Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flug_12082018-39

Die Lufthansa-Tochter Eurowings baut ihre Digitalaktivitäten am Standort Köln aus.

Eurowings bündelt Digital-Unit in Köln-Mülheim

Köln | Die Lufthansa-Tochter Eurowings wird ihre Digitalaktivitäten im Mülheimer Schanzenviertel bündeln. Rund 1.000 Quadratmeter Bürofläche hat das Unternehmen im Carlswerk angemietet. Die neuen Büroflächen sollen bereits im ersten Quartal kommenden Jahres bezogen werden.

Wie das Unternehmen am heutigen Donnerstag bekannt gab, will Eurowings bis zu 150 Digitalexperten in den kommenden Wochen und Monaten zusätzlich einstellen. Zunächst wird Eurowings mit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Digitalbereiches nach Köln-Mülheim ziehen. Mittelfristig soll dieser Geschäftsbereich deutlich ausgebaut werden.

„Ich freue mich sehr, dass Eurowings Digital ab Anfang 2019 zunächst auf 1000 Qudratmetern mit 50 Kollegen anzutreffen sein wird. Unser Ziel ist es, innerhalb der nächsten drei Jahre 150 Digitalexperten in Köln Mülheim zu beschäftigen, die Lösungen auf das sich ändernde digitale Kundenverhalten finden und umsetzen“, betonte Oliver Wagner, Geschäftsführer und Chief Commercial Officer der Lufthansa-Tochter.

Standortentscheidung spricht für Köln als Startup- und Digital-Region

Bei dem neuen Unternehmensstandort in der Schanzenstraße handelt es sich um die attraktive Startup-Region Kölns: Der neue Unternehmenssitz von Eurowings Digital befindet sich in unmittelbarer Nähe zu weiteren Digitalunternehmen wie z.B. REWE Digital und OBI next. Die neuen zentral gelegenen Räumlichkeiten von Eurowings Digital im Carlswerk sind modular aufgebaut, um den Mitarbeitern ein agiles, flexibles Arbeiten in wechselnden Teams zu ermöglichen. Hinzu kommen andere Voraussetzungen für vernetztes, digitales Arbeiten sowie betriebliche Leistungen des Lufthansa-Konzerns, hieß es dazu weiter.

„Köln ist eine der digitalsten Städte Deutschlands – und zwar nicht nur bei der Infrastruktur. Köln verfügt ebenso über eine starke digitale Wirtschaft mit wichtigen und großen Playern, die die Chancen der digitalen Transformation aktiv umzusetzen wissen. Eurowings Digital mit dem neuen Unternehmenssitz in der Schanzenstraße ist mit talentierten Digitalexperten aus der Airline-Branche eine wertvolle Bereicherung für unser digitales Ökosystem“, freute sich auch Kölns Oberbürgermeisterin Hernriette Reker über die Standortentscheidung.

Mit der Verlagerung des Fernflugverkehrs und der Unternehmenszentrale nach Düsseldorf hatte Eurowings zuletzt für nicht ganz so positive Schlagzeilen in der Domstadt gesorgt. Im Zuge der Restrukturierung des Low-Cost-Geschäfts und der Konzernstruktur hatte Lufthansa zunächst Köln als Standort für das Nachfolgeunternehmen der Germanwings vorgesehen. Seit 2017 sitzt die Eurowings-Zentrale jedoch in der NRW-Landeshauptstadt.

Die bisherige Digital-Unit von Eurowings war am Standort Gremberghoven ansässig. Noch bis Ende dieses Jahres will das Unternehmen mit Eurowings Digital ein eigenständiges Unternehmen auf den Weg bringen. Ein zentrales Projekt beschäftigt sich unter anderem damit, Kunden bei Problemen in der Reisekette schnell digitale Hilfestellungen an die Hand zu geben, hieß es dazu abschließend.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

dumont_haus_ehu_10122017

Köln | aktualisiert | Das Branchenblatt „Horizont“ meldete es zuerst und titelte: „DuMont will sich von sämtlichen Zeitungen trennen“. Die Nachricht läuft wie ein Lauffeuer durch alle Gazetten und ist von allen überregionalen Titeln von „Faz.net“, „taggesspiegel.de“ oder „Spiegel Online“ aufgegriffen worden. „Horizont“ liegen nach eigenen Angaben Unterlagen vor, mit denen die Mediengruppe DuMont das Unternehmen Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragte, nach potentiellen Käufern unter anderem für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölner Express“ Ausschau zu halten. Mittlerweile liegt der Redaktion von report-K eine Stellungnahme der DuMont Mediengruppe vor, die am Ende des Artikels zu finden ist.
---
Über den möglichen Verkauf der Kölner Regionalzeitungen von report-K sprach Andi Goral mit Prof. Dr. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV)

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >