Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

24052018_Grundsteinlegung_Fondof1

v.l.n.r.: Sven-Oliver Pink (Fond Of), Architekt Klaus Müller, Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Oliver Steinki (Fond of) und Marco Bergmann (Zechbau) bei der heutigen Grundsteinlegung.

Grundstein für Neubau gelegt: Kölner Jungunternehmen expandiert

Köln | Das Unternehmen „Fond Of“ hat am heutigen Donnerstag den Grundstein für einen Neubau gelegt. Bis Ende 2019 soll auf einem Grundstück nahe der Alten Wagenhalle am nördlichen Ende von Braunsfeld ein 13.000 Quadratmeter große Firmengebäude entstehen.

Die heutige Grundsteinlegung fand im Rahmen eines Besuchstages der Kölner Oberbürgermeisterin statt. Drei Termine bei drei Kölner Unternehmen standen dabei auf der Agenda von Henriette Reker und ihrem Team. Auf dem mittleren der drei stand mit der Grundsteinlegung des Neubaus „The Ship“ ein Höhepunkt auf der Agenda. Denn der von Architekt Klaus Müller geplante Neubau mit seinen fünf Vollgeschossen gilt schon jetzt als das digitalste Bürogebäude Deutschlands.

„Das ganze Gebäude kann mit einer einzigen App gesteuert werden“, erklärte Fond Of-Mitbegründer und Mitglied der Geschäftsführung, Oliver Steinki. Das Unternehmen, das vor zehn Jahren als Sieger des damaligen NUK-Businesplan-Wettbewerbs mit der Produktion und dem Vertrieb innovativer, weil ergonomischer Schulranzen (ergobag) begann, hat sich inzwischen an seinem derzeitigen Standort in der früheren 4711-Zentrale in Ehrenfeld zu einer mittelständischen Unternehmensgruppe mit inzwischen acht Marken gemausert. So will das Unternehmen den Neubau vor allem für seine eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen.

Neben den Angestellten des Unternehmens soll es am neuen Standort aber auch eine Art Coworking- und Startup-Center geben. Das dient in erster Linie als Workspace für die derzeit schon bestehenden Beteiligungen der Fond Of-Gruppe an weiteren jungen Unternehmen. Das Fond Of-Team umfasst bereits jetzt mehr als 200 Beschäftigte. Und derzeit expandiere man weiter, versicherte Geschäftsführer Steinki.

Digitale Vernetzung – Intelligent und individuell

24052018_Grundsteinlegung_Fondof3

Ein geschwungener Rundbau nach den Plänen des Kölner Architekten Klaus Müller soll das Industriegebiet im nördlichen Teil von Braunsfeld auch städtebaulich aufwerten.

Das Besondere an dem Neubau, in dessen Grundstein seit heute die Printausgaben großer Kölner Tageszeitungen schlummern, sind weniger die vier Etagen, das integrierte Gym oder die Tiefgarage mit seinen rund 90 Stellplätzen. Vielmehr ist es ein bisher in Deutschland nicht gekanntes Konzept, die gesamte Gebäudetechnik auf die späteren Nutzer und ihre Anforderungen abzustimmen. Dafür konnten die Initiatoren den Dienstleister Drees & Sommer als Generalplaner für die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gewinnen, die über ihr Aachener Büro und mit Unterstützung der RWTH Aachen die digitale Anwendung eigens für diesen Zweck entwickelt haben.

In dem Gebäude steuern rund 2500 Sensoren die wesentlichen Technischen Gewerke wie Beleuchtung, Klimatechnik oder Belüftung. Auch sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des aufstrebenden Kölner Unternehmens zukünftig über die App erfahren, ob es sich gerade lohnt, in das hauseigene Gym oder die Kantine zu gehen oder nicht. Die App zeigt den Nutzern dabei unter anderem die Belegung der Laufbänder im Gym oder die Zahl der freien Plätze in der Kantine.

Viele Dinge wie etwa die Beleuchtung sind voreingestellt. Das hängt damit zusammen, dass Menschen sich bei einer bestimmten Luxzahl besonders wohl fühlen. Die App erlaubt es aber auch, jedem seine individuellen Wünsche zu erfüllen und die Gebäudetechnik daraufhin einzustellen. „Ich zum Beispiele sitze auch in der dunklen Jahreszeit gerne im T-Shirt im Büro, andere mögen es eher kühl“, beschriebt Steinki eines dieser Anwendungsbeispiele.

24052018_Grundsteinlegung_Fondof2

Die ersten Fundamente sind bereits gesetzt. Ende 2019 soll das Gebäude bezugsfertig sein.

„Die heutige Grundsteinlegung ist ein Zeichen des Aufbruchs. Das Schiff wird fahren und die Philosophie des Unternehmens wird dazu beitragen“, machte Oberbürgermeisterin Reker den Anwesenden Mut. Der Neubau wird von Zechbau als Generalunternehmer realisiert. Die Pläne für den Neubau stammen aus der Feder des Kölner Architekten Klaus Müller. Über die Investitionssumme machte der Bauherr keine Angaben.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

anuga_17_111_037

Vom 5. bis zum 9. Oktober eröffnet die weltgrößte Messe für Lebensmittel und Getränke Anuga in Köln ihre Pforten. Sie feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Köln | In Deutschland gibt es immer mehr Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte. Das wirkt sich zunehmend auch auf das Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln aus. So gehen die Absatzmenge bei der Lebensmittelindustrie und beim Einzelhandel zwar zurück, dafür steigen zumindest noch die Preise, die den Rückgang beim Absatz mehr als kompensieren und so die Umsätze im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigen lassen. Der Einzelhandel verkaufte Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro ein Plus von 1,5 Prozent.

fliesenleger_pixabay_10092019

Köln | Geht es nach der Handwerkskammer Köln, dann muss der, der Fliesen verlegt haben will, wieder einen Meisterbetrieb beauftragen. Denn die Fliesenleger zählen zu den 12 Berufen für die die Handwerkerlobby wieder die Meisterpflicht fordert. Sie werden von den Bundestagsfraktionen der Großen Koalition unterstützt.

Köln | Die Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) zitiert aus einem Gutachten, dass der Wirtschaftsausschuss der Stadt morgen diskutieren wird. Es geht um Flächen für die Kölner Wirtschaft. Reklamiert wird ein Bedarf von 600 Hektar bis 2035. Allerdings weise die Stadt Köln nur 60 Hektar zur Verfügung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >