Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

commerzbank_koeln_100315

Vlnr.: Michael Görtz, Privat- und Geschäftskunden, Frank Wagner, Wealth Management und Karl-Friedrich Schwagmeyer, Mittestandsbank während der Vorstellung des Geschäftsergebnisses der Commerzbank Köln für 2014.

Commerzbank Köln mit Geschäftsergebnis für 2014

Köln | 14.000 Neukunden, 1 Milliarde Euro neue Kredite an Firmenkunden, ein zweistelliger Zuwachs bei den vermögenden Kunden und ein aktueller Marktanteil im Privatkundensektor von 13,9 Prozent am Kölner Markt. Das sind die Zahlen, die die Commerzbank Köln heute für ihr Geschäftsjahr 2014 präsentierte.

Privatkundengeschäft: 14.000 Neukunden

Der Posten mit der größten Zuwachsrate innerhalb des Privatkundenbereichs: Baufinanzierung. 772 Millionen Euro für Wohneigentum habe die Commerzbank im ihrem Geschäftsgebiet Köln/Südliches Rheinland finanziert, so Michael Görtz, Vorsitzender der Geschäftsleitung und zuständig für Privat- und Geschäftskunden. Eine Zuwachsrate von 41,4 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, eine knappe Verdreifachung seit 2012. Rund 14.000 Neukunden gibt es zu verzeichnen, ein Großteil davon entfällt auf die Eröffnung kostenloser Giro-Konten. Insgesamt betreut die Commerzbank Köln damit rund 501.000 Privatkunden.

Niedrige Zinsen und Börsenschwankungen hätten die Nachfrage nach gemanagten Wertpapieren angekurbelt, so Görtz. Insgesamt habe man das Anlagevolumen um 600 Millionen Euro auf 7,4 Milliarden gesteigert. Der Aufwärtstrend setze sich auch bisher in 2015 fort, so Görtz weiter. Innerhalb der ersten sechs Wochen im laufenden Geschäftsjahr habe man insgesamt 319 Millionen Euro neues Geldvermögen verbuchen können und 175 Millionen Euro an neuen Krediten vergeben.

Den Marktanteil am Standort Köln beziffert Görtz mit 13,9 Prozent. „Wir befinden uns in einem Verdrängungswettbewerb“, erklärt er und sagt, man habe sich in 2014 gut behauptet.

Wealth Management: Drei Prozent Kundenzuwachs – 1,2 Mrd. Betreutes Vermögen

Im Bereich Wealth Management konnte die Commerzbank Köln rund 30 neue Familienverbünde, die zum Kreis der vermögenden Privatkundschaft zählen (Privatvermögen ab einer Million Euro) – ein Zuwachs von drei Prozent, so Frank Wagner, Direktor, Mitglied der Geschäftsleitung und Wealth Management-Leiter. Insgesamt betreue man inzwischen 1.100 Familienverbünde in Anlagefragen. Das Gesamtvolumen der Assets Under Management der Commerzbank Köln betrage  1,2 Milliarden Euro (ein Plus von 12 Prozent), das betreute Volumen in der Vermögensverwaltung sei in der Region um 15 Prozent auf insgesamt 277 Millionen Euro gestiegen.

Die restlichen rund 900 Millionen Euro Volumen befänden sich in der klassischen Wertpapierberatung. Im mandatierten Geschäft sei vor allem die vor allem die Nachfrage nach Rendite-Immobilien gestiegen. Das Zinstief nutzten viele Vermögende für Finanzierungen, das Kreditvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 440 Millionen Euro – größtenteils für Immobilien-Finanzierungen.

Künftig will man bei der Commerzbank Köln den Bereich des Wealth Managements ausbauen und auch personell aufstocken, so Wagner. Derzeit kümmerten sich 35 Mitarbeiter um die vermögenden Kunden der Commerzbank Köln. Bundesweit plane man , die Wealth Management-Standorte um über 50 Prozent auf insgesamt 65 zu erhöhen.

Mittelstandsbank: eine Milliarde Neukredite

Das Kreditvolumen der Mittelstandsbank der Commerzbank Köln konnte im Jahr 2014 um eine Milliarde Euro Neukredite an die mittelständische Industrie gesteigert werden. Damit sei Köln führend in der Gesamtbank, so Karl-Friedrich Schwagmeyer, Vorsitzender der Geschäftsleitung Firmenkunden in Köln. „Kredit ist und bleibt das Ankerprodukt im Geschäftskundenbereich“, resümiert Schwagmeyer. Die weltweite Wirtschaftsbelebung sowie der niedrige Ölpreise gäben dabei Rückenwind. Was die Kundenzufriedenheit anbelange, so habe eine Befragung, an der rund 70 Prozent der Firmenkunden teilgenommen hätten, ergeben, dass rund 90 Prozent der Befragten zufrieden mit der Leistung der Mittelstandsbank seien, vor allem in puncto Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. So seien etwa Firmenkredite binnen zwei Tagen möglich. Was das Thema Strafzins für Firmenkonten bei der Commerzbank anbelange, sagte Schwagmeyer, der von der Commerzbank Köln betreute Mittelstand sei „nicht nennenswert betroffen“.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Köln | Die FDP hat die Sondierungsverhandlungen über eine Jamaika-Koalition gestrigen Sonntag platzen lassen. „Am heutigen Tag wurde keine Bewegung erreicht, sondern es wurden Rückschritte gemacht“, sagte FDP-Chef Christian Lindner umgeben von den FDP-Unterhändlern vor der Landesvertretung von Baden-Württemberg in Berlin, wo die Verhandlungen am Sonntag stattgefunden hatten. Die vier Gesprächspartner hätten keine gemeinsame Vorstellung von der Zukunft des Landes - „und auch keine Vertrauensbasis“, so Lindner. Die Kölner Wirtschaft nimmt Stellung.

Köln | Unter dem Kita-Motto „Klimadetektive suchen eine bessere Zukunft“ haben Kinder, Erzieher und Eltern verschiedene Aktionen zum Klimaschutz durchgeführt.Der erste Platz des „KlimaKita.NRW"-Wettbewerbs, an dem sich 177 Kitas aus Nordrhein-Westfalen (NRW) beteiligt haben, ging heute an die Kindertagesstätte Hohenfriedbergstraße.

hwkkoeln_16_11_17

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln (HWK) präsentiert am heutigen Donnerstag ihren Konjunkturbericht für den Herbst 2017. Daraus geht hervor, dass 56 Prozent aller an der Umfrage teilnehmenden Kölner Betriebe ihre derzeitige Geschäftslage mit „gut“ bewerten. 36 Prozent schätzen ihre Situation im Herbst 2017 als „befriedigend“ ein. Acht Prozent bezeichnen ihre Situation als „schlecht“. 625 Handwerksunternehmen aus allen Teilen der Region Köln-Bonn haben sich an der Umfrage der Kammer beteiligt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS