Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Deutz AG: Moberg legt Vorsitz nieder

Köln | Wie die Deutz AG bekannt gab, hat der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutz AG, Lars-Göran Moberg, seine Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der Deutz AG aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum Ablauf der Hauptversammlung der Gesellschaft am 29. April 2015 niedergelegt und seine Absicht bekannt gegeben, den Aufsichtsratsvorsitz bereits zum Ende der für den 12. März 2015 geplanten ordentlichen Aufsichtsratssitzung niederzulegen.

Lars-Göran Moberg hatte den Vorsitz des Deutz-Aufsichtsrates im Mai 2009 übernommen und laut Angaben des Unternehmens während seiner Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender gemeinsam mit dem Aufsichtsrat und dem Vorstand insbesondere die Restrukturierung der Gesellschaft nach der weltweiten Finanzkrise 2008 / 2009, die Überarbeitung des Produktprogramms und die weitere operative und strategische Entwicklung der Gesellschaft intensiv begleitet.

Es werde erwartet, so eine Mitteilung des Unternehmens, dass Hans-Georg Härter, der seit dem 30. April 2013 Mitglied des Deutz-Aufsichtsrates ist, als Nachfolger für die Wahl zum Aufsichtsratsvorsitzenden vorgeschlagen wird.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

gamescom2082011b

Köln | Erstmals wird die gamescom in diesem Jahr zusätzlich die Halle 1 des Kölner Messegeländes belegen. Das teilt die Kölnmesse heute mit. Der Andrang sei so groß, dass die Ausstellungsfläche nun von 193.000 auf 201.000 Quadratmetern erweitert wurde. Die Halle 1 wird zwischen dem 22. und 26. August Teil der business area und exklusiv durch Electronic Arts belegt.

rheinenergie_23_06_17

Köln | Mit ihrem Projekt „Celsius“ haben die Rheinenergie und die Stadt Köln den „Sustainable Energy Award“ der Europäischen Union (EU) gewonnen. EU-Kommissar Miguel Arias Cañete übergab den Preis am vergangenen Dienstag in Brüssel der Stadt Göteborg stellvertretend für die Teilnehmer des Projekts. Mit dem Preis zeichnet die EU Initiativen aus, die eine ökologisch nachhaltige Energiewirtschaft fördern.

kulturwirtschaftsbericht_23062017

Köln | Die 58.000 Beschäftigten der Kölner Kultur- und Kreativwirtschaft erzielen einen Jahresumsatz von rund neun Milliarden Euro. Das sei mit dem Verarbeitenden Gewerbe vergleichbar, so eine sichtlich zufriedene Stadt in der Zusammenfassung des jetzt vorgelegten, 65 Seiten starken „Neuen Datenreports zur Lage der Kultur- und Kreativwirtschaft in Köln“.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets