Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flughafen_nacht240807

Laute Flugzeuge, die am Flughafen Köln-Bonn nachts starten und landen, sollen künftig stärker zur Kasse gebeten werden.

Flughafen Köln-Bonn: Höhere Gebühren für laute Flieger

Köln | Laute Flugzeuge sollen am Flughafen Köln-Bonn künftig stärker zur Kasse gebeten werden als leise, vor allem dann, wenn sie nachts dort starten und landen. Das gab die Flughafenleitung heute bekannt.

So wird das Lärmentgelt für laute Maschinen in der Nacht um bis zu dreimal teurer. Die zuständige Fluglärmkommission, bestehend aus Vertretern der umliegenden Kommunen, Luftfahrtgesellschaften und Flughafenleitung, verabschiedete im dritten Anlauf eine neue Entgelttabelle. Die neue Gebührenordnung teilt die Flugzeuge in 11 Lärmklassen; bisher waren es 7. Dadurch ergibt sich eine größere Differenzierung zwischen „Laut“ und „Leise“. Bisher variierten die Lärmzuschläge am Tag zwischen 10 und 560 Euro und in der Nacht zwischen 20 und 1.120 Euro. Zukünftig werden am Tag zwischen 20 und 625 Euro, in der Nacht zwischen 50 und 1.475 Euro fällig.

Nachts wird es besonders teuer

Ob ein Flugzeug zur Tag- oder zur Nachtzeit landet, macht bei den Lärmentgelten einen erheblichen Unterschied aus. Der Lärmzuschlag verteuert sich so beispielsweise für eine Maschine vom Typ McDonnell Douglas MD11 um etwa das Dreifache. Er steigt am Tag von bisher 140 auf 375 Euro, in der Nacht (zwischen 22 und 6 Uhr) von 280 auf 925 Euro. Insgesamt stiegen damit die Gebühren um bis zu 13 Prozent pro Flug, so die Flughafenleitung. Für eine Boeing 747/400, die nicht  ganz so laut eingestuft ist wie die MD11, steigt der Zuschlag tagsüber von bisher 140 Euro auf 300 Euro und nachts von 280 auf 650 Euro. Der Typ MD11 werde vor allem auf Interkontinentalflügen der am Flughafen Köln-Bonn ansässigen Logistik-Unternehmen Federal Express (Fed Ex) und United Parcel Service (UPS) eingesetzt, so der Geschäftsführer des Flughafens, Michael Garvens.

„Lenkprozesse einleiten“

Mit der neuen Entgelttabelle wolle man  Lenkprozesse bei den Unternehmen einleiten, auf geräuschärmere Maschinen zu setzen. Bereits jetzt habe Fed Ex rund die Hälfte seiner Flugbewegungen der MD11 auf die wesentlich leisere Boeing 777 umgestellt und wolle bis etwa 2020 komplett auf die 777 umschwenken. Außerdem setze man damit Richtlinien des Bundesumweltministeriums zum Lärmschutz durch und setze sich seitens der Flughafenleitung dafür ein, die Lärmbelastung für Anwohner so stark wie möglich zu minimieren. Hierfür sei auch ein Lärmschutz-Konzept verabschiedet worden, mit dem Ziel, Lärm-Emissionen zu verringern und die Verpflichtung aus der Betriebsgenehmigung, alle fünf Jahre leister zu werden, zu erfüllen.

Die Gebührenordnung muss vom NRW-Verkehrsministerium genehmigt werden. Sie soll Anfang Mai in Kraft treten. Die Landeentgelte, Starts sind darin mitinbegriffen, wurden am Köln-Bonner Flughafen zuletzt 2001 erhöht.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

tempelhof_pixabay_11122019

Köln | Zur Eröffnung der art berlin, ausgetragen von der Koelnmesse, auf dem Flughafen Tempelhof waren der Presse noch euphorische Ansätze zu entnehmen, wenngleich die „Berliner Zeitung“ schon kritisch anmerkte, dass die wichtigsten Berliner Galerien dem Event im September fernblieben. Jetzt zieht die Koelnmesse die Reißleine und stellt die Messe, die in diesem Jahr zum dritten Mal mit 110 Galerien stattfand ein. Wie viel Verlust die Koelnmesse machte, schreibt sie nicht und will sie auch auf Nachfrage nicht sagen.

flghfn_kbn_2009i

Köln | Die Kölner SPD-Ratsfraktion fordert Verdi und die Geschäftsführung des Köln Bonn Flughafen auf, bei den Verhandlungen um die Bodenverkehrsdienste auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Appell richtet sich vorrangig an die Geschäftsleitung des Flughafens.

Köln | Beim 23. NUK Businessplanwettbewerb 2019 wurden sie Dritte. Das Start-up „dynAmaze“, dass Last Minute Freizeitangebote in Köln vermitteln will. Pétur Müller und Jasper Klimas erklären die Idee hinter dem Start-up und wie ihre App funktioniert im Gespräch am roten Fass von report-K mit Andi Goral.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >