Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ford_pixabay_27062019

Ford Europa forciert Umbau

Köln | Ford Europa hat heute seine zukünftige Strategie auf dem alten Kontinent vorgestellt. Auf der einen Seite setzen die Autobauer weiter auf den SUV-Boom und gleichzeitig wollen sie mehr Fahrzeuge elektrifizieren. Ford will profitabler und effizienter werden und gleichzeitig 12.000 Menschen entlassen und  sechs Standorte schließen. Köln gehört nicht zu den Werken, die geschlossen werden sollen.

Die Autoindustrie in Europa und vor allem in Deutschland steht aus zwei Seiten unter Druck. Zum einen müssen die Grenzwerte vor dem Hintergrund des Klimawandels und gesetzlicher Regelungen drastisch in den Flotten gesenkt werden und das beste Geschäft machen die deutschen Autobauer mit großen, hoch motorisierten und schweren SUV, deren CO2-Austoss gigantisch ist.  Auf der anderen Seite will der Weltmarkt immer weniger Verbrenner, vor allem der chinesische Markt, der weltgrößte Automobilmarkt.

Zukunft Elektroantrieb

Um weiter bei den derzeit beliebten SUV weiter im Spiel zu bleiben müssen die Flotten zunehmend ein elektrifiziertes Modell im Bestand haben, damit die CO2-Grenzwerte erreicht werden können. Daraus entwickelt Ford die Strategie weiter auf SUV, aufregende Performance-Modelle und charakterstarke Importmodelle, wie dem Ford Mustang zu setzen. Ford will daher in jeder PKW-Modellreihe ein Fahrzeug mit elektrischem Antrieb anbieten. Dabei setzt der PKW-Bauer auf Hybrid- und batterie-elektrische Antriebe. Brennstoffzellenfahrzeuge zieht Ford nicht in Betracht. Stuart Rowley, Präsident, Ford of Europe, wird in einer schriftlichen Mitteilung zitiert: „Unsere Zukunft wurzelt in der Elektrifizierung“.

Veränderung bei Personal und Standorten

Das Geschäftsergebnis will Ford mit einer schlankeren Organisationsstruktur erreichen. Ziel ist eine EBIT-Marge – eine Umsatzrendite – von sechs Prozent. Dafür müssen 12.000 Mitarbeiter in Europa bis ende 2020 abgebaut werden. Ford verspricht einen sozialverträglichen Abbau. Von 24 europäischen Standorten sollen lediglich 18 überleben. Geschlossen werden das Motorenwerk in Bridgend, Südwales, das Ford Aquitaine Industries Getriebe Werk in Frankreich, die Werke Naberezhnye Chelny und St. Petersburg sowie des Elabuga Motorenwerks in Russland. Das Kechnec Getriebewerk wird an Magna veräußert. Im Vereinigten Königreich schließt Ford den Standort Warley und verlagert die dort ansässigen Zentralen von Ford of Britain und Ford Credit Europe nach Dunton. In Deutschland werden die Arbeitsschichten im Werk Saarlouis gekürzt, wie auch im spanischen Valencia.
 
Von Köln aus soll in Zukunft der Bereich Personenkraftwagen geführt werden. Zudem soll in Merkenich die Entwicklung europäischer PKW gebündelt werden. Dazu gehört auch die Entwicklung der Elektromodelle.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

anuga_17_111_037

Vom 5. bis zum 9. Oktober eröffnet die weltgrößte Messe für Lebensmittel und Getränke Anuga in Köln ihre Pforten. Sie feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Köln | In Deutschland gibt es immer mehr Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte. Das wirkt sich zunehmend auch auf das Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln aus. So gehen die Absatzmenge bei der Lebensmittelindustrie und beim Einzelhandel zwar zurück, dafür steigen zumindest noch die Preise, die den Rückgang beim Absatz mehr als kompensieren und so die Umsätze im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigen lassen. Der Einzelhandel verkaufte Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro ein Plus von 1,5 Prozent.

fliesenleger_pixabay_10092019

Köln | Geht es nach der Handwerkskammer Köln, dann muss der, der Fliesen verlegt haben will, wieder einen Meisterbetrieb beauftragen. Denn die Fliesenleger zählen zu den 12 Berufen für die die Handwerkerlobby wieder die Meisterpflicht fordert. Sie werden von den Bundestagsfraktionen der Großen Koalition unterstützt.

Köln | Die Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) zitiert aus einem Gutachten, dass der Wirtschaftsausschuss der Stadt morgen diskutieren wird. Es geht um Flächen für die Kölner Wirtschaft. Reklamiert wird ein Bedarf von 600 Hektar bis 2035. Allerdings weise die Stadt Köln nur 60 Hektar zur Verfügung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >