Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

KoelnerUnternehmenBund_11_05_16

Foto: Stefan Stader | links Martin Dörmann und rechts Elisabeth Rohata

Elektromobilität: Kölner Unternehmen wird vom Bund gefördert

Köln | Berlin | Die cambio CarSharing GmbH erhielt am 10. Mai in Berlin den Förderbescheid nach der Förderrichtlinie Elektromobilität. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Dörmann gratuliert dem Unternehmen aus seinem Wahlkreis.

Martin Dörmann traf Projektleiterin Elisabeth Rohata im Reichstag und sprach mit ihr über das innovative Projekt von cambio, das seinen Sitz in der Kölner Innenstadt hat. Es zielt darauf ab, die Anzahl der Autos auf den Kölner Straßen zu verringern, mehr Elektrofahrzeuge zur Verfügung zu stellen und deren Strom nachhaltig mit Photovoltaik-Anlagen zu erzeugen. Der Fuhrpark umfasst 500 Fahrzeuge und 2014 sollen durch Mitarbeiter der Stadt Köln mehr als 12.000 Dienstfahrten mit Car-Sharing-Angeboten von Cambio durchgeführt worden sein.

„Ich freue mich, dass mit der cambio Köln CarSharing GmbH ein wichtiger Partner zur Erweiterung der Elektromobilität durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird. Damit werden nicht nur langfristig die Umwelt und die dichtbesiedelten Wohnquartiere in Köln entlastet, sondern gleichzeitig auch der notwendige Ausbau der Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorangetrieben“, so Martin Dörmann.

Momentan erschwere die noch fehlende Dichte des Ladenetzes die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen. Das Projekt von cambio sehe vor, dass Bauträger, die sich bereits für Carsharing entschieden haben, für den Aufbau von Photovoltaik-Anlagen zur Erzeugung von Energie für Elektrofahrzeuge gewonnen werden. Im Gegenzug könne der Neubau eine eigene Carsharing-Station mit Elektrofahrzeugen erhalten.

Am gestrigen Dienstag wurden die Förderurkunden nach der Förderrichtlinie Elektromobilität vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur an ausgewählte Projekte vergeben. Ziel der Richtlinie sei es, den Verkehrssektor energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher zu gestalten. Gleichzeitig sollen vor allem für den Straßenverkehr neue, regenerative Energiequellen erschlossen und so die Abhängigkeit vom Erdöl verringert werden. Das Kölner cambio-Projekt erhielt nun den Förderbescheid. 1992 als Stattauto Köln gegründet, entwickelte sich cambio zum größten stationsbasierten Carsharing-Unternehmen im Rheinland. Aktuell sind acht cambio E-mobile im Einsatz. Bei der Stromversorgung setzt das Unternehmen auf den kommunalen Energieerzeuger RheinEnergie, der nachhaltig und vor Ort produziert.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

muster_test_11042021

Köln | Das Land NRW hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst. Jetzt gelten auch von Arbeitgebern ausgestellte Testnachweise als offiziell. Mit diesen können dann Angebote genutzt werden, bei denen die Coronaschutz-Verordnung des Landes einen negativen Test vorschreibt. Allerdings müssen sich die Arbeitgeber zuvor registrieren, die am Verfahren teilnehmen wollen. Betrügern droht ein Bußgeld.

Köln | aktualisiert | Bei LyondellBasell in Wesseling ist es heute Morgen gegen 8:45 Uhr zu einer Betriebsstörung gekommen. Das Unternehmen muss daher Stoffmengen, die es nicht näher bezeichnet und die sich noch in der Anlage befinden, über die Sicherheitsfackel abbrennen. Es komme zu Geräuschentwicklung und einem sichtbaren Feuerschein. Das Unternehmen habe die zuständigen Behörden unterrichtet, so LyondellBasell. Update: Die Fackeltätigkeit auf dem Gelände der LyondellBasell in Wesseling ist am Nachmittag beendet beendet worden. Der Cracker, eine Anlage zur Herstellung von Vorprodukten für die Kunststoffherstellung, nimmt nach Beheben eines Fehlers in der Prozesssteuerung den regulären Betrieb wieder auf. schrieb das Unternehmen.

farina_PR_06042021

„Eine grüne Altstadt mit viel Außengastronomie ist eine Zukunft“

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Johann Maria Farina: In den vergangenen zwölfeinhalb Monaten war und ist das Duftmuseum im Farina-Haus überwiegend aufgrund der Corona-Schutzverordnung geschlossen. Es gab im Sommer eine kurze Öffnungsphase, mit wenigen Besucher aus dem Umland, die aber Ende November endete. Eine Öffnung des Museums ohne Riechen, Haptik und Dialog ist nicht möglich, deshalb konnten wir auch im März nicht wieder mit Führungen durch das Duftmuseum beginnen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >