Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

gag_418062018

Titelbild des Geschäftsberichts der GAG 2017

GAG Bilanz 2017: Viele Pluszeichen im Geschäftsbericht

Köln | Die Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG veröffentlichte ihren Geschäftsbericht für 2017 und spricht von einem erfolgreichen Jahr 2017. 489 Neubauwohnungen stellte die GAG fertig und investierte 222,7 Millionen Euro. Über 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Den Umsatz konnte der Konzern auf 350 Millionen Euro steigern.

Millionen Quadratmeter

Mit den Wohnungen die die GAG modernisierte stellte man mehr als 900 Wohnungen fertig. Etwas mehr als die Hälfte war Neubau. 2017 gründete die GAG gemeinsam mit der Rheinenergie das Joint Venture "cowelio", das Energiedienstleistungen anbieten wird. Die GAG will nachhaltig handeln und hat ihrem Geschäftsbericht daher den Titel "Engagement heute als Grundlage für morgen" gegeben. Heute hat das Unternehmen mehr als 44.000 Wohnungen im Angebot und vermietet mehr als drei Millionen Quadratmeter Fläche. Der Aufsichtsratsvorsitzende Jochen Ott betont die stabilen Nachbarschaften in den Siedlungen und Quartieren der GAG, die das Zusammenleben der Menschen in der Metropole Köln gewährleisten. Ott mahnt bei der Stadt Köln an die vorhandenen Flächenressourcen sinnvoll einzusetzen und zu bedenken, dass bei steigenden Preisen vor allem bei den Grundstücken und den hohen Standards an die Energieeffizienz der Bau öffentlich geförderter Wohnungen schwieriger werde.

Waldbadviertel ist fertig

In Köln-Ostheim stellte die GAG das Waldbadviertel fertig. Hier entstanden rund 550 Wohnungen und 240 Einfamilienhäuser durch einen Bauträger. Zudem entstand eine Kindertagesstätte. Aktuell baut die GAG auf dem Butzweilerhof. Hier sollen 400 neue Mietwohnungen, darunter 250 öffentlich geförderte Wohnungen. Das Projekt soll 2019 abgeschlossen sein. In Porz-Wahn stellte die GAG 2017 unter dem Titel "Wohnen am Eltzhof" 85 neue Wohnungen fertig. Am Stammheimer Ufer sollen 100 Wohnungen sowohl frei- als auch öffentlich gefördert entstehen. In Ehrenfeld in der Alpener Straße saniert und modernisiert die GAG ihre mittlerweile 90 Jahre alten Bestände. In Chorweiler hatte die GAG rund 1.200 Wohnungen in teilweise schwierigem Umfeld übernommen. Dort habe man begonnen die Sicherheit der Bewohner zu erhöhen: Brandschutztüren wurden kontrolliert in Stand gesetzt oder erneuert. Zudem kümmert die GAG sich ständig um eine Verbesserung des Wohnumfeldes in dem Sperrmüll beseitigt wird. Zudem richtete die GAG ein Sozialmanagment ein, dass erste Angebote für die Bewohner anbietet. In Köln-Kalk, neben dem Polizeipräsidium, entsteht die neue Hauptverwaltung mit 150 Wohnungen, von denen ein Drittel öffentlich gefördert ist.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

dumont_haus_ehu_10122017

Köln | aktualisiert | Das Branchenblatt „Horizont“ meldete es zuerst und titelte: „DuMont will sich von sämtlichen Zeitungen trennen“. Die Nachricht läuft wie ein Lauffeuer durch alle Gazetten und ist von allen überregionalen Titeln von „Faz.net“, „taggesspiegel.de“ oder „Spiegel Online“ aufgegriffen worden. „Horizont“ liegen nach eigenen Angaben Unterlagen vor, mit denen die Mediengruppe DuMont das Unternehmen Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragte, nach potentiellen Käufern unter anderem für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölner Express“ Ausschau zu halten. Mittlerweile liegt der Redaktion von report-K eine Stellungnahme der DuMont Mediengruppe vor, die am Ende des Artikels zu finden ist.
---
Über den möglichen Verkauf der Kölner Regionalzeitungen von report-K sprach Andi Goral mit Prof. Dr. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV)

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >