Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

laternentanke_07032018

Hier dürfen in Zukunft nur noch Stromtanker parken - auf der Neusser Straße in NIppes

E-Autos können jetzt in Nippes an der Laterne Strom zapfen

Köln | Es gibt einen neuen Begriff: die Laternentanke, erfunden vom Kölner Energieversorger Rheinenergie. Auf der Klimastraße in Nippes gibt es jetzt drei Stück davon und das Zapfen von Strom ist für die Besitzer von E-Fahrzeugen kostenlos, wenn Sie eine Tankkarte der Rheinenergie haben oder einen QR-Code scannen und sich registrieren. Der Parkplatz wird extra für Elektrofahrzeuge freigehalten, die dort kostenlos während des Ladevorgangs parken dürfen.

Und so funktioniert es: Parken, das eigene Ladekabel aus dem Kofferraum holen, einstecken, shoppen gehen und in der Zeit Energie für die nächste Fahrt tanken. Christian Remacly von der Rheinenergie, der für das Klimastraßenprojekt zuständig ist, erklärte, dass jedes E-Fahrzeug mit einem eigenen Ladekabel ausgestattet ist. Denn die einzelnen Fahrzeuge haben alle einen unterschiedlichen Stecker auf der Fahrzeugseite, aber einen DIN-Stecker für die Ladesäule. Mit seiner Kundenkarte der Rheinenergie oder über eine App kann man den Steckplatz freischalten und dann Strom tanken. Rund 1.250 registrierte Kunden mit E-Fahrzeugen hat die Rheinenergie aktuell, im Verbund mit anderen Stadtwerken rund 3.000. Jeden Tag kommen fünf bis zehn neue Nutzer dazu. Die finden in der E-Tanke-App auch die Standorte der Tankstellen.

Die drei Laternentanken sollen dort auch bald aufgelistet sein. Und da die Klimastraße schon vernetzt ist und die Laternen nicht nur mit LED ausgestattet sind, sondern auch Daten an die Rheinenergie senden können, ob gerade ein Fahrzeug Strom zapft, können die Nutzer auf der App sehen, ob der Platz frei ist oder nicht. Die Stadt Köln hat sogar extra Straßenschilder montieren lassen, die zeigen, dass der Platz für E-Fahrzeuge zum Laden frei zu halten ist. Wer also mit seinem alten Dieselstinker dort parkt, hat schlechte Karten. Die Laternentanke kann Strom bis 11 KW liefern. Dazu habe man, so die Rheinenergie, nicht die technische Infrastruktur der Lampen umbauen müssen, also Kabelzuführungen, etc. Finanziert wurden die Laternentanken durch das EU-Projekt GrowSmarter, in dem die Stadt Köln, Stockholm und Barcelona aktiv sind.

Insgesamt besitzt die Rheinenergie rund 230 Ladepunkte an 130 zumeist öffentlich zugänglichen Stellen. Gerade im urbanen Raum, in dem viele Fahrzeuge im öffentlichen Raum geparkt werden, will die Rheinenergie nun die Ladestation an der Laterne testen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >