Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flug_12082018-15

Der Flughafen Köln/Bonn soll weiter wachsen. Das haben Geschäftsführung und Aufsichtsrat auf einer gemeinsamen Klausur beschlossen.

Flughafen Köln/Bonn: Aufsichtsrat und Geschäftsführung wollen weiteres Wachstum

Köln | Im Rahmen einer zweitägigen Klausur haben sich die Mitglieder von Aufsichtsrat und Geschäftsführung des Airport-Betreibers Flughafen Köln/Bonn mit der zukünftigen Entwicklung beschäftigt. In beiden Geschäftsfeldern Luftfracht und Passagierverkehr steht der Konrad-Adenauer-Airport gut dar. Nun soll das Kerngeschäft profitabel weiterentwickelt werden.

Wie die Betreibergesellschaft am heutigen Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt gab, waren sich Geschäftsführung und Aufsichtsrat in der grundlegenden Beurteilung der eigenen Wettbewerbsposition einig. Darüber hinaus sollen in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld neue Erlösquellen außerhalb des eigentlichen Flugbetriebes erschlossen und umfangreiche Investitionen in die Infrastruktur getätigt werden.

Derzeit laufen bereits größere Infrastrukturprojekte wie die Sanierung der großen Start- und Landebahn sowie die dortigen Entwässerungssysteme. Mitte September begann das erste Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Vorfeldflächen, um so die Kapazitäten sowohl im Fracht- wie auch im Passagierbereich zu erhöhen. Auch der Neubau eines Hotels direkt am ICE-Bahnhof steht auf der Agenda.

Aufsichtsrat und Geschäftsführung sind sich einig, dass die Flughafen Köln/Bonn GmbH auch in Zukunft Bodenverkehrsdienste anbieten soll. Der BVD, der im harten Wettbewerb mit privaten Drittanbietern steht, müsse allerdings auch einen eigenen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. Sollte dafür eine eigenständige Rechtsform (Tochtergesellschaft) erforderlich sein, muss diese nach Überzeugung des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung einem Tarifvertrag unterliegen und den gegenwärtig befristet beschäftigten Mitarbeitern eine dauerhafte Perspektive eröffnen. Zudem soll für diesen Fall der Stammbelegschaft der Bodenverkehrsdienste ein Bestandsschutz für ihre Arbeitsverträge garantiert werden, so das Votum der Verantwortlichen.

Bis zur nächsten Sitzung des Aufsichtsgremiums ist nun die Geschäftsführung am Zug. Sie soll bis zu einer gesonderten Sitzung des Aufsichtsrates eine ausführliche Vorlage über alle denkbaren Alternativen ausarbeiten. Auch die Führungsstruktur des Flughafens soll verschlankt werden. Einzelheiten dazu wurden aber nicht bekannt.

Zahlen und Fakten zum Flughafen

Flughafenkritiker hatten wiederholt Einwände vorgetragen und befürchten durch die Ausbaupläne zusätzliche Flugbewegungen und damit Lärmbeeinträchtigungen. Eine bis 2015 gültige Nachtflugerlaubnis für den Airport in der Wahner Heide war bereits vorzeitig bis zum Jahr 2030 verlängert worden, damals noch unter der vormaligen schwarz-gelben Regierung von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Die Nachfolgeregierung von SPD und Grünen hatte versucht, am Flughafen Kernruhezeiten einzuführen, scheiterte jedoch am Veto des Bundesverkehrsministeriums.

2017 zählte der Flughafen Köln/Bonn rund 12,4 Millionen Passagiere und 838.500 Tonnen Luftffracht. Bei einem leicht gestiegenen Umsatz von 325,5 Millionen Euro erwirtschaftete der Airport im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn in Höhe von 3,8 Millionen Euro. 2016 lag dieser Wert noch bei 6,3 Millionen Euro.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >