Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ford_studie_02102015

Zukunftsforscher Matthias Horx, YouTuberin Mirella, Wolfgang Kopplin und Ralph Caba von Ford

Ford-Zeitgeist-Studie: Lieber das Auto teilen, als es zu besitzen

Köln | Für die junge Generation ist die Bedeutung des Autos für die eigene Mobilität nach wie vor hoch. Allerdings verzichten immer mehr junge Leute zwischen 18 und 34 Jahren auf ein eigenes Auto. Sie suchen nach Mitfahrgelegenheiten oder nutzen professionelle Carsharing-Angebote. Teilen statt Besitzen ist laut einer vom Kölner Autokonzern Ford in Auftrag gegebenen und von Zukunftsinstitut durchgeführten Studie ein Alltagsprinzip, das bei den sogenannten Millennials die Zukunft bestimmen könnte.

„Dabei hängt die Bedeutung des Autos und der damit verbundenen Mobilität aber stark davon ab, ob junge Menschen in der Großstadt oder auf dem Land wohnen. In großen Ballungszentren werden alternative Bewegungsformen wie zu Fuß gehen, Rad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel immer wichtiger, auf dem Land bleibt die Bedeutung des Autos dagegen höher. Auch bei Männern und Frauen gibt es Unterschiede“, sagt Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx vom Zukunftsinstitut bei der Vorstellung der Studie in Köln.

Die 2000 für die Studie befragten Menschen stellen laut Zukunftsinstitut diesbezüglich einen Durchschnitt der Gesellschaft dar. 50 Prozent gehören zu den Millennials zwischen 18 und 34 Jahren, der Rest der Befragten war älter. Nach der Studie besitzen 65 Prozent der jungen Gruppe mindestens ein Auto. Dieses wird zunehmend mit anderen Personen wie Verwandten und Freunden geteilt. 28 Prozent der Millennials empfinden, Mobilität mit dem Auto als ein soziales Grundbedürfnis und als Voraussetzung, um im Beruf erfolgreich zu sein. Bei den Fortbewegungsmitteln steht in der Studie das Auto von zu Fuß gehen an erster Stelle. Es wird mindestens an fünf Tagen in der Woche genutzt.

Wer kein eigenes Auto besitzt, fragt jemanden, ob er ihn fährt (38 Prozent) oder er leiht es sich von Eltern, Großeltern oder anderen Verwandten (30 Prozent) bzw. von Freunden und Bekannten (30 Prozent). Bei den privaten Aktivitäten wird das Auto vor allem für Ausflüge und, um sich mit Freund zu treffen, genutzt. Dabei sind die Ansprüche an das Auto laut der Ford-Studie hoch: 75 Prozent der Befragten legen Wert auf eine einfache, intuitive Bedienung und 74 Prozent finden Navigationssysteme mit Echtzeit-Verkehrsinformationen als wichtig. Weitere Kriterien sind Geräumigkeit und Flexibilität im Innenraum (73 Prozent) sowie übersichtlich angeordnete Bedienelemente (67 Prozent).

Das kommerzielle Carsharing, wie es auch Ford anbietet, ist im Vergleich zum Vorjahr beliebter geworden. Hochgerechnet auf die Millennials nutzen 1,7 Millionen der 18 bis 34-Jährigen solche Angebote (2014: 1,5 Millionen). Das bedeutet jeder Zehnte nutzt Carsharing, das ist deutlich höher als bei den älteren Gruppen (fünf Prozent bei 35 bis 54-Jährigen und drei Prozent bei der Altergruppe 55plus). „Das Ford-Carsharing hat in 62 Städten derzeit 230.000 Kunden. Die Zahlen steigen stetig an. Im Einsatz sind die Modelle Fiesta, Focus und Transit“, sagt Wolfgang Kopplin, der bei Ford in der Geschäftsführung für die Bereiche Marketing und Vertrieb zuständig ist.

Noch stärker genutzt werden derzeit Angebote für Mitfahrgelegenheiten (22 Prozent bei den Millennials). Laut der Studie glauben sechs von zehn Millennials das „Teilen statt Besitzen“ als Alltagsprinzip bei Mitfahrgelegenheiten und bei Parkplätzen bzw. Pkw-Stellplätzen funktionieren könnte. 43 Prozent wären zumindest gelegentlich bereit, ihr Auto mit anderen zu teilen. 23 Prozent wären unter bestimmten Voraussetzungen bereit, das regelmäßig zu tun.

Beim autonomen Fahren überwiegen bei der Studie derzeit noch die Bedenken die Akzeptanz. Nur drei von zehn Millennials sind davon überzeugt, dass autonom fahrende Autos den Verkehr stressfreier und sicherer machen. Drei von zehn Millennials wollen, dass das Auto eine Erweiterung ihres digital vernetzten Lebens darstellt und sich alle Geräte problemlos integrieren lassen. Dabei legen die Befragten aber großen Wert darauf, trotzdem sicher unterwegs zu sein und wollen, dass ihre privaten Daten auch im Auto optimal geschützt sind.

Gäbe es eine Wunschliste für die künftige Mobilität wären das bei den Millennials laut der Ford-Studie die folgenden Wünsche: 1. Ampeln, die individuelle Grünphasen ermöglichen, sobald die Strecke frei ist (67 Prozent). 2. Kostenlose Ladestationen für E-Autos (55 Prozent). 3. Die automatische Parkplatzsuche (51 Prozent). 4. Die automatische Verkehrssteuerung in Echtzeit (47 Prozent). 5. Mobilitätssysteme, die für eine schnellere, reibungslose Mobilität mit verschiedenen Verkehrsmitteln sorgen (43 Prozent).

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets