Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

stau_verkehrsschild_illu

Handwerkskammer Köln spricht von einem durch die Stadt "geplanten Verkehrschaos"

Köln | Die Handwerkskammer Köln kritisiert scharf die zeitgleichen Baumaßnahmen am Tunnel Kalk und der Mülheimer Brücke, spricht gar von einem "geplanten Verkehrschaos". Denn die Arbeiten am Tunnel in Kalk verzögern sich und die Mülheimer Brücke soll saniert werden. Damit und da hat die Kammer recht, kommt es auf zwei nebeneinanderliegenden Hauptverkehrsachsen gleichzeitig zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Aber bei dieser Kritik bleibt es nicht.

Seit Jahren rechnet die Handwerkskammer der Stadt Köln den wirtschaftlichen Schaden vor, den ihre Mitgliedsunternehmen durch die Stausituation in Köln haben. Die Kammer kommt im Ergebnis auf 290 Millionen Euro jährlich. Zudem kritisiert man, dass die Stadt Köln immer noch keinen neuen zentralen Verkehrsrechner angeschafft habe, mit dem durch Vernetzung der Verkehr in Köln aufeinander abgestimmt werden könne. Diesen neuen Rechner fordere man seit mehreren Jahren. Inkonsequentes Verhalten wirft man der Stadt vor, dass nicht genügend gegen Parken in der zweiten Reihe getan werde oder dass Servicefahrzeuge der Stadt Köln und städtischer Gesellschaften wie Rheinenergie, Stadtreinigung oder Stadtentwässerung nicht zu Zeiten der Rushhour eingesetzt werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

heil_koeln_19062018

Köln | Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sprach heute in Köln mit sechs Fahrern der Lieferdienste Foodora und Deliveroo. Mit am Tisch der DGB und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Deutliche Worte fand der Minister gegen die sachgrundlose Befristung von Arbeitnehmern und das Unterwandern von Unternehmen der Arbeitnehmerrechte, wie der Gründung eines Betriebsrates. Heil stellte zur neuen Plattformökonomie fest: „Der technische Fortschritt muss auch zum sozialen Fortschritt für die Menschen werden.“

Köln | Fünf Kölner Unternehmen und Institutionen erhalten aus dem Topf des Leitmarktwettbwerbs IKT.NRW Geld. Dies teilte das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW heute mit. Insgesamt werden 49 Initiativen und Projekte mit rund 15 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln gefördert.

gag_418062018

Köln | Die Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG veröffentlichte ihren Geschäftsbericht für 2017 und spricht von einem erfolgreichen Jahr 2017. 489 Neubauwohnungen stellte die GAG fertig und investierte 222,7 Millionen Euro. Über 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Den Umsatz konnte der Konzern auf 350 Millionen Euro steigern.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS