Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

KoelnerUnternehmenBund_11_05_16

Foto: Stefan Stader | links Martin Dörmann und rechts Elisabeth Rohata

Elektromobilität: Kölner Unternehmen wird vom Bund gefördert

Köln | Berlin | Die cambio CarSharing GmbH erhielt am 10. Mai in Berlin den Förderbescheid nach der Förderrichtlinie Elektromobilität. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Dörmann gratuliert dem Unternehmen aus seinem Wahlkreis.

Martin Dörmann traf Projektleiterin Elisabeth Rohata im Reichstag und sprach mit ihr über das innovative Projekt von cambio, das seinen Sitz in der Kölner Innenstadt hat. Es zielt darauf ab, die Anzahl der Autos auf den Kölner Straßen zu verringern, mehr Elektrofahrzeuge zur Verfügung zu stellen und deren Strom nachhaltig mit Photovoltaik-Anlagen zu erzeugen. Der Fuhrpark umfasst 500 Fahrzeuge und 2014 sollen durch Mitarbeiter der Stadt Köln mehr als 12.000 Dienstfahrten mit Car-Sharing-Angeboten von Cambio durchgeführt worden sein.

„Ich freue mich, dass mit der cambio Köln CarSharing GmbH ein wichtiger Partner zur Erweiterung der Elektromobilität durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird. Damit werden nicht nur langfristig die Umwelt und die dichtbesiedelten Wohnquartiere in Köln entlastet, sondern gleichzeitig auch der notwendige Ausbau der Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorangetrieben“, so Martin Dörmann.

Momentan erschwere die noch fehlende Dichte des Ladenetzes die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen. Das Projekt von cambio sehe vor, dass Bauträger, die sich bereits für Carsharing entschieden haben, für den Aufbau von Photovoltaik-Anlagen zur Erzeugung von Energie für Elektrofahrzeuge gewonnen werden. Im Gegenzug könne der Neubau eine eigene Carsharing-Station mit Elektrofahrzeugen erhalten.

Am gestrigen Dienstag wurden die Förderurkunden nach der Förderrichtlinie Elektromobilität vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur an ausgewählte Projekte vergeben. Ziel der Richtlinie sei es, den Verkehrssektor energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher zu gestalten. Gleichzeitig sollen vor allem für den Straßenverkehr neue, regenerative Energiequellen erschlossen und so die Abhängigkeit vom Erdöl verringert werden. Das Kölner cambio-Projekt erhielt nun den Förderbescheid. 1992 als Stattauto Köln gegründet, entwickelte sich cambio zum größten stationsbasierten Carsharing-Unternehmen im Rheinland. Aktuell sind acht cambio E-mobile im Einsatz. Bei der Stromversorgung setzt das Unternehmen auf den kommunalen Energieerzeuger RheinEnergie, der nachhaltig und vor Ort produziert.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

flug_12082018-12

Köln | Der Flughafen Köln/Bonn schreibt rote Zahlen und prognostiziert für 2019 einen Rückgang der Passagierzahlen um 5 Prozent. Bis Ende 2019 sollen rund 12,3 Millionen Fluggäste den Kölner Flughafen nutzen. Neben dem Passagier-Bereich geht der Cargo-Bereich um 4 Prozent zum Vorjahr zurück.

Köln | Der neue Vorstand des 1. FC Köln Dr. Werner Wolf, Eckhard Sauren und Dr. Jürgen Sieger werden jetzt auch Mitglieder des KGaA-Aufsichtsrats. Zudem gibt es weitere Personalien, die der Vorstand heute bekannt gab.

oekonomen_26092019

Vier Kölner auf dem neuesten F.A.Z.-Ökonomen-Ranking

Köln | Spieglein, Spieglein, an der Wand – wer ist der einflussreichste Ökonom im ganzen Land? Diese Frage stellt erneut die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) und versucht mit ihrem Ökonomen-Ranking eine Antwort zu geben. Unter den vermeintlich 100 einflussreichsten Ökonomen des Landes finden sich auch vier in Köln aktive Wirtschaftswissenschaftler, darunter der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther auf Platz 14, und der Uni Köln-Professor Axel Ockenfels auf Platz 30.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >