Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

lossprechung2672013

Die Besten der Besten: Lisa Haas, Hotel Schloss Bensberg, Christian Warnke, Hotel-Restaurant zum Schwanen, Maximilian Neibach, Dorint Hotel an der Messe, Karina Probst, Mercure Hotel Severinshof, Katja Schmitz, Excelsior Hotel Ernst, Angela Goebel, Vita Moderna, Gregor Berghausen , IHK Köln, der Chef des Maritim Hotel Hartmut Korthäuer, sowie Wolfram Lettow, Vorsitzender der Dehoga Nordrhein, Köln

Das Kölner Gastgewerbe feiert seine frischgebackenen Fachkräfte im Maritim

Köln | Gestern war ein Abend der Freude für viele Auszubildenden des Kölner Gastgewerbes, die die erfolgreiche Abschlussprüfung 2013 bestanden haben. 210 waren mit ihren Verwandten und Freunden ins Maritim Hotel, aufgehübscht in feinstem Zwirn und edlen Sommerkleidern, gekommen um ihre Lossprechung zu feiern. Neun von ihnen wurden besonders ausgezeichnet, als die Prüfungsbesten. Mit Maximilian Neibach und Karina Probst sprach report-k.de. Veranstaltet hat die Lossprechung im feierlichen Rahmen die Dehoga Nordrhein, die mit insgesamt rund 700 Gästen rechnete.

Persönliche Erfolgsgeschichten

Karina Probst, 20, ist die Beste ihres Jahrganges als Beiköchin. Ihre Ausbildung hat die sympathische junge Frau im Mercure Hotel Severinshof Köln-City absolviert und wurde direkt übernommen. Jetzt komplettiert sie ihre Ausbildung, hängt zwei Jahre dran und wird Köchin. Ihr Traumberuf, den sie schon mit sechs Jahren ergreifen wollte, als sie immer mit ihrem Onkel kochen durfte. Ein toller Moment in ihrer Ausbildung war, es als sie im Spätdienst zum ersten Mal die Essen für die Gäste kochen durfte. Und immer wenn einer der Kellner einen leergegessenen Teller zurück brachte, war dies für die junge Köchin die Bestätigung das es dem Gast geschmeckt hatte und alles super war. Lasagne ist übrigens das leckerste Gericht für die junge Köchin, die zunächst auf der Förderschule ihren Hauptschulabschluss machte und dann über ein Schülerpraktikum ihre Ausbildungsstelle fand und jetzt als Beste auf dem Treppchen ganz oben steht. Irgendwann wäre es ihr Traum auf einem der Schiffe als Köchin zu arbeiten. Aber das ist Zukunftsmusik für Karina Probst, die sich auf die nächsten zwei Jahre im Mercure Hotel Severinshof freut.

In Irland zum Job als Barkeeper inspiriert

Maximilian Neibach, 26, der Beste seines Jahrgangs als Restaurantfachmann, hat seine Ausbildung im Dorint Hotel an der Messe absolviert und ist jetzt im Dorint am Dom an der Bar. Neibach nennt seinen Job sein Ding und spricht von einem Wendepunkt in seinem Leben, als der Gymnasiast ohne Abitur dastand und seine dreijährige Ausbildung absolvierte. Das er jetzt der Beste sei, läge daran dass er einfach Spaß an seinem Job und sich reingehängt hat. Besonders beeindruckt hat ihn ein dreiwöchiges Auslandspraktikum im Merrion-Hotel in Dublin. Dort war er an der Harry´s New York Bar eingesetzt und begeisterte sich für Spirituosen und die Bar. Hier habe er unglaublich viel mitgenommen und will seine Kenntnisse jetzt in diesem Spezialgebiet verfeinern. Sein Cocktailtipp ist der Negroui, der aus Gin, Campari und rotem Wermut gemixt wird. In der Sommerhitze rät er zu Cocktails ohne Sahne, aber vielleicht mit erfrischender Minze.

Insgesamt haben 632 Auszubildende die IHK Prüfung abegelegt. Die meisten im Fachbereich Hotelfachfrau/mann, vor den Köchen, der Systemgastronimin/en, der Fachkraft im Gastgewerbe und den Restaurantfachfrauen und -männern. Auch im Gastgewerbe wird es schwieriger alle Ausbildungsplätze zu besetzen und bei der Dehoga rechnet man nicht damit, dass alle Unternehmen, die eine Azubi suchen, auch einen bekommen werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

>>> Videointerview folgt in Kürze

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets