Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

vw_18032105

Symbolfoto

Carsharing Dienst "Drivy" jetzt auch in Köln

Köln | Für viele Großstadtbewohner lohnt sich ein eigenes Auto oft nicht. Aber was, wenn doch einmal kurzfristig auf ein Auto zurückgreifen möchte? Dann kann man ab sofort auch in Köln einfach ein Auto über die Online-Plattform "Drivy"  - von dort registrierten Usern mieten.

So funktioniert Drivy:

- Online oder per App sucht man Autos in der Nachbarschaft. Hat man ein  Auto gefunden, das den persönlichen Kriterien entspricht, kontaktiert man den Autobesitzer. Von privat zu privat.

- Sobald ein Autobesitzer die Anfrage angenommen hat, vereinbart man Mietdetails und zahlt über die Plattform, um die Buchung zu bestätigen.- Danch trifft man den Autobesitzer zur vereinbarten Zeit, überprüft das Auto, unterzeichnet den Mietvertrag und erhält die Schlüssel - los geht's.

In Frankreich ist "Drivy", der weltweit führende Anbieter für privates Carsharing, bereits seit vier Jahren erfolgreich – Ende 2014 startete die Plattform in Deutschland. Den Anfang machten Berlin, Hamburg und München – hier sind inzwischen über 200 Autos verfügbar. Nun kommt Drivy auch nach Köln und Bonn.

Derzeit ist "Drivy" europaweit mit 500.000 Nutzern und 20.000 registrierten Autos europäischer Marktführer. Für die Sicherheit von Fahrer und Fahrzeughalter arbeitet Drivy exklusiv mit der Allianz zusammen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

rheinenergie_23_06_17

Köln | Mit ihrem Projekt „Celsius“ haben die Rheinenergie und die Stadt Köln den „Sustainable Energy Award“ der Europäischen Union (EU) gewonnen. EU-Kommissar Miguel Arias Cañete übergab den Preis am vergangenen Dienstag in Brüssel der Stadt Göteborg stellvertretend für die Teilnehmer des Projekts. Mit dem Preis zeichnet die EU Initiativen aus, die eine ökologisch nachhaltige Energiewirtschaft fördern.

kulturwirtschaftsbericht_23062017

Köln | Die 58.000 Beschäftigten der Kölner Kultur- und Kreativwirtschaft erzielen einen Jahresumsatz von rund neun Milliarden Euro. Das sei mit dem Verarbeitenden Gewerbe vergleichbar, so eine sichtlich zufriedene Stadt in der Zusammenfassung des jetzt vorgelegten, 65 Seiten starken „Neuen Datenreports zur Lage der Kultur- und Kreativwirtschaft in Köln“.

Flugzeug_260709

Köln | Ab sofort ist der Flughafen Köln/Bonn mit einer weiteren, sonnigen Region in der Türkei verbunden. Einmal wöchentlich fliegt die Fluggesellschaft Sunexpress seit dieser Woche den Flughafen Ordu-Giresun an der Schwarzmeer-Küste an.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets