Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flughafen_rollfeld_sommer

Flughafen Köln-Bonn: Weniger Passagiere im Jubiläumsjahr

Köln | Weniger Passagiere und mehr Fracht: Der Flughafen Köln-Bonn hat in seinem zehnten Jahr als Airport für Billigflüge weniger Fluggäste befördert. Derweil will das kanadische Militär sein umstrittenes Drehkreuz am Flughafen Köln-Bonn schon in wenigen Wochen in Betrieb nehmen.

Die Passagierzahl sei um 220.000 auf 9,63 Millionen zurückgegangen, sagte Flughafenchef Michael Garvens heute in Köln. Gründe seien die 2011 eingeführte Luftverkehrssteuer und die wirtschaftliche Lage. Beim Frachttransport konnte der Flughafen dagegen einen Rekord einfahren. Insgesamt wurden 743.000 Tonnen umgeschlagen, ein Plus von 13 Prozent. Garvens verwies auf die schwierige Situation bei Air Berlin. Infolge der Konsolidierung der Fluglinie habe man 500.000 Passagiere in Köln/Bonn verloren. Die Luftverkehrssteuer habe in Köln/Bonn mit 40 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Viele Reisende seien auf Flughäfen in den Nachbarländern ausgewichen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung des Flughafens. Für das laufende Jahr rechnet der Flughafen mit der gleichen Passagierzahl. Der Umsatz des Flughafens stieg um 0,5 Prozent auf 271,5 Millionen Euro. Der Gewinn lag bei zehn Millionen Euro. Das operative Geschäftsergebnis sei mit 71,5 Millionen Euro und einem Plus von rund 21 Prozent das beste seit zehn Jahren.

Im Streit um das von der Landesregierung geplante Nachtflugverbot für Passagiermaschinen zeigt sich der Flughafen siegessicher. "Ich bin in der Frage absolut entspannt", sagte Garvens. Das Gutachten der Landesregierung sei aus Sicht der Luftverkehrsbranche qualitativ schlecht. Garvens sprach von einem "löchrigen Schweizer Käse".

Drehkreuz trotz Protesten

Derweil will das kanadische Militär sein umstrittenes Drehkreuz am Flughafen Köln-Bonn schon in wenigen Wochen in Betrieb nehmen. Es werde darauf hinauslaufen, dass die ersten Flüge ab dem 1. Juli im militärischen Teil abgefertigt würden, sagte Garvens. Geplant seien zwei oder drei Flüge innerhalb von 14 Tagen. Nur im Ausnahmefall sollten die Maschinen auch die zivile Start- und Landebahn nutzen. Garvens sprach anlässlich der Flugzahl von einem "Bruchteil dessen, was in der Diskussion war".

Der Flughafen hatte das Drehkreuz aus Lärmschutzgründen zuvor strikt abgelehnt. Auch Politiker hatten protestiert. Bislang nutzen die kanadischen Streitkräfte den wesentlich kleineren US-Umschlagspunkt in Spangdahlem in der Eifel. Zu Spitzenzeiten versorgen die Kanadier ihre Truppen im Ausland nach eigenen Angaben in sechs Monaten mit bis zu 300 Flügen. Ein entscheidender Grund für die Verlagerung war auch der 24-Stunden-Flugbetrieb am Airport Köln/Bonn.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Die Sparkasse Köln Bonn überweist an Karnevalsgesellschaften in Köln und Bonn aktuell 50.000 Euro an Förderungen aus ihren eigenen Mitteln.

karneval_wagenuerbergabe_15012021

Köln | Es ist Januar. Januar in Köln ist gleichbedeutend mit Karnevalssession. Daher will die Stadt Köln und das Kölner Festkomitee auch nix, aber auch gar nix absagen. Aber anstatt jeckem Treiben, treibt das Festhalten an dieser Session immer wildere Blüten. Heute: Marketing von Ford, dem Kölner Autobauer, der Fahrzeuge vor der Hofburg an das Kölner Dreigestirn übergab. Gestern starben in Deutschland 1.113 Menschen nach Angaben des Robert Koch-Instituts und die Politik überlegt Nachschärfungen beim Lockdown sowie appelliert an Unternehmen Kontakte zu reduzieren. Da passt etwas ganz gewaltig nicht mehr zusammen.

bier_pixabay_14012021

Warstein | Warsteiner-Chef Christian Gieselmann fordert wegen enormer Absatzeinbrüche in der Coronakrise Staatshilfe für Bier-Hersteller. "Aktuell werden den Brauereien in einer Weise die Absatzkanäle weggenommen, dass Hilfe angebracht ist. Da darf der Staat nicht weggucken", sagte Gieselmann der "Welt" (Freitagausgabe).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >