Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

albertus1

Europäischer Forschungsrat fördert Kölner Forscher

Köln | Der Kölner Physiker Professor Dr. Yoichi Ando hat die höchsten Auszeichnung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) erhalten. Seine Forschungsarbeiten sollen mit einer Summe von bis zu 2,4 Millionen Euro gefördert werden, teilt die Universität zu Köln am heutigen Dienstag mit.

An der Universität zu Köln ist Yoichi Ando Professor für experimentelle Physik. Er forscht an topologischen Materialien, die ungewöhnliche physikalische Eigenschaften aufweisen und die man am besten durch die Anwendung von Ideen aus der Topologie, einer mathematischen Disziplin, charakterisieren kann.

In seinem ERC-Projekt will Ando exotische Quasi-Teilchen untersuchen, sogenannte Majorana-Fermionen, die in topologischen Supraleitern in einer besonders geschützten Weise vorkommen. Ando will erforschen wie mithilfe dieser Majorana-Fermionen neue fehlertolerante Quantencomputer gebaut werden können. Diese arbeiten im Unterschied zu Digitalrechnern nicht auf der Basis der Gesetze der klassischen Physik, sondern auf der Basis quantenmechanischer Zustände.

Zu Professor Dr. Yoichi Ando

Ando studierte Physik an der Universität Tokyo. Danach sammelte er als Postdoc Erfahrung in den USA bei den Bell Laboratories. Im Jahr 2007 wurde er zum Professor an der Universität Osaka berufen, 2015 erhielt er dann eine Professur für experimentelle Physik an der Universität zu Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

21062018_HausFriesenplatz1

Köln | Der erste Bauabschnitt für das Haus Friesenplatz hat am heutigen Donnerstag mit dem feierlichen Richtfest das offizielle Ende der Rohbauarbeiten begangen. Anfang 2019 soll der erste Bauabschnitt bezugsfertig sein.

Köln | Die Mitglieder des Branchenverbandes Kölnmetall haben auf ihrer gestrigen Mitgliederversammlung Dr. Margarete Haase im Amts als Vorsitzende des Vorstands bestätigt. Auch sonst bleibt vieles beim Alten.

heil_koeln_19062018

Köln | Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sprach heute in Köln mit sechs Fahrern der Lieferdienste Foodora und Deliveroo. Mit am Tisch der DGB und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Deutliche Worte fand der Minister gegen die sachgrundlose Befristung von Arbeitnehmern und das Unterwandern von Unternehmen der Arbeitnehmerrechte, wie der Gründung eines Betriebsrates. Heil stellte zur neuen Plattformökonomie fest: „Der technische Fortschritt muss auch zum sozialen Fortschritt für die Menschen werden.“

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS