Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

RemmelHMKW_171116

Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, und NRW-Umweltminister Johannes Remmel (r.) in der HMKW Köln

Diskussion in der HMKW Köln: Umweltschutz ist medial ein blinder Fleck

Köln | Werden Umwelt-Themen in den Medien genug beachtet? Über diese Frage diskutierten heute der NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, auf einer Veranstaltung der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln (HMKW).

„Der Umweltschutz ist medial ein blinder Fleck“, sagte heute Prof. Dr. Hektor Haarkötter, Fachbereichsleiter der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln (HMKW). So hätte kaum ein Medium ein eigenes Ressort für Umwelt-Themen. Dabei ist es ein „Top-Thema im politischen Alltag“, so Haarkötter. Journalistisch finde es jedoch nur wenig Beachtung. Warum das so ist, darüber sprach Haarkötter heute mit dem NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, in der HMKW. Remmel bestätigte die Schwierigkeit, landespolitische Umwelt-Themen in die Medien zu bringen. „Umweltschutz hätte ein eigenes Feld verdient“, betonte Remmel. Berichtet werde jedoch nur über landespolitische Themen, „wenn es Stress gibt“, so Remmel, etwa als das Land 2015 ein Abschussverbot für Wildkatzen verabschiedet habe. Dass derzeit in Wuppertal der NRW-Klimakongress mit fast 700 Teilnehmern stattfinde, werde kaum berichtet.

Auch Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU NRW, wünschte sich mehr mediale Aufmerksamkeit für Umwelt-Themen. Allein „bunte“Themen wie der Flug der Kraniche oder bundes- und globale Themen wie das Wetter. die Vogelgrippe oder der Klimawandel würden medial aufgegriffen. „Landes-Naturschutz-Themen werden nur bemerkt, wenn sie skandalisiert werden“, sagte Tumbrinck, „Positives spielt keine Rolle“. So habe kaum jemand bemerkt, dass  in der vergangenen Woche eine Überarbeitung des Landesnaturschutz-Gesetzes verabschiedet worden sei. Den angehenden Journalisten der HMKW riet Tumbrinck, sich früh zu orientieren und vor allem neben dem Studium auch praktische Erfahrungen zu sammeln – etwa bei Praktika in den Umweltschutz-Organisationen des Landes.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >