Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rheinenergie_10082017

Ein Arbeiter fertigt eine Schweißnaht an der Fernwärmeleitung in der Düsseldorfer Straße

Fernwärme für Mülheim – Rheingymnasium angeschlossen

Köln | Mit 130 Grad und 10 Bar Druck schießt das heiße Wasser durch die Fernwärmeleitung an der Mülheimer Freiheit, wenn im Herbst alles fertig ist. Es kommt aus dem Kraftwerk Niehl III, unterquert den Rhein und bindet das rechtsrheinische Köln an. Die erste Leitung führt in das Rheingymnasium und soll dort ab der Heizperiode in diesem Jahr für eine wohlig warme Lernatmosphäre sorgen. Bei der für die Schule zuständigen Gebäudewirtschaft der Stadt Köln findet Astrid Schüßler diese Lösung gut, denn sie verringert die Kosten für Wartung und Instandhaltung.

An der Mülheimer Freiheit wird viel gebaggert und die Bagger fressen sich weiter in Richtung Düsseldorfer Straße. Insgesamt neun Kilometer Fernwärmeleitung wird die Rheinenergie im rechtsrheinischen Köln bis 2019 verbuddeln, davon rund 4,5 Kilometer im nördlichen Stadtteil. Die eine Leitung führt dann nördlich in die Düsseldorfer Straße und vom dortigen Abzweiger wird das Gebiet Keupstraße und Schanzenstraße bis zur Mündelstraße vernetzt. Dort wird das evangelische Altenheim mit Fernwärme versorgt werden.

Anbindung über Kohlenkeller

Das Rheingymnasium in der heutigen Düsseldorfer Straße in Köln-Mülheim blickt auf eine lange Historie zurück, die bis ins Jahr 1830 reicht. Im Krieg zerstört, wurde es in der Düsseldorfer Straße als viertem Standort des Rheingymnasiums aufgebaut und da man damals noch mit Kohlen heizte, hat das Haus einen Kohlenschacht und Kohlenkeller. Und hier schließt sich heute der Kreis. Denn die neue Fernwärmeleitung nutzt den alten Kohlenschacht um in Zukunft die Wärme ins Gebäude zu bringen. Nur das heute keiner mehr Klütten schleppen muss. Dort sind die an der Mülheimer Freiheit noch 30 cm dicken Rohre dann allerdings nur noch 10 cm im Durchmesser, aber Hitze und Druck bleiben erhalten. Jetzt muss aber niemand glauben, dass in Zukunft Spiegeleier auf den Heizkörpern des Rheingymnasiums gebraten werden können, ob der enormen Temperaturen. Im Keller sorgt ein Wärmetauscher für den Ausgleich an die vorhandene Wärmeinfrastruktur. Dies bedeutet, dass der eigene Heizkessel der Schule abgebaut, aber die Heizkörper weiter verwendet werden.

Fernwärme plus Kompaktanlage

Astrid Schüßler von der Gebäudewirtschaft freut sich besonders darauf, dass die Heizkessel wegkommen. Denn die bedeuten Wartungsaufwand und können im Winter auch einmal ausfallen und dann sitzen die kölschen Pänz im Kalten, die Eltern und die Öffentlichkeit sind empört. Kompaktanlagen bei Fernwärme sind dagegen wartungsfrei und dass ein Kraftwerk von der Größe Niehl III ausfällt, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Alle Häuser, also die von Privatleuten ebenso, können an die neuen Fernwärmeleitungen angeschlossen werden. Hier will die Rheinenergie in den nächsten Monaten die Hausbesitzer aktiv anschreiben. Denn für Hausbesitzer ist die Fernwärme eine Alternative, wenn etwa ein neuer Heizkessel oder Therme installiert werden muss. In der Kölner Innenstadt etwa wird 70 Prozent des Wärmebedarfs schon über Fernwärme gedeckt.

Bei der Neuplanung müssen Hausbesitzer aktuell mit rund 5.000-7.000 Euro Anschlusskosten plus Kosten für die Kompaktanlage, also den Wärmetauscher rechnen. Den Anschluss baut die Rheinenergie, die Kompaktanlage und den Anschluss an die hauseigene Infrastruktur erledigt der ortsansässige Handwerksbetrieb. Billiger wird allerdings die Lieferung der Wärme nicht, als etwa Öl oder Gas. Aber man heizt damit – gerade vor der Diskussion von Feinstaubbelastungen in den Innenstädten – sauberer, so die Rheinenergie. Die Abgase die entstehen, werden in der Großanlage gefiltert und gereinigt und eben nicht mehr durch den eigenen Kamin gepustet. Auch der Kamin wird beim Anschluss an das Fernwärmenetz nicht mehr benötigt und kann anderweitig, etwa für die Digitalisierung im eigenen Haus genutzt werden.

Baumaßnahmen bis 2019

Die Baumaßnahmen in Mülheim werden für die insgesamt geplanten neun Kilometer Länge des neuen Fernwärmenetzes bis 2019 dauern. Ein Meter Fernwärmeleitung kostet übrigens 1.500 Euro. Bis 2019 wird der Bereich Schanzenstraße und Keupstraße angebunden. Dazu muss die Leitung auch den Clevischen Ring queren. Wie sei noch nicht ganz klar, sagt die Rheinenergie, ob oberirdisch oder durch eine Tunnellösung.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

kranhaeuser_050914

Köln | Die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) erklärte in einer Stellungnahme, dass die Kaimauer am Rheinauhafen nicht marode sei. So ein Vorwurf, der in den vergangenen Tagen laut wurde. Die HGK verfügte ein Anlegeverbot für Schiffe an der Kaimauer, weil im Dezember und im Januar zwei Festmachvorrichtungen aus ihrer Verankerung gerissen wurden.

lanxess_arena_030913klein

Köln | Die Lanxess Arena spricht von einem Rekordjahr 2017 mit 2.167.644 Besucher bei 216 Events. Damit übertreffe man den eigenen Spitzenwert von 2010. Der Grund für den Spitzenwert ist die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft, die in Köln und in Paris ausgetragen wurde. Alleine bei den 34 WM-Spielen kamen 461.000 Menschen auf den Hügel von Deutz. Daneben sorgten namhafte Künstler mit ihren Shows für ein ausverkauftes Haus.

Flugzeug_260709

Köln | Ab dem morgigen Samstag, 17. Februar 2018, verbindet die russische Airline Pobeda den Köln/Bonner Flughafen mit dem Flughafen in St. Petersburg. Zweimal wöchentlich soll die russische Hafenstadt von Köln aus, mit einer Boeing 737, angeflogen werden. Das teilt der Flughafen Köln/Bonn heute mit.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN