Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

IGM_ford_290115

Warnstreikende bei den Ford-Werken in Köln-Niehl.

IG Metall mit Warnstreik bei Ford

Köln | Mitarbeiter der Frühschicht der Ford-Werke Niehl waren heute dem Aufruf der IG Metall Köln-Leverkusen gefolgt und waren vorübergehend in einen Warnstreik getreten. Der zweite Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann wiederholte auf einer Kundgebung auf dem Ford-Gelände die Kernforderungen der Gewerkschaft an die Arbeitgeber in der Metall- und Elektro-Branche: 5,5 Prozent mehr Lohn, Beibehaltung der bisherigen Altersteilzeitregelung sowie die Möglichkeit der Bildungsteilzeit.

„Wir sagen heute: Zurück auf Start – dieses Angebot taugt nicht“, so Hofmann. Man brauche vernünftige Verhandlungsergebnisse und deshalb zeige man den Arbeitgebern am heutigen Tag die Rote Karte.

Die Arbeitgeberseite bietet momentan 2,2 Prozent mehr Lohn. Besonders das Vorhaben der Arbeitgeber, dass die Arbeitgeber den Anspruch auf Altersteilzeit von vier Prozent der Beschäftigten auf zwei Prozent halbiert werden soll, ist der Gewerkschaft ein Dorn im Auge.  „Das ist schändlich, wir brauchen eine Altersteilzeit mit dem Anspruch für alle Kolleginnen und Kollegen, auch in Zukunft.“, so Hofmann während seiner Rede. Es gebe immer noch ungesunde Arbeitsplätze, es gebe immer mehr Schichtarbeit für die Beschäftigten. Deshalb wehre man sich mit Händen und Füßen.

IGM_Joerg_Hofmann_290115

Bild: Jörg Hofmann, zweiter Vorsitzender der IG Metall spricht zu den Warnstreikenden.

Was das Thema Bildungsteilzeit anbelange, so hätte die Arbeitgeberseite bisher nur unverbindliche Gespräche mit der Gewerkschaft angeboten.  „Das ist, als würde ein Feuerwehrkommandant angesichts eines brennenden Hauses zu einem Workshop für Feuerbekämpfung einlädt“, so Hofmann. Er warf den Arbeitgebern Zukunftsverweigerung vor.

Nächtliche Warnstreiks in mehreren Kölner Unternehmen

Ab Mitternacht hatten sich laut IG Metall-Angaben bereits 1.700 Beschäftigte der Ford Werke Niehl, der Ford Werke FCSD (Entwicklungszentrum) sowie der Deutz AG in Köln und von Geberit Mapress in Langenfeld an Warnstreiks für jeweils eine Stunde beteiligt.

Arbeitgeberverband Kölnmetall kritisiert Warnstreikwelle der IG Metall

Die Kölner Metallarbeitgeber haben die "massiven Warnstreiks", mit denen die IG Metall ab Mitternacht am heutigen Donnerstag auch in Köln begonnen hat, als „unnötige Eskalation“ der Tarifrunde verurteilt. „Wir fordern die IG Metall auf, sich am Verhandlungstisch mit dem zu Beginn der Woche vorgelegten Lösungsvorschlag auseinander zu setzen“, sagte Wolfgang Reß, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Kölnmetall. Die IG Metall gefährde mit ihrem Verhalten das weltweit anerkannte Renommee deutscher Unternehmen. Die Gewerkschaft müsse wissen, dass Produktionsausfälle die internationalen Kundenbeziehungen empfindlich stören.

„Das angebotene Plus von 2,2 Prozent in der zweiten Verhandlungsrunde ist bei einer aktuellen Inflationsrate von 0,2 Prozent fair und attraktiv“, so Wolfgang Reß weiter. Es biete den Beschäftigten bereits nach zehn Monaten einen weiteren spürbaren Reallohnzuwachs. Kölnmetall forderte die IG Metall auf, in dieser Tarifrunde auf altbackene Rituale wie Warnstreiks zu verzichten und an einer lösungsorientierten Tarifeinigung konstruktiv mitzuarbeiten. „Mit Blick auf die höchst unterschiedlichen Firmenkonjunkturen muss die IG Metall ‚ihre rosarote Brille‘ ablegen und die konjunkturellen Realitäten endlich zur Kenntnis nehmen“, so Reß.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Unter dem Kita-Motto „Klimadetektive suchen eine bessere Zukunft“ haben Kinder, Erzieher und Eltern verschiedene Aktionen zum Klimaschutz durchgeführt.Der erste Platz des „KlimaKita.NRW"-Wettbewerbs, an dem sich 177 Kitas aus Nordrhein-Westfalen (NRW) beteiligt haben, ging heute an die Kindertagesstätte Hohenfriedbergstraße.

hwkkoeln_16_11_17

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln (HWK) präsentiert am heutigen Donnerstag ihren Konjunkturbericht für den Herbst 2017. Daraus geht hervor, dass 56 Prozent aller an der Umfrage teilnehmenden Kölner Betriebe ihre derzeitige Geschäftslage mit „gut“ bewerten. 36 Prozent schätzen ihre Situation im Herbst 2017 als „befriedigend“ ein. Acht Prozent bezeichnen ihre Situation als „schlecht“. 625 Handwerksunternehmen aus allen Teilen der Region Köln-Bonn haben sich an der Umfrage der Kammer beteiligt.

meikegroh_ford_15_11_17

Köln | Mit Wirkung zum 1. November 2017 hat die 43-jährige Meike Groh die Leitung des Disability Managements der Ford-Werke in Köln übernommen. Das teilt der Automobilhersteller heute mit. Sie ist damit zuständig für das Betriebliche Wiedereingliederungsmanagement an den deutschen Fertigungsstandorten des Automobilherstellers in Köln und Saarlouis. Groh folgt damit auf Sonja Grunau, die nach vier Jahren in die Geschäftsführung der Ford Aus- und Weiterbildung gewechselt ist und nun den Bereich Training und Beratung leitet.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS