Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

RemmelHMKW_171116

Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, und NRW-Umweltminister Johannes Remmel (r.) in der HMKW Köln

Diskussion in der HMKW Köln: Umweltschutz ist medial ein blinder Fleck

Köln | Werden Umwelt-Themen in den Medien genug beachtet? Über diese Frage diskutierten heute der NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, auf einer Veranstaltung der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln (HMKW).

„Der Umweltschutz ist medial ein blinder Fleck“, sagte heute Prof. Dr. Hektor Haarkötter, Fachbereichsleiter der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln (HMKW). So hätte kaum ein Medium ein eigenes Ressort für Umwelt-Themen. Dabei ist es ein „Top-Thema im politischen Alltag“, so Haarkötter. Journalistisch finde es jedoch nur wenig Beachtung. Warum das so ist, darüber sprach Haarkötter heute mit dem NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, in der HMKW. Remmel bestätigte die Schwierigkeit, landespolitische Umwelt-Themen in die Medien zu bringen. „Umweltschutz hätte ein eigenes Feld verdient“, betonte Remmel. Berichtet werde jedoch nur über landespolitische Themen, „wenn es Stress gibt“, so Remmel, etwa als das Land 2015 ein Abschussverbot für Wildkatzen verabschiedet habe. Dass derzeit in Wuppertal der NRW-Klimakongress mit fast 700 Teilnehmern stattfinde, werde kaum berichtet.

Auch Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, wünschte sich mehr mediale Aufmerksamkeit für Umwelt-Themen. Allein „bunte“Themen wie der Flug der Kraniche oder bundes- und globale Themen wie das Wetter. die Vogelgrippe oder der Klimawandel würden medial aufgegriffen. „Landes-Naturschutz-Themen werden nur bemerkt, wenn sie skandalisiert werden“, sagte Tumbrinck, „Positives spielt keine Rolle“. So habe kaum jemand bemerkt, dass  in der vergangenen Woche eine Überarbeitung des Landesnaturschutz-Gesetzes verabschiedet worden sei. Den angehenden Journalisten der HMKW riet Tumbrinck, sich früh zu orientieren und vor allem neben dem Studium auch praktische Erfahrungen zu sammeln – etwa bei Praktika in den Umweltschutz-Organisationen des Landes.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

rheinenergie_pixa_21072021

Köln | aktualisiert | Jetzt jubeln sie sich selbst in warmen und unkonkreten Worten zu: Die Aktivisten des Bündnisses Klimawende Köln, das kommerzielle städtische Unternehmen Rheinenergie und bisher wenig grün sowie die Verwaltung der Stadt Köln selbst in einer Mitteilung an die Öffentlichkeit. Es wird so wenig konkret wie möglich ein Hinterzimmerkompromiss zur Dekarbonisierung des Kölner Energieversorgers Rheinenergie in blumige Worte gefasst.
--- --- ---
Redaktioneller Hinweis: Mittlerweile gibt es erste schriftliche Statements der Ratsfraktionen, die am Ende des Textes eingefügt, beziehungsweise ergänzt werden. Auch von Extinction Rebellion liegt ein Statement vor

BAHNKNOTEN_STEP_09072021

Bund finanziert Machbarkeitsstudie mit 800.000 Euro

Köln | Die Hohenzollernbrücke gehört zu den meist genutzten Eisenbahnbrücken Deutschlands. 440.000 Züge mit 100 Millionen Fahrgästen sind dort jedes Jahr unterwegs – dabei ist die Brücke mit ihren sechs Gleisen ein echtes Nadelöhr, dessen Kapazität immer mehr an seine Grenzen kommt. Täglich sind dort mehr als eine halbe Million Pendler unterwegs. „Das ist die Hauptschlagader im Bahnknotenpunkt Köln. Wenn es hier Störungen gibt, hat das Auswirkungen auf das Fahrgeschehen in ganz Deutschland. Wir müssen hier mehr Kapazitäten schaffen, die dringend benötigt werden“, sagt der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla auch mit Blick auf große Verkehrsprojekte wie die jüngst vorgestellte Westspange der Bahn oder der Ausbau der S11 und der Erft-S-Bahn.

innenstadt_pixa_09072021

Berlin | Der Deutsche Städtetag will die Innenstädte vor der Verödung bewahren.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >