Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

energiewald_avg_14_02_18

Energiewald Junkersdorf - die Bilanz der zweiten Ernte 2017

Köln | Im vergangenen Monat soll die zweite Ernte des Energiewaldes in Junkersdorf stattgefunden haben. Das teilt die AVG Köln heute mit. Insgesamt sollen 491 Tonnen Frischholz zusammengekommen sein. Diese werden nun in verschiedene Biomasse-Heizkraftwerke im Rheinland transportiert, um daraus umwelt- und klimafreundliche Energie zu produzieren.

Im Energiewald Junkersdorf wurden schnellwachsende Hölzer wie Pappeln und Weiden auf einer Fläche von über sechs Hektar mit Hilfe eines umgebauten Maishäckslers abgeerntet und direkt zu Hackschnitzeln verarbeitet. Wie die AVG Ressourcen, eine Tochtergesellschaft der AVG Köln, jetzt nach Abschluss der Ernte mitteilte, sollen so 491 Tonnen Frischholz zusammen gekommen sein. Sie wurden in verschiedene Biomasse-Heizkraftwerke im Rheinland transportiert, um daraus umwelt- und klimafreundliche Energie zu produzieren.

Wachstumsperiode: vier Jahre

Insgesamt vier Jahre dauerte die zweite Wachstumsperiode. Bei der ersten Ernte der so genannten Kurzumtriebsplantage im Jahr 2014 kamen insgesamt 327 Tonnen Hackschnitzel zusammen. Der deutliche Anstieg der Biomasse um rund 50 Prozent ist darauf zurückzuführen, dass beim zweiten Wuchs ein größerer Stammumfang sowie deutlich mehr Triebe und Äste und damit Biomasse zu verzeichnen waren.

Energiewald in Junkersdorf

Der Energiewald ist Teil des Junkersdorfer Waldlabors, eines Gemeinschaftsprojekts der Rheinenergie AG, der Stadt Köln und Toyota. Vor dem Hintergrund des sich verändernden Klimas im Rheinland wird dort erforscht, welche Hölzer sich am besten für die Energieerzeugung eignen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

gag_418062018

Köln | Die Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG veröffentlichte ihren Geschäftsbericht für 2017 und spricht von einem erfolgreichen Jahr 2017. 489 Neubauwohnungen stellte die GAG fertig und investierte 222,7 Millionen Euro. Über 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Den Umsatz konnte der Konzern auf 350 Millionen Euro steigern.

Köln | Der Breitband und Medienkongress Anga com meldet in seiner Abschlussbilanz mehr als 500 Aussteller und 21.700 Fachbesucher. Dies sei eine Steigerung um 12 Prozent bei den Teilnehmern. Die nächste Anga com wird vom 4. bis 6. Juni 2019 in Köln stattfinden.

Zeitungsleser_2532013

Köln | Der Presserat rügt die beiden Kölner Medien wegen „schwerer Verstöße gegen Transparenzpflichten aus den Ziffern 1 und 6 des Pressekodex“. Der Presserat ist ein eingetragener Verein, der vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) getragen wird. Im Beschwerdeausschuss des Presserats werden Beschwerden gegen Medien auf Basis des Pressekodex bewertet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS