Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

business_day_050313klein

Beim ersten "Cologne Business Day" präsentierten sich insgesamt 52 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region.

Erster „Cologne Business Day“ mit 52 Teilnehmern im Mediapark

Köln | Beim ersten „Cologne Business Day“ im Kölner Mediapark, einer „Business-to-Business“-Plattform für kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region Köln, präsentierten sich heute insgesamt 52 Unternehmen. Mit einem branchenübergreifenden Angebot richteten sich die Aussteller unter dem Motto: „Entdecken, was geht“an potenzielle Geschäftspartner und Kunden, aber auch an Absolventen, Freiberufler oder Jobsuchende.

Dabei reichte das Angebot der angebotenen Sparten von Fortbilung und Personalvermittlung über Online-Suchplattformen, IT-Systemlösungen, Finanzdienstleistung bis hin zu Fitness-Angeboten und Schoko-Design. Abseits der Ausstellungsfläche im Untergeschoss des Gebäudes 4a im Mediapark wurden außerdem insgesamt elf Vorträge von Unternehmensberatern und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft angeboten.

Eröffnet wurde der „Cologne Business Day“ von Bürgermeister Hans-Werner Bartsch (CDU), der sich über die rege Beteiligung seitens der Unternehmen freute. Als Mitgastgeber und Kooperationspartner unterstützten die Hochschule Fresenius ebenso wie das Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Köln die Veranstaltung. Laut Tobias Engelsleben, Vizepräsident der Hochschule Fresenius, bezeichnete den Mittelstand als Motor des Wirtschaft und Brutstätte für Innovation, Patente und neue Geschäftsmodelle. Außerdem gehe vom Mittelstand ein hohes Maß an Zuverlässigkeit aus. Er erhofft sich von der Veranstaltung das Entstehen neuer Netzwerke, künftiger Kooperationen sowie zusätzliche Aufträge für die teilnehmenden Unternehmen.

Karl-Heinz Merfeld, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Köln, betonte, Köln sei als Standort für mittelständische Unternehmen durch seine geografische Lage „im Herzen Europas“ sowie den rund 17 Millionen erreichbaren Endkunden im Umkreis von 100 Kilometern sehr attraktiv. Auch sei die Stadt vielschichtig aufgestellt: Neben Branchen wie Automobilindustrie und Chemie sei Köln auch ein wichtiger Standort für Medien, Sport und Kultur. Auch sei der Wert des Mittelstandes für Deutschland kaum zu unterschätzen. So seien rund zwei Drittel aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer in kleinen und mittelständischen Betrieben beschäftigt.

Emitis Pohl, von „EP Communication“, dem Veranstalter des „Cologne Business Day“, hat sich für das nächste Jahr das Ziel gesetzt, 100 Teilnehmer für die Veranstaltung zu gewinnen. Längerfristiges Ziel sei das Knacken der 200-Teilnehmer-Marke.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Nur zwei Tage bevor die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) hohen Besuch des französischen Premierministers Édouard Philippe zu ihrem Neujahrsempfang erwartet, stellte die Kammer ihre Agenda für das Jahr 2019 vor. Im Videointerview spricht der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt, die Fokusthemen an.

flghfn_kbn_2009j

Köln | Der Aufsichtsrat des Flughafen Köln/Bonn hat beschlossen einen zweiten Geschäftsführer einzusetzen und diese Position mit Thorsten Schrank, 44, besetzt. Der soll seine neue Tätigkeit als Chief Financial Officer im Mai aufnehmen und die Bereiche Finanzen, Personal, Infrastruktur und Informationstechnik steuern.

kvb2122012b

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) führen die Grundreinigung ihrer U-Bahn-Stationen grundsätzlich in der Nacht durch, so das Unternehmen, da tagsüber zu viele Menschen die Stationen nutzen und so eine Reinigung unmöglich machen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >