Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

stau3-2010b

Handwerkskammer zu Köln über die Vollsperrung der Leverkusener Autobahnbrücke

Köln | Die Leverkusener Autobahnbrücke war vom 11. August bis 15. August für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. DieHandwerkskammers zu Köln (HWK) teilte schriftlich mit, dass die mittelständische Unternehmen vorausschauend handelten und betonen, wie wichtig der Neubau der Autobahnbrücke für das Handwerk sei.

Mittelständische Unternehmen handelten vorausschauend

„Der wirtschaftliche Schaden für die Leverkusener Unternehmen war kein Thema“, kritisiert der Leverkusener Bauunternehmer Rüdiger Otto. Seine Firma hatte sich, laut der Handwerkskammers zu Köln, auf die Sperrung der Autobahnbrücke vorbereitet, indem für den Freitag vorgesehene Fahrten bereits auf den Donnerstag vorgezogen wurden. Am Tag der Brückensperrung „haben wir kein Firmenfahrzeug auf die A1 oder A3 losgeschickt“, erläutert Otto. Andere Unternehmen aus den Bau- und Ausbaubranchen, so die HWK, haben am vergangenen Freitag ihren Betrieb komplett geschlossen und für einen Tag Betriebsferien gemacht.

Staus kosten das Handwerk bereits 200 Millionen Euro

Laut der HWK, konnten die wirtschaftlichen Einbußen einer kurzzeitigen Sperrung der Autobahnbrücke gerade noch aufgefangen werden. Doch „bei einer Sperrung von mehreren Wochen oder Monaten müsste mit katastrophalen Folgen gerechnet werden“, betont Otto. Der Unternehmer, der sich als Vizepräsident der Handwerkskammer zu Köln und des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes für den Mittelstand engagiert, verweist darauf, dass bereits jetzt die Handwerkswirtschaft in der Region Köln-Bonn aufgrund hoher Zeitverluste für die im Stau stehenden Firmenfahrzeuge Einbußen in der Größenordnung von jährlich 200 Millionen Euro hinnehmen müsse. Das hatte die Handwerkskammer nach eigenen Angaben im Frühjahr bei einer Umfrage zu den Staubelastungen in den Handwerksunternehmen ermittelt.

HWK appelliert an Kommunalpolitik

Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der HWK, begrüßt die Absicht der nordrhein-westfälischen Behörden, automatische LKW-Sperren einzurichten, die den Schwerlastverkehr vollständig von der Leverkusener Autobahnbrücke fernhalten sollen, verkündet die HWK. Dass das Fahrverbot immer wieder missachtet wurde, könne nicht länger toleriert werden. Es müsse alles dafür getan werden, dass bis zur Fertigstellung der Ersatzbrücke die jetzige Rheinquerung für den Verkehr geöffnet bleiben kann. „Doch eine Garantie dafür gibt es nicht. Daher darf es bei der Planung und Umsetzung des Neubauvorhabens keinerlei Zeitverzögerung geben“, appelliert Weltrich an die hier verantwortlichen Verkehrspolitiker. Das Planfeststellungsverfahren müsse zügig abgeschlossen werden. Die mittelständische Wirtschaft habe kein Verständnis für Einwände Kölner Kommunalpolitiker, die breitere Fahrradwege wünschen. „Ohne leistungsfähige Rheinquerungen bricht der Verkehr im Westen Deutschlands zusammen, der Neubau der Leverkusener Autobahnbrücke muss höchste Priorität haben“. Daher lehnt die HWK nach eigenen Angaben das von Leverkusener Kommunalpolitikern geforderte Junktim zwischen dem Neubau der Brücke und der Tunnellösung für das Leverkusener Stadtgebiet ab.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

shopping_pixabay_24112020

Köln | aktualisiert | Das Land Nordrhein-Westfalen erhält die nächste Absage vom 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts des Landes Nordrhein-Westfalen (OVG NRW). Das Gericht versagt nach einer Klage der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die Öffnung der Läden in NRW an den Adventssonntagen und dem 3. Januar 2021. Betroffen sind die Sonntage 29. November, 6., 3., 13. und 20. Dezember.

dirkMetzner_step_PR_15112020

Interview mit dem Direktor des Kölner Lindner Hotel City Plaza, Dirk Metzner

Wie erleben Sie die Situation jetzt während des zweiten Lockdowns?

Dirk Metzner: Ich erlebe die Situation deutlich intensiver, als das beim ersten Lockdown im Frühjahr der Fall war. Damals war alles neu und durchaus auch spannend, weil man beweisen musste, wie Krisenmanagement funktioniert. Damals hatten die Mitarbeiter viel Verständnis und haben den Lockdown nach einer sehr harten und erfolgreichen Wintersaison als kleine Auszeit verstanden. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Viele haben Angst um ihre Zukunft und wissen nicht, wie es weiter geht. Das wird auch durch die Sprache der Politiker noch deutlich verstärkt.

Köln | Um 14 Uhr wurden auf dem Werksgelände des Chempark in Dormagen Salzsäure- und Schwefeldioxid-Dämpfe freigesetzt. Sechs Personen wurden leicht verletzt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >