Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Godorfer Hafen: DGB Köln startet Online-Petition - Gegner antworten

Köln | Die Kontroverse um den Godorfer Hafen hält an. Grün-Schwarz verhandelt im Rat und nach ersten Medienberichten soll ein Teil der Abmachung sein, den Godorfer Hafen nicht auszubauen. Dagegen macht jetzt der Vorsitzende des DGB Andreas Kossiski Front und hat eine openPetition "Für den Ausbau des Godorfer Hafen!" gestartet. Die Gegner des Ausbaus, die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen, antwortet.

Der DGB Region Köln und sein Vorsitzender Andreas Kossiski, SPD MdL, fordert den beschlossenen Ausbau des Godorfer Hafens. Die Aktionsgemeinschaft hält dagegen spricht von einem Pharaonengrab. Beim DGB spricht man davon dass mit dem Ausbau des Godorfer Hafens der Logistikstandort gesichert und kurzfristig gestärkt werde. Die Petition ist anders, als die Gegenargumente der Gegner nicht von Fakten untermauert, eine der Schwachstellen der Befürworter des Godorfer Hafens seit Jahren.
Die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen rechnet vor: Bis 2030 stünden in der Region Köln Bonn über 3,3 Millionen TEU zur Verfügung, wenn der Hafen Bonn fertig gestellt und die Erweiterungen in Niehl, Köln-Nord und am Eifeltor vorgenommen sind. Dazu würde auch der Hafen Lülsdorf gehören, wenn dieser ausgebaut wäre. Die Aktionsgemeinschaft spricht bei einem Bau von Godorf von Überkapazitäten, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Bundesverkehrswegeplan 2015 für den Zeitraum 2010-2030 nur noch ein geringeres Wachstum errechnet.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

rheinenergie_23_06_17

Köln | Mit ihrem Projekt „Celsius“ haben die Rheinenergie und die Stadt Köln den „Sustainable Energy Award“ der Europäischen Union (EU) gewonnen. EU-Kommissar Miguel Arias Cañete übergab den Preis am vergangenen Dienstag in Brüssel der Stadt Göteborg stellvertretend für die Teilnehmer des Projekts. Mit dem Preis zeichnet die EU Initiativen aus, die eine ökologisch nachhaltige Energiewirtschaft fördern.

kulturwirtschaftsbericht_23062017

Köln | Die 58.000 Beschäftigten der Kölner Kultur- und Kreativwirtschaft erzielen einen Jahresumsatz von rund neun Milliarden Euro. Das sei mit dem Verarbeitenden Gewerbe vergleichbar, so eine sichtlich zufriedene Stadt in der Zusammenfassung des jetzt vorgelegten, 65 Seiten starken „Neuen Datenreports zur Lage der Kultur- und Kreativwirtschaft in Köln“.

Flugzeug_260709

Köln | Ab sofort ist der Flughafen Köln/Bonn mit einer weiteren, sonnigen Region in der Türkei verbunden. Einmal wöchentlich fliegt die Fluggesellschaft Sunexpress seit dieser Woche den Flughafen Ordu-Giresun an der Schwarzmeer-Küste an.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets