Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flug_12082018-49jpg

Flughafen Köln Bonn: Magerer Gewinn in 2018 – Verluste drohen in 2019

Köln | Statt 3,8 Millionen Euro, wie in 2017 weist der Köln Bonner Flughafen nur noch 936.000 Euro Gewinn in 2018 aus und das bei gestiegenen Umsatzerlösen, steigenden Passagier- und Frachtzahlen. Der Flughafen macht dafür Sanierungsarbeiten und gestiegene Personalkosten verantwortlich. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Flughafen

Mehr Umsatz – weniger Gewinn

Insgesamt setzte der Flughafen Köln Bonn im abgelaufenen Geschäftsjahr 333,9 Millionen Euro um. Das sei ein Plus von 2,6 Prozent. Mit den Flughafengebühren und den Bodenverkehrsdiensten setzte der Flughafen 211 Millionen Euro um. 123 Millionen Euro nimmt der Köln Bonn Airport mit Mieten, Pachten und Versorgungsleistungen ein.

2017 erwirtschaftete der Flughafen noch 3,8 Millionen Euro Gewinn. 2018 waren dies nur noch 936.000 Euro. Der Flughafen macht höhere Kosten bei der Sanierung der Start- und Landebahn dafür verantwortlich. Zudem seien die Personalkosten auf 129,6 Millionen Euro in 2018 angewachsen. Der Flughafen verfügt über eine Eigenkapitalquote von 35,5 Prozent. Der Flughafenchef Johan Vanneste gab als Ziel aus in Zukunft eine Marge von 30 Prozent zu erreichen. Er will den Köln Bonn Airport profitabler machen. Ob ihm das gelingen wird und wie er das vor dem Hintergrund einer düsteren Prognose für 2019 schaffen will, bleibt offen.

Verluste in 2019

Der Flughafen rechnet mit einem Rückgang der Passagierzahlen in 2019 um rund 8 Prozent. Der Grund sei eine Reduzierung des Angebots der Fluggesellschaften und der Rückzug beim Langstreckenangebot von Eurowings. Statt mit 12,96 Millionen Fluggästen rechnet der Flughafen mit unter 12 Millionen. Der Flughafen geht daher von einem Verlust von 20 Millionen Euro aus. 10 Millionen Euro will der Flughafen für eine Reduzierung des Personals ausgeben, etwa für Altersteilzeitregelungen oder Abfindungen. 2020 will das Management zurück in die Gewinnzone fliegen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

anuga_17_111_037

Vom 5. bis zum 9. Oktober eröffnet die weltgrößte Messe für Lebensmittel und Getränke Anuga in Köln ihre Pforten. Sie feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Köln | In Deutschland gibt es immer mehr Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte. Das wirkt sich zunehmend auch auf das Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln aus. So gehen die Absatzmenge bei der Lebensmittelindustrie und beim Einzelhandel zwar zurück, dafür steigen zumindest noch die Preise, die den Rückgang beim Absatz mehr als kompensieren und so die Umsätze im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigen lassen. Der Einzelhandel verkaufte Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro ein Plus von 1,5 Prozent.

fliesenleger_pixabay_10092019

Köln | Geht es nach der Handwerkskammer Köln, dann muss der, der Fliesen verlegt haben will, wieder einen Meisterbetrieb beauftragen. Denn die Fliesenleger zählen zu den 12 Berufen für die die Handwerkerlobby wieder die Meisterpflicht fordert. Sie werden von den Bundestagsfraktionen der Großen Koalition unterstützt.

Köln | Die Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) zitiert aus einem Gutachten, dass der Wirtschaftsausschuss der Stadt morgen diskutieren wird. Es geht um Flächen für die Kölner Wirtschaft. Reklamiert wird ein Bedarf von 600 Hektar bis 2035. Allerdings weise die Stadt Köln nur 60 Hektar zur Verfügung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >