Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

detecon_pr

Neue Detecon-Zentrale in Köln

Detecon verlegt Hauptsitz nach Köln

Köln | Das Unternehmen Detecon bezieht in diesem Monat seine neuen Hauptsitz in Köln und bringt rund 600 Mitarbeiter mit in die Domstadt. Detecon bietet Management-Beratungen an und arbeitet derzeit unter anderem für die Stadt Köln.

Der neue Hauptsitz liegt in der Sternengasse, unmittelbar neben dem Telekom-Turm, und ist ein Tochter-Tochter-Unternehmen derselben. Bislang war der Hauptsitz der Managementberatung in Bonn angesiedelt. Dort musste Detecon jedoch einer Umstrukturierung der Telekom selbst weichen. „Das haben wir als Chance aufgegriffen, um nach Köln umzusiedeln“, erklärte heute Detecon-Chef Francis Deprez. Aus Bonn bringt das Unternehmen rund 600 der insgesamt 1.000 Mitarbeiter mit in die Domstadt. Weitere Arbeitsplätze will Detecon in den kommenden Jahren in Köln selbst schaffen.

„Detecon passt zum ITK-Standort Köln“

Für Köln selbst bedeutet der Umzug die bislang größte Neuansiedlung eines Unternehmens in diesem Jahr. Erfreut zeigte sich darüber heute Kölns Wirtschaftsdezernentin Ute Berg. „Detecon passt zum ITK-Standort Köln“, betonte Berg. Die ITK-Branche gelte nicht nur als Wachstumsbranche, sondern sei schon heute ein Wirtschafts-Schwerpunkt der Domstadt. Bereit jetzt gibt es laut Berg 6.000 ITK-Unternehmen in Köln, die rund 13.000 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter beschäftigen. Damit seien etwa 17 Prozent aller Beschäftigen der ITK-Branche aus NRW in Köln tätig. „Doch auch Köln hat Detecon viel zu bieten“, sagte Berg. Dazu gehörten etwa die zahlreichen Hochschulen der Stadt, die dem Unternehmen neue Fachkräfte sicherten. Zudem gäbe es in Köln zahlreiche Kunden für Detecon. Die Stadt Köln selbst kann sich dazu bereits zählen. So entwickelt Detecon derzeit eine neue Abrechnungs-Software für den Rettungsdienst der Kölner Berufsfeuerwehr. Der Auftrag, so betonte Deprez, sei jedoch unabhängig von dem Umzug erteilt worden.

Der Umzug selbst soll spätestens im Oktober 2012 vollständig vollzogen worden sein. Denn im Rahmen von Insight Cologne will Detecon seine Türen für alle Bürger öffnen und sich erstmals in Köln präsentieren. Vorgestellt werden soll dann auch das neue Raumkonzept der Firmenzentrale: In der Sternengasse erhalten die Berater des Unternehmens künftig keinen klassischen Arbeitsplatz mehr. Stattdessen sollen in offenen Räumen zahlreiche Arbeitstische angeboten werden, an denen die Mitarbeiter spontan und flexibel tätig werden können. Detecon ist derzeit laut eigenen Angaben in über 160 Länder aktiv und versteht sich als klassische Management-Beratung.  Dabei liegt der Leistungsschwerpunkt auf Beratungs- und Umsetzungslösungen, die sich aus dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien ergeben. Neben dem künftigen Hauptsitz in Köln hat Detecon weitere in Deutschland Niederlasungen in Eschborn, Dresden und München.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

anuga_17_111_037

Vom 5. bis zum 9. Oktober eröffnet die weltgrößte Messe für Lebensmittel und Getränke Anuga in Köln ihre Pforten. Sie feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Köln | In Deutschland gibt es immer mehr Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte. Das wirkt sich zunehmend auch auf das Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln aus. So gehen die Absatzmenge bei der Lebensmittelindustrie und beim Einzelhandel zwar zurück, dafür steigen zumindest noch die Preise, die den Rückgang beim Absatz mehr als kompensieren und so die Umsätze im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigen lassen. Der Einzelhandel verkaufte Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro ein Plus von 1,5 Prozent.

fliesenleger_pixabay_10092019

Köln | Geht es nach der Handwerkskammer Köln, dann muss der, der Fliesen verlegt haben will, wieder einen Meisterbetrieb beauftragen. Denn die Fliesenleger zählen zu den 12 Berufen für die die Handwerkerlobby wieder die Meisterpflicht fordert. Sie werden von den Bundestagsfraktionen der Großen Koalition unterstützt.

Köln | Die Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) zitiert aus einem Gutachten, dass der Wirtschaftsausschuss der Stadt morgen diskutieren wird. Es geht um Flächen für die Kölner Wirtschaft. Reklamiert wird ein Bedarf von 600 Hektar bis 2035. Allerdings weise die Stadt Köln nur 60 Hektar zur Verfügung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >