinEnergie AG zum „Heimlichtuer des Monats“

Köln | Der Bund der Steuerzahler NRW, Mehr Demokratie und die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland bilden das Bündnis "NRW blickt durch". Dieses kritisiert die Auskunftsverweigerung des Energieunternehmens beim Thema Sport-Sponsoring. Die RheinEnergie stellt sich auf den Standpunkt bilaterale Verträge mit Verschwiegenheitsklauseln abschließen zu dürfen, da sonst kein geordneter Geschäftsbetrieb mehr möglich sei.

Das Bündnis will wissen, wieviel das Unternehmen für die Namensrechte am Fußballstadion des 1. FC Köln zahlt und mit welchen Summen es darüber hinaus den Kölner Fußballverein sponsert. Auch im Kölner Karneval gab es in dieser Session vom kölschen Schutzmann Jupp Menth zum Thema Sponsoring des 1. FC Köln schon kritische Anmerkungen vor allem in Richtung Politik.

„Ein Unternehmen, das so eng mit der Stadt und damit auch mit den Steuerzahlern verzahnt ist, muss sein Sponsoring für den Breiten- und den Leistungssport genau beziffern“, fordert Heinz Wirz, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler NRW schriftlich. Es sei nicht das erste Mal, dass ein städtisches Unternehmen die Auskunft über Sportsponsoring verweigere. Die RheinEnergie ist zu 80 Prozent ein Tochterunternehmen der Stadttochter GEW Köln AG. Die restlichen 20 Prozent gehören zur RWE-Gruppe.

Christoph Preuß, Sprecher der RheinEnergie erklärt dazu schriftlich gegenüber report-K: "Die RheinEnergie steht als Wirtschaftsunternehmen in einem intensiven Wettbewerbsmarkt. Als Unternehmen ist sie nicht nur berechtigt, bilaterale Verträge abzuschließen, die der Verschwiegenheit unterliegen, sie muss es sogar, denn ohne dies ist kein Geschäftsbetrieb mehr möglich. Auch bei der Namensgeberschaft für das RheinEnergieStadion handelt es sich um ein Geschäft mit definierten Leistungen und Gegenleistungen. Ohne Wahrung von Vertraulichkeit in solchen Vereinbarungen ist kein geordneter Geschäftsbetrieb möglich."

Diese Erklärung hält das Transparenzbündnis nicht für tragfähig und schreibt in seiner Begründung für den Titel  „Heimlichtuer des Monats“: „Auch vertragliche Verschwiegenheitsklauseln heben den gesetzlichen Auskunftsanspruch nach Informationsfreiheitsgesetz und Landespressegesetz NRW nicht auf“

Das Bündnis „NRW blickt durch“ fordert für das Land ein Transparenzgesetz, das auch Tochterunternehmen von Kommunen verpflichten soll, wichtige Dokumente im Internet kostenlos zugänglich zu machen. Bürger sollen so einen unkomplizierten Zugang zu fundierten Informationen bekommen. Der vom Bündnis hierzu formulierte Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Informationen über Subventions- und Zuwendungsvergaben, Fördermittel, Sponsoring und Spenden öffentlich gemacht werden. Dies soll insbesondere für Gewährende, Empfänger, Höhe, Rechtsgrundlage und Zweck von erhaltenen oder gewährten Zahlungen und Leistungen gelten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

gf_koelntourismus_step_07022020

Am 1. Februar hat Jürgen Amann (47) sein neues Amt im Schatten des Doms angetreten.

Köln | Seine Hobbys sind das Reisen und der Fußball. Da wundert es nicht, dass der neue Geschäftsführer von Köln-Tourismus seinen Wohnort Lövenich so ausgewählt hat, dass dieser nur vier Kilometer Abstand vom Kölner Stadion in Müngersdorf hat. Lange war Jürgen Amann auch als Jugendtrainer selbst beim Fußball aktiv.

auto_zoobruecke_29012020

Berlin | Die Internationale Automobilausstellung (IAA) 2021 findet nicht in Frankfurt am Main statt.

ism_step_29012020

1.750 Aussteller präsentieren ab Sonntag dem Fachpublikum die neuen Trends und Produkte. Sorgen bereiten den Herstellern derzeit die gestiegenen Rohstoffpreise, Unwägbarkeiten beim Export und der Fachkräftemangel.

Köln | Seit 50 Jahren gibt es in Köln die Internationale Süßwarenmesse, die am Sonntag in Deutz ihre Pforten für das Fachpublikum öffnen wird. 29 Unternehmen aus dem Aus- und Inland stellen seit 1971 ununterbrochen in Deutz aus. In den vergangenen Jahren ist die ISM stetig gewachsen und ist Weltleitmesse für Süßwaren und Snacks. Mit 1750 Ausstellern aus 76 Ländern gibt es in diesem Jahr einen Zuwachs von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 88 Prozent der Aussteller kommen aus dem Ausland. Die größten internationalen Beteiligungen kommen aus Italien, Belgien, Spanien, Großbritannien, Polen, Frankreich und die Niederlande.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >